Erdenschöpfer: Gott.

Unser Bild vom Planeten Erde hat ein Problem: es ist nicht selten flach. Eine Kugel reduziert auf Höhe und Breite.

Uns überhaupt ein Bild von der Erde machen zu können, verdanken wir aber zugleich dieser besonderen darstellerischen Fähigkeit: den Erdball abzuplatten und in ein Rechteck zu zwängen.

Bildliche Ermöglichungen bringen immer auch bildliche Einschränkungen mit sich. Bei der Visualisierung der Erde, wie sie uns in allen möglichen flächigen Medien entgegentritt, besteht das Problem, einen dreidimensionalen Gegenstand in eine zweidimensionale Darstellung zu überführen. Nachhaltig gelöst wurde das Problem 1569 durch den Kartographen Gerhard Mercator, der auf seiner Weltkarte die nach ihm benannte Projektion verwendet hat, die seither endlos reproduziert wurde und deswegen allgemein vertraut ist. Vorteilhaft ist die Mercator-Projektion aufgrund ihrer Winkeltreue vor allem für die See- und die Luftfahrt. Anwendung findet sie bis heute, auch noch bei Google Maps.

Weniger gut ist diese Darstellungsweise bei der Repräsentation der Erdoberfläche. Sie erkauft sich Winkeltreue durch eine extreme Verzerrung der Größenverhältnisse. In Richtung der Pole dehnen sich die Landmassen immer weiter aus. Grönland erscheint mit seinen ca. 2,2 Millionen Quadratkilometern ebenso groß wie der afrikanische Kontinent mit ca. 30 Millionen Quadratkilometern. Außerdem reißt die rechtwinklige, auf das Papierformat zurechtgestutzte Darstellung mit ihrer Zentralisierung Europas Teile der Erde weit auseinander, wie Sibirien und Alaska, die eigentlich unmittelbar benachbart sind.

(Der nun folgende Satzanfang klingt wie eine Parodie seiner selbst, lässt sich aber kaum anders fassen:) US-Amerikanische Wissenschaftler haben nun eine zweidimensionale Darstellung der Erde entwickelt, von der sie behaupten, dass sie wesentlich genauer sei als alle bisherigen. Es handelt sich um zwei runde Scheiben (keine rechteckige Darstellung), bei denen jeweils die Pole im Mittelpunkt stehen. Wie bei einer Schallplatte kann man einmal die Süd-, einmal die Nordhalbkugel sehen. Der Äquator bildet den Rand der Scheibe.

Maßgeblicher Schöpfer dieser Darstellung der Erde: Gott. Richard Gott, emeritierter Astrophysiker an der Universität Princeton.

(Gott hatte bei dieser Schöpfung aber Arbeitskollegen, die nicht unterschlagen werden sollen: David Goldberg, Drexel-University, und Robert Vanderbei, ebenfalls aus Princeton.)

Nach- und Hinweise: Christoph v. Eichhorn: Scheibenwelt, in: Süddeutsche Zeitung, 12.03.2021, S. 15.

(23.05.2021)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search