Der Dinge Wogenschlag.

Viel zu alt und viel zu altehrwürdig, die Frage danach, was vor dem Anfang war, als dass ich sie hier aufrufen könnte – als dass ich sie ernsthaft aufrufen dürfte. Sie ist kaum weniger alt als die Frage nach dem Anfang selbst. Vielleicht nur ein paar Sekunden jünger? Kaum dass der Anfang gemacht war, musste sich der Gedanke bereits aufdrängen, dass zuvor ja auch schon etwas gewesen sein musste, damals, im Chaos oder im Nichts. Wenn nur jemand beim Anfang dabei gewesen wäre, irgendein Bewusstsein, des Fragens mächtig! (Zur weiteren Erhellung seien Italo Calvinos „Cosmicomics“ dringend empfohlen.)

Die Fragen nach Vor-dem-Anfang sind schon so oft gestellt worden, aber – wenn ich es richtig sehe – auch durch die aktuellen astrophysikalischen oder kosmologischen Forschungen nur in hypothesenhafter Form beantwortet worden.

Lassen wir daher für einen Moment die allerjüngsten Forschungsergebnisse und neuesten Erkenntnisse beiseite. Überlassen wir das Wort lieber einem ganz Alten.

Augustinus lässt in den „Confessiones“ zwar keinen Zweifel an seinem Glaubenswissen, was vor der Schöpfung war. Aber er überlässt den Zweifelnden immerhin einen kurzen Auftritt, nur um sie dann widerlegen zu können. (Kann er sie widerlegen?)

„Wie“, so ruft Augustinus die Schöpfungsungläubigen an, „stecken sie nicht in ihrem alten Wahn, die Leute, die uns entgegenhalten: Was tat denn Gott, ehvor er Himmel und Erde erschuf? [Herrimhimmel, ich bin angesprochen, schließlich habe ich diese Frage auf diesen Seiten auch schon gestellt!] Denn, war er müßig, sagen sie, und wirkte kein Werk, warum blieb er so nicht immer und alle Zeiten fort, wie er vor der Schöpfung immer des Wirkens müßig gewesen? Wenn in Gott irgendein neuer Antrieb, ein neuer Wille auftrat, eine Schöpfung ins Dasein zu rufen, die er niemals vorher ins Dasein gerufen hatte: wie kann da schon wahre Ewigkeit sein, wo doch ein Wille ersteht, der vorher nicht da war?“

„Die so sprechen“, so fährt Augustinus fort, „verstehen Dich noch nicht, o ‚Weisheit Gottes‘, Licht der Geister. Sie verstehen noch nicht, auf welche Weise geschieht, was durch Dich und in Dir geschieht. Sie wenden ihren Witz ans Ewige, ‚ihr Herz‘ aber treibt noch auf der Dinge Wogenschlag mit seinem Gestern und Morgen und weiß sich ‚keinen Halt‘.“

Ist das nicht das eigentliche Wunder? Sich ertappt zu fühlen von Worten, die vor über eineinhalb Jahrtausenden formuliert worden sind? (Wenn vielleicht auch nicht in der Weise, in der Augustinus seine Lesenden zu ertappen gedachte.)

Denn wie wahr: Ich richte meinen Verstand dann und wann schon mal ans Ewige, weil das Ewige sich gegen meinen Verstand richtet und ihn verwirrt. Ich misstraue dem Ewigen in all seinen Formen. Ich verfüge nicht über die Einsicht und das Vertrauen des Augustinus. Auf die Frage, was denn nun vor dem Anfang war, kann er nur sagen: „Was ich nicht weiß, das weiß ich eben nicht.“

Ich weiß es auch nicht. Daher wäre vielleicht die Frage anders zu stellen (und wurde häufig auch schon anders gestellt). Weniger nach dem Wie des Anfangs. Eher nach dem Warum der Anfangssuche. Nach dem Warum der Anfangssucht.

So ist es: Mein Herz treibt auf der Dinge Wogenschlag und weiß sich keinen Halt, bleibt eingezwängt zwischen dem Nicht-mehr und dem Noch-nicht. Der Zeit will ich nicht und kann ich nicht entfliehen, bin nicht teilhaftig einer Ewigkeit, in der „das Ganze gegenwärtig ist.“

Daher meine Entscheidung – resultierend aus einer Mischung von Ausweglosigkeit, Erfrechung und Grübelei – hier keinen Anfang festzustellen, sondern mindestens ebenso bescheiden wie überheblich einen letztlich willkürlichen Beginn hinzutropfen.

Er ist gemacht, dieser Beginn – nur um im Gemacht-worden-Sein seine eigene Absurdität zur Schau zu stellen.

Nach- und Hinweise: Italo Calvino: Cosmicomics, München/Wien 1989; Augustinus: Bekenntnisse. Lateinisch und deutsch. Übersetzt von Joseph Bernhart, Frankfurt a.M./Leipzig 1987, 621-625.

(25.02.2021)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search