Anfangsverantwortung.

Es ist gut, nicht göttlich zu sein. Muss man sich im Nachhinein keinen unangenehmen Fragen stellen.

Georg Wilhelm Friedrich Hegel schlägt sich in der Einleitung zur „Wissenschaft der Logik“ mit dem Problem herum, wie man anfangen kann vor dem Anfang. Was war Gott vor der Schöpfung? Was war das Sein vor dem Sein. Was war dieses Sein, wenn es noch nicht einmal ein Nichts gab?

Deswegen ist es gut, nicht göttlich zu sein. Weil selbst mit diesem Attribut das Problem des Anfangs vom Anfang weiterhin besteht. Als göttliches Wesen bleibt einem dieses Problem erhalten, weil man letztlich für alles Anfängliche verantwortlich gemacht wird. (Eine Situation, die eigentlich für einen Monty Python-Sketch taugen würde.)

Warum hat Gott überhaupt etwas erschaffen, wenn er es auch ganz gut hätte bleiben lassen können? Wenn beispielsweise Gott in der theologischen und philosophischen Tradition als das in sich vollkommene Gute gedacht wird, als das sich selbst Genügsame, das nichts will und nichts braucht – warum erschafft er dann überhaupt etwas?

Nach- und Hinweise: Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Wissenschaft der Logik I, 10. Aufl. Frankfurt a.M. 2014; Ludger Lütkehaus: Vom Anfang und vom Ende. Zwei Essays. Berlin 2016

(12.02.2021)

Oder so.

Sommer 2010, ich bin auf dem Weg zum Einkaufen. Auf der Straße in Graffiti-Großbuchstaben folgende Botschaft:

„Jeder Morgen ist eine Uraufführung. Merkt euch das!“

(12.02.2021)

Nicht anfangen.

Über das Anfangen schreiben.

Bedeutet zwangsläufig, das eigene Zu-Spät akzeptieren zu lernen. Über Anfänge lässt sich ja nur nachdenken, nachdem sie bereits gemacht sind. Nachdem schon angefangen wurde. Wie ich hier. Immer schon angefangen. Und nun, nachdem alles zu spät ist, nachdem ich den Anfang gar nicht mehr zurücknehmen kann, schwafele ich vor mich hin – über das Anfangen. 

Kann man überhaupt anfangen? Ist denn nicht immer schon angefangen worden?

Dann eben so anfangen: Nicht anfangen!

Gelingt nicht.

Kaum weniger fraglich: Lässt sich denn nicht anfangen?

Ich kann nicht anfangen. Und ich kann nicht nicht anfangen. Schon hat die Falle zugeschnappt. Samuel Beckett hat dieses Dilemma in all seinen Untiefen bereits ausgelotet.

„Er hat mir gesagt, daß ich falsch begonnen hätte, daß man anders hätte beginnen müssen. Meinetwegen. Ich hätte beim Anfang angefangen, stellen Sie sich das vor, wie ein altes Rindvieh. Hier ist also mein eigener Anfang. Sie werden ihn trotzdem behalten, wenn ich recht verstanden habe. Ich habe mir Mühe gegeben. Hier ist er. Er hat mich viel Mühe gekostet. Es war der Anfang, verstehen Sie. Während ich jetzt beinahe am Ende angelangt bin. Ob das, was ich jetzt mache, besser ist? Ich weiß es nicht. Darum handelt es sich auch nicht. Hier ist also mein eigener Anfang. Das muß etwas zu bedeuten haben, da sie ihn behalten. Hier ist er.“

Nicht anfangen, das kann Shakespeare. Direkt hineinfallen ins Geschehen, den Anfang immer schon geschehen sein lassen. In „Othello“ platzen die Zuschauenden mitten hinein in die Verwicklungen, müssen sich eigentlich wie allzu indiskrete Durchs-Schlüsseloch-Gucker:innen vorkommen. Noch bevor der Vorhang aufgeht, haben bereits Neid und Missgunst um sich gegriffen, ist bereits ein Verrat geplant worden, wurde schon eine heimliche Hochzeit vollzogen und hat sich bereits ein Kriegsbeginn ereignet. Bam!

So geht Nicht-Anfang. Danach fragt niemand mehr nach dem Davor. Alle haben genug zu tun mit dem Jetzt-gerade-eben. Anfang kriegen wir später.

Doch für die Shakespeare-Lösung ist es hier bereits zu spät. Einsatz schon verpasst. Nicht-Einsatz auch schon verpasst. Nicht nur für den Anfang immer schon zu spät, auch für den Nicht-Anfang.

Warum macht der Anfang solche Schwierigkeiten? Nicht nur, weil aller Anfang schwer ist. Nicht nur, weil Anfangen eine anspruchsvolle Praxis ist. Sondern weil irgendwann diese unheimliche Frage zittrig den Zeigefinger reckt, was denn vor dem Anfang war. Vor diesem Anfang. Vor dieser Setzung. Vor mir. Vor allem. Was war da? Das Unbekannte, das Chaos, die Leere, das Nichts? War da was?

Elias Canetti hat im Roman „Die Blendung“ geschrieben, dass im Anfang (in der Luther-Bibel heißt es Im Anfang, nicht Am Anfang), dass also in diesem Anfang das Wort war. Aber dieses Wort war. Also war die Vergangenheit schon vor dem Wort.

Nach- und Hinweise: Samuel Beckett, Molloy. Malone stirbt. Der Namenlose. Drei Romane, Frankfurt a.M. 2005, 8; Elias Canetti: Die Blendung, Frankfurt a.M. 1998, 169.

(12.02.2021)

Erster Satz.

Der erste Satz steht schonmal:

„Diese Geschichte hat keinen Anfang. Ich lasse sie beginnen.“

Der letzte Satz steht ebenfalls. Der letzte Satz steht ebenfalls. Folgt dann beizeiten.

(12.02.2021)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search