Das Da.

Sich auf etwas zu beziehen, was auch immer es sein mag, um dieses Etwas zum Bestandteil einer Welt zu machen, vielleicht sogar nur zum Bestandteil genau dieser einen kleinen Welt und keiner anderen, um das also zu tun, genügt es zu sagen: „Das da“.

Mit diesem Satz, der ob seiner ungehörigen Kürze kaum als vollständiger Satz angesehen zu werden vermag, weil eine Aus-dem-Bauch-heraus-Grammatik grummeln möchte, dass dieses Gestammel kaum als Satz durchgehen kann, mit diesem Satz also taucht vor dem inneren Auge ein etwas pummeliges, motorisch durchaus noch herausgefordertes und im Schneidersitz auf dem Boden hockendes Kind vor dem geistigen Auge auf (das könnte ich gewesen sein), das mit der deiktischen Bewegung schlechthin, mit dem ausgestreckten Zeigefinger auf einen Gegenstand zeigt, der zum Das-Da wird. Es bedarf daher noch nicht einmal der wenigen Worte. Das Zeigen würde bereits genügen, um das da zu einem Das-Da zu machen.

Ist Welt damit nicht schon weitgehend erklärt? Durch das Zeigen und das Da sind wesentliche Elemente einer Bezugnahme vorhanden, ist alles da (sic!), was es für eine Relationierung braucht, ist alles bereitet für die ach so alltäglichen Vorgänge von Verwirklichung und Verweltlichung. Notwendig ist ein Subjekt, das das Da identifiziert und bezeichnet. Und es bedarf eines zu identifizierenden Objekts, eines Da, das hervorgehoben und durch die Bezeichnung verwirklicht werden kann. Und es bedarf der Praxis des Da-ens, um beide Elemente miteinander zu koppeln. Fertig ist die Relationierung! So lässt sich Welt machen, indem zwei Dinge miteinander gekoppelt werden, die nicht notwendigerweise Weise miteinander gekoppelt werden müssen, die aber durch und aufgrund ihrer Kopplung nicht einfach nur bestimmte Funktionen übernehmen, sondern sogar Sinn erzeugen können. Und wenn das Da nicht nur in der Präsenz des Hier und Jetzt vorhanden ist, sondern darüber hinaus auch in Abwesenheiten ausgemacht wird, in anderen Räumen und anderen Zeiten, dann wird es unter anderem für zeitliche Fragen interessant.

Doch eine Sache sollte nicht unter den Tisch fallen (unter genau den Tisch, der in seiner abstrahierten Form selbst ein bekanntes Das-Da ist): dass – ganz im Sinne von Bruno Latour – nicht nur das Da zu einem Objekt gemacht wird, sondern es sein Gegenüber ebenso zu einem Da macht. Denn nicht nur das Subjekt macht etwas mit dem Objekt. Auch das Objekt macht das Subjekt etwas machen. Relationen sind insofern mehrdirektional, sie verändern beide Relata. Auch das bitte in die Gebrauchsanweisung für ein Das-Da mit hineinschreiben.

(05.02.2023)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search