Loch in der Welt.

Vermeintlich Nebensächliches, mit dem vielleicht alles beginnt und aufhört. Hatte ich Nils Koppruch bereits zitiert?

„Ich hab das Loch in der Welt gesehen/ Ich hab reingeschaut/ Jetzt weiß ich wo sie den Tag andrehen/ Und wer die Stunden zerkaut/ Ich hab das Loch in der Welt gesehen“

Diese klitzekleine oder gar auch gigantisch große Nichts, das sich als Frage aufdrängt. Da ist ein Loch in der Welt: Wie ist es dahin gekommen? Und was hat es zu bedeuten? Hat es etwas zu bedeuten?

Von diesem Loch aus lässt sich eine ganze Welt entwerfen. Es lässt sich aber auch ein megalomanisch anmutendes historisches Beschreibungswerk beginnen, das sich vornimmt, Welt zum Thema zu machen. Wer so etwas betreiben wollte …

Es soll also um ein Loch gehen. Durchaus wörtlich. Um ein bestimmtes, ein konkretes Loch, das sich zeigen lässt, in das man einen Finger hineinstecken könnte. Vielleicht auch eine ganze Hand. Man könnte darin sogar verschwinden, gänzlich. Von diesem Loch aus lassen sich endlos viele Relationen ausfädeln. Aus diesem Loch, aus diesem So-gut-wie-Nichts, lässt sich eine ganze Welt entfalten, gerade so wie aus jedem anderen Etwas oder Bisschen. Möglicherweise sind Welten sowieso und grundsätzlich um Löcher aufgebaut.

Ich habe das Loch in der Welt gesehen. Und das ist die Welt selbst.

Nach- und Hinweise: Fink: Loch in der Welt, Ixixes Records 1998

(12.11.2022)



Diesen Blogbeitrag zitieren
Achim Landwehr (2024, 8. März). Loch in der Welt. Von Welt. Abgerufen am 12. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/vzqi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search