Paradoxie des Nichts.

Ebenso wie alle anderen, die sich mit diesem Gegenstand beschäftigen, der gar kein Gegenstand sein dürfte, kann auch ich mich nur dem Nichts widmen, indem ich es zu einem Etwas mache – und zwar indem ich das Nichts als Nichts bezeichne. Obwohl Nichts eigentlich für nichts Bestimmtes steht, nichts repräsentiert und nichts bezeichnet, unterläuft es sich durch seine Begriffsbildung selbst (und alle, die sich damit auseinandersetzen). Denn als begriffliche Hülle bezeichnet Nichts zumindest schon einmal das, nämlich die Idee des Nichts. Und das ist ja auch schon etwas.

Zu behaupten, das Nichts gäbe es nicht (und hier lauert die nächste Paradoxie), erweist sich über diesen Umweg als durchaus zutreffend. Nicht, weil so etwas wie ein Nichts kategorisch ausgeschlossen werden könnte, sondern weil dieses Nichts durch jede Beschäftigung schon wieder ein klein bisschen weniger genichtet wird. Auch das Nichts kann der Relationierung nicht entkommen. Und als Nichts existiert es tatsächlich nicht, weil diese Existenz ja schon ein zerstörender Selbstwiderspruch wäre.

Wie also lässt sich überhaupt – und überhaupt sinnvoll – vom Nichts sprechen? Und wie lässt sich darüber sprechen, ohne einerseits paradoxal-verkomplizierend vor sich hinzubrabbeln, andererseits nur triviale Torheiten von sich zu geben. Arthur Schopenhauer war nicht der erste, aber ein bis heute prominenter Vertreter der These, vom Nichts in einem absoluten Sinn lasse sich überhaupt nicht sprechen. Im bekannten Schlusskapitel zum ersten Band seines Hauptwerks „Die Welt als Wille und Vorstellung“ (dieses Schlusskapitel, das nach einem atemholenden Gedankenstrich paukenschlagartig mit dem Wort endet: „ – Nichts“), in diesem Schlusskapitel nun hat Schopenhauer betont, „daß der Begriff des Nichts wesentlich relativ ist und immer sich nur auf ein bestimmtes Etwas bezieht, welches er negiert.“

Damit wäre ein Anfang gemacht.

Nach- und Hinweise: Theo Kobusch: Nichts, Nichtseiendes, in: Joachim Ritter/Karlfried Gründer (Hg.): Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 6, Darmstadt 1984, Sp. 805-836; Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung. Erster Band, hg. v. Ludger Lütkehaus (Werke in fünf Bänden. Nach der Ausgabe letzter Hand, 1), Zürich 1991, 525, 528.

(12.11.2022)



Diesen Blogbeitrag zitieren
Achim Landwehr (2024, 8. März). Paradoxie des Nichts. Von Welt. Abgerufen am 12. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/vzqj

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search