Tempestuöse Turbulenzen.

Wenn schon Theorie, dann gleich Shakespeare. Sicherlich, Rückgriffe auch auf Anderweitiges wären möglich. Aber Shakespeare! Hat den unübertrefflichen Vorteil, einer gewissen Bekanntheit nicht abhold zu sein. Eine einmalige Okkasion. Fragen nach dem Wer und dem Warum stellen sich da kaum.

Fragen nach der Theorie bei Shakespeare stellen sich hingegen schon. Es ist bei seinen Texten jedoch wie bei anderen quasi-kanonisierten Verlautbarungen anderer Art auch (heilige Schriften, verfassungsrechtliche Grundlagen, literarische Langzeiterfolge): der menschlichen Fähigkeit zur hermeneutischen Bedeutungsaussaugung entgeht nichts, noch nicht einmal das Gegenteil des unter Umständen Gemeinten.

Daher: sicherlich, Shakespeare war auch Theoretiker. Wusste er vielleicht nur nicht. Oder versuchte es hinter seinen Dramen halbwegs geschickt zu verbergen. Man nehme nur „King Henry VIII“, dieses für heutige Lektüregewohnheiten ziemlich fade Stück, von dem selbst diejenigen, die um Shakespeare wissen, kaum wissen, dass es von Shakespeare ist (und das es von ihm ist, ist auch höchstens nur halbrichtig, aber das wäre eine andere Geschichte). Doch dann lernt man (lerne ich), „King Henry VIII“ hieß bei der Uraufführung noch „All is true“ – und schon landet man inmitten von Wahrheitstheorieproblemen, bei Gerichtsverhandlungen, die auf die Bühne gebracht werden, bei verbogenen Charakterwandlungen oder wenig stringenten Handlungssprüngen, so dass sich unweigerlich die Frage aufdrängt: Ist das alles wahr? Oder ist alles wahr?

Theorie, sage ich doch.

Noch welttheoriehaltiger ist „The Tempest / Der Sturm“. Steht hier vielleicht schon alles drin, was benötigt wird, um wesentliche Probleme des Weltlichen zu verstehen?

Die Storyline ist bekannt: Mit Zauberkräften bewehrter Prospero, entmachteter Herzog von Mailand, sitzt einsam auf einer Insel mit seiner Tochter Miranda; Insel hat er der dort lebenden (zum Zeitpunkt der Handlung aber bereits verstorbenen) Hexe Sycorax und deren Sohn Caliban abgenommen; viele Geister, die dort weiterhin umherschwirren; Schiff mit monarchisch-fürstlicher Besatzung, allesamt Verantwortliche für Prosperos politischen Sturz, nähert sich der Insel und wird aufgrund der zauberischen Kräfte des Entmachteten in einen Sturm gezogen; Besatzung strandet an der Insel – und die Handlung kann ihren Lauf nehmen.

Selbstredend sind es mindestens zwei Stürme, die durch dieses Stück fegen, sonst wäre es kaum theorietauglich: ein Sturm als Naturspektakel, ein anderer als Kulturspektakel. Letzterer hebt an, kaum dass das Dramenpersonal in seiner zerzausten Verwirbeltheit auf der Insel gestrandet ist. Die namenlose shakespearsche Sturm-Insel wird zu dem, was diese befremdlichen Sehnsuchtsorte für die menschliche Phantasie mit nicht nachlassender Faszination zu sein vermögen, von Thomas Morus‘ „Utopia“ über Daniel Defoes „Crusoe“ oder den eskapistischen Südpazifik-Exotismen um 1900 bis zu pheromon-triefenden RTL II-Schmonzetten: Laboratorien zur Durchführung zweifelhafter Sozialexperimente samt Erkundung divergierender Weltmöglichkeiten.

Theoretisch (und auch ganz praktisch) interessant an Shakespeares Variante: In „The Tempest“ werden trotz abschließenden Happy Ends samt vermeintlicher Handlungsauflösung diese diversen Welten nicht zur Harmonie gebracht. Alle müssen sich immer wieder fragen (lassen), was denn nun tatsächlich der Fall ist. Auch die Zuschauenden. Ähnlich wie der Sturm als Wetterphänomen nur ablenken (oder gerade hinweisen?) soll vom Sturm der Weltphänomene, so sollen auch die Zauberfähigkeiten Prosperos nur ablenken von (oder gerade hinweisen auf?) die zauberischen Fähigkeiten, über die wir alle verfügen: Weltenmacher:innen sind wir, und erzeugen dadurch Stürme. Verwirbelungen allüberall.

Die Dorthin-Verschlagenen können noch nicht einmal über das vermeintlich Einfachste einen Konsens erzielen. Manchen erscheint die Insel lieblich-lebenswert, anderen feindlich-abweisend; Prospero grämt sich über seinen Sturz von den Herzogswürden – hat aber seinerseits Caliban und dessen Mutter der Herrschaft über die Insel beraubt; Caliban rebelliert gegen seine Versklavung durch Prospero – hat aber in der Vorgeschichte der Dramenhandlung versucht, Prosperos Tochter zu vergewaltigen (wird er also zurecht bestraft?); Caliban soll durch Prospero zivilisiert werden – lernt auf diesem Weg aber nicht zuletzt die Verschlagenheit und Intrigen der Zivilisierten; der Luftgeist Ariel, von der Hexenmutter Sycorax und Caliban noch gefangen gehalten, wird durch Prospero befreit – nur um seinerseits dann diesem neuen Herrn dienen zu müssen; die Tochter Miranda ist das ideale Ergebnis von Prosperos zivilisatorischer Erziehungsarbeit – dadurch aber so weltfremd geworden, dass sie die Arglist der Anderen nicht zu erkennen vermag; Stephano und Trinculo, zwei betrunkene Seeleute, schwingen sich in ihrer versoffenen Dummheit und dank der Einreden Calibans zu Herrschern über die Insel auf (wovon sich Caliban seine Befreiung erhofft) – nur um in der ernüchternden Irrelevanz ihrer kläglichen Existenz aufzuprallen.

Und damit wäre nur eine kleine Auswahl der Weltversionen genannt, die hier tumultuarisch miteinander kollidieren. Zu jedem Für gibt es ein Wider. Und noch eines.

Wo bleibt dann aber die theoretische Richtschnur? Welches Ufer dieser Insel, die ja rundum nur aus Ufern besteht, ist denn nun das eine, das rettende, das richtige?

Sollte Shakespeare auf diese Fragen tatsächlich eine Antwort haben? Wie in jeder guten Theorie, so hat auch die Shakespear‘sche ein Problem beschrieben, in einem insularen Laboratorium ausgestellt und Methoden der Beschreibung vorgeführt. Der Rest ist vielleicht nicht Schweigen, aber immer wieder zu Arbeit herausforderndes Staunen.

Daher: Shakespeare im Bücherregal umsortieren. Gleich neben Kant und Husserl stellen.

[Frank Günther (1947-2020) war nicht nur die einzige Person, die allein sämtliche Shakespeare-Stücke in eine andere Sprache übersetzt hat, sondern zeigt sich auch als eindrücklich gelehrter Interpret, der seine Übersetzungen mit oft ganz wunderbar deutenden und stilistisch gestochen scharfen Nachworten versah („Aus der Übersetzerwerkstatt“). Der entsprechenden Beigabe zu „The Tempest“ verdanken meine Ausführungen Wesentliches.]

Nach- und Hinweise: William Shakespeare: König Heinrich VIII./King Henry VIII. Zweisprachige Ausgabe, übersetzt von Frank Günther, Cadolzburg 2015; William Shakespeare: Der Sturm/The Tempest. Zweisprachige Ausgabe, übersetzt von Frank Günther, 5. Aufl. München 2016.

(28.12.2021)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search