Ein Haufen Zeug.

Welten komponieren. Klingt großartig.

Schon wahr, dabei mag auch ein wenig Großspurigkeit antönen. Ernsthaft dreinblickende Musikschaffende mit wirrem Haupthaar, die leicht größenwahnsinnig in Richtung Gesamtkunstwerk schielen, könnten vor dem geistigen Auge auftauchen. Lässt man dem Komponieren als Praxis aber die Alltäglichkeit, die ihm durchaus eigen ist, dann klingt Weltenkompositionen weniger großspurig als vielmehr großartig (und nebenbei: auch verantwortungsbehaftet). Denn dann wird klar: Alle tun das, beständig, dieses Welten-Komponieren. Verstrickt in die Dinge und Vorgänge, von denen man so umgeben ist (und bei denen man sich hüten sollte, sie als Alles zu bezeichnen), können Menschen als Sinnsuchende ja kaum anders, als diesen Angelegenheiten eine Bedeutung zu unterstellen. Sie werden zusammengehängt, und ihnen wird eine anthropozentrisch ausgerichtete Gemeinsamkeit unterstellt. Das lässt sich dann mit dem Ausdruck Welt belegen. Eine gewisse Menge Menschen darf sich dann auch selbst davon überzeugen und sich gegenseitig darin versichern, dass diese Welt nicht nur alles umfasst und erfasst, sondern dass es sogar die einzig gültige Beschreibung des Ganzen ist. Alle anderen liegen dann falsch oder sind unwissend.

Welt daher als Allzusammenhängung von Bedeutungskollektiven (unverbindlicher Definitionsvorschlag).

Welten zu komponieren muss deswegen auch nicht bedeuten, dabei einen harmonischen Gleichklang zu erzeugen. Ganz im Gegenteil kann es recht kakophonisch zugehen. Ein beständig umkämpftes Vorgehen. Schließlich wird sichtbar – hat man sich erst einmal von der eingeübten Anthropozentrik gelöst –, dass noch viele andere daran beteiligt sind. Genau genommen sind daran sogar alle beteiligt: Staubflusen, Bleistiftspitzer, Rotkehlchen, Funktionsgleichungen, Haselnusspollen, Sendemasten, sie alle komponieren mit an dieser Welt. Wie sehr sie das tun, wird spätestens dann deutlich, wenn sie ausfallen. Erschütterungen im Weltengebäude von unterschiedlicher Schwere.

Soweit sind die Argumente von Philippe Descola oder Tim Ingold oder Bruno Latour zur Weltenkomposition hoffentlich nicht ganz unzutreffend zusammengefasst. Aber noch immer steht der leicht größenwahnsinnige Komponist mit wirrem Haupthaar (die männliche Geschlechtszuordnung scheint mir in diesem Zusammenhang durchaus passend) etwas angespannt in der Gegend herum. Wird das Wort Komposition verwendet, dann evoziert das nicht nur die Vorstellung von Komponist:innen (sollten diese auch in der Mehrzahl auftauchen), sondern ebenso von einem gefassten Plan mit einem intendierten Ergebnis. Große Weltenbauer:innen recken dann fast zwangsläufig die knöcherne Faust aus der Gruft. Doch gerade das sind Welten nicht zwangsläufig: Ergebnisse von im Vorfeld ausgefeilten Entwürfen inklusive erwartbarer Zielerfüllung. Pläne gibt es zwar viele, doch bekanntlich kommt immer was dazwischen. (Oder um die bekannten Worte aus Brechts „Ballade von der Unzulänglichkeit menschlichen Planens“ zu zitieren: „Ja, mach nur einen Plan!/ Sei nur ein großes Licht!/ Und mach dann noch’nen zweiten Plan/ Gehn tun sie beide nicht.“) Dafür gibt es ja Geschichtsschreibung, die im besseren Fall nachträglich sagen darf, welche Pläne weshalb nichts wurden, und die im schlechteren Fall aufgrund dieser Kenntnis von sich selbst behauptet, den richtigen Plan erkannt zu haben.

Um bei der lateinischen Wortwurzel compositum zu bleiben, würde ich daher lieber von Welten-Kompost als von Welten-Komposition sprechen. Ein Kompost, das sind viele Sachen, die recht wild zusammengeworfen werden; bei aller Wildheit sind diese Dinge jedoch eingefasst in einen Rahmen, der die Grenzen des Kompostes definiert; es gibt daher auch ein Außerhalb, und das heißt, es gibt noch andere Komposte (Welten); viele Beteiligte tun daran mit, den Kompost entstehen zu lassen, und der menschliche Anteil ist bestimmbar und übersichtlich (und vor allem ist er nicht allein entscheidend); durch das Mittun vieler Beteiligter kennt der Kompost auch keinen Stillstand, ist beständigen, wenn auch mikroskopisch erscheinenden Transformationen unterworfen.

Welt also als ein Haufen Zeug. Stellt sich nur noch die kulturwissenschaftliche Frage, wie Welt (als Kompost) möglich ist und wieso Welt in vielen Fällen funktioniert. Oder weshalb Welten irgendwann nicht mehr funktionieren, enden, untergehen, sich auflösen.

Kennt man ja. Auch das Kompostieren klappt nicht immer.

Nach- und Hinweise: Philippe Descola: La composition des mondes. Entretiens avec Pierre Charbonnier, Paris 2017; Philippe Descola/Tim Ingold/Michel Lussault: Être au monde. Quelle expérience commune?, Lyon 2014; Philippe Descola: Die Ökologie der Anderen. Die Anthropologie und die Frage der Natur, Berlin 2014; Bruno Latour: Die Hoffnung der Pandora. Untersuchungen zur Wirklichkeit der Wissenschaft, Frankfurt a.M. 2000

(08.03.2024)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search