Wie global sind Welten?

Ein kleiner Schlenker in Richtung Globalisierung. Die Frage drängt sich auf: Welt – machen das nicht alle schon sehr lange? Nicht nur die Welt- und Universalgeschichte, sondern in jüngerer Zeit auch die Globalgeschichte? Ja, sicher. Die Äußerungen und Veröffentlichungen dazu sind Legion. Es sind so viele, und sie sind so leicht aufzufinden, dass ich mich an dieser Stelle mit der Anregung begnügen kann, doch bitte eine knappe Datenbankrecherche anzustellen, anstatt selbst Literaturhinweise geben zu müssen.

Bin ich also nicht ein klein wenig zu spät dran mit meiner Aufmerksamkeit für Welt? Wieder richtig. Zu spät dran bin ich – und sind wir alle – ohnehin schon immer. Welt ist nun wirklich schon lange Thema. Diese Forschungslücke hat bereits Herodot geschlossen.

Und doch kann ich sagen, und zwar gänzlich ohne mir selbst zu widersprechen: Globalisierung interessiert mich überhaupt nicht – und muss mich selbstverständlich interessieren.

Diejenigen, die das fraglos höchstwichtige Phänomen der so genannten Globalisierung in das Scheinwerferlicht der Aufmerksamkeit rücken, achten auf Verflechtungen unterschiedlicher Art, die mindestens zwei Kontinente betreffen, formulieren also nicht den Anspruch einer Totalgeschichte, sondern wollen wissen, wie Waren, Kommunikationen, Finanzen, Ideen, Imperien und vieles andere mehr den Weg um den Planeten fanden und solcherart Zeit und Raum komprimierten.

Das muss mich interessieren. Und gleichzeitig ist es explizit nicht das, was ich mit meiner Welten-Geschichte herausfinden will (zumindest nicht in erster Linie). Denn mit Welt hat die Geschichte der Globalisierung nur zu tun, insofern Welt mit Erde gleichgesetzt wird.

Die Globalisierungsgeschichte setzt auf den Planeten Erde als Schauplatz entsprechender Prozesse. Ich setze auf Welt und auf Geschichten von Welt, die mit dem Planeten nicht zwangsläufig etwas zu tun haben müssen (aber können).

In einem Dokumentarfilm über Grönland (von dem ich mir leider weder Titel noch Herstellungsjahr oder sonstige identifizierbare Informationen habe merken können) wurde eine ältere Frau der Inuit interviewt, die von ihrer Jugend berichtete. Diese Jugend muss sich kurz nach dem Zweiten Weltkrieg abgespielt haben, von dem sie damals nicht wissen konnte, dass es der Zweite Weltkrieg gewesen war oder dass er überhaupt stattgefunden hatte. Und es war eine Zeit, in der sie und ihre Familie keinen Kontakt zu anderen Menschen hatten. Sie wusste nicht einmal, dass es andere Menschen gab. Stattdessen sagte sie in der Filmdokumentation diesen denkwürdigen Satz, der mich viel über die Konstitution von Welten gelehrt hat, dass sie in ihrer Kindheit und Jugend der Überzeugung gewesen sei, sie und ihre Familie seien die einzigen Menschen, die existierten. – Das ist eine Welt. Eine Welt, die nichts mit der Idee eines Planeten zu tun haben muss. Für solche Welten interessiere ich mich. 

(02.11.2022)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search