Nabel der Welt.

(Was wir sagen, wenn wir von Welt reden 2).

Ein Italienisch-Kurs irgendwann in den 1990er Jahren: Der Song „L’ombelico del mondo“ des italienischen Sängers Jovanotti begegnete mir dort. Möglicherweise war es eine Übersetzungsaufgabe? Sympathisches Lied von einem wahrscheinlich sympathischen Kerl. Feiert die Vielfalt der Kulturen und die Musik und den Tanz zu einem Percussion-getriebenen Samba-Rhythmus. Der darin besungene Nabel der Welt ist kein konkreter, physischer Ort, sondern ist der Begegnungsraum unterschiedlicher Menschen, ist die Trommel, um die sich alle versammeln, um gemeinsam den Takt zu schlagen. Eine insgesamt unpeinliche Feier der Einen Welt. Und ein Nabel der Welt, der ausdrücklich ohne Zentralität auskommt (weil ja alles zentral ist).

Gemeinhin wird vom Nabel der Welt als einem durchaus konkreten Ort mit zumeist übersichtlicher Ausdehnung gesprochen (Jovanottis Zusammenkommen Aller wäre wohl kaum noch überschaubar). Das eigene Land, das eigene Haus, die eigene Familie oder gar das eigene mikroskopische Ich, das wären Beispiele solcher Nabelschauen. Wichtig ist neben der Übersichtlichkeit offenbar auch die Zugehörigkeit: Der Nabel ist meiner; was mir eigen ist, wird zum Nabel. Anderes wird hingegen ausgeschlossen. (Und genau dagegen singt wiederum Jovanotti an.)

Ich entsinne mich einer Dokumentation, ausgestrahlt nach dem Sturz des rumänischen Diktators Nicolae Ceauşescu, nach diesem gewaltsamen Ende einer gewaltsamen Herrschaft, als die ersten Kameras in den pompösen Palast des Diktators eindringen konnten. Und ich meine mich zu entsinnen, dass eine Weltkarte gezeigt wurde, an einer Wand angebracht und sehr schlicht gehalten, weil darauf nur die Umrisse der Kontinentalmassen der Erde eingetragen waren. Auf weitere Binnendifferenzierungen wurde hingegen verzichtet. Einzig das rumänische Staatsgebiet war gesondert hervorgehoben, und zwar in leuchtendem Blattgold. Zudem, so meine ich, war diese Weltkarte so ausgerichtet, dass Rumänien ins Zentrum der Darstellung rückte.

Jovanotti und Ceauşescu könnten in ihrem Verständnis des Nabels von Welt kaum weiter voneinander entfernt sein; und doch hat der rumänische Diktator die Tradition europäisch-westlicher Weltverständnisse nicht nur besser verstanden, sondern hat diese Tradition auch auf seiner Seite. Im antiken Griechenland war in Delphi der Omphalos platziert, der in steinerner Form den Mittelpunkt der Welt markierte. Und in bewährter Tradition wurde diese Idee nach Rom transferiert, wo der umbilicus urbis auf dem Forum Romanum das Zentrum der Stadt und des römischen Weltreiches in Tempelform versteinerte. Selbst Bamberg kann sich eines Mittelpunkt-Daseins rühmen, denn Kaiser Heinrich II. soll in seiner dortigen Lieblingsresidenz an der Wende vom 10. zum 11. Jahrhundert den umbilicus imperii markiert haben. Die Liste ließe sich verlängern, selbstredend auch um Beispiele außerhalb europäisch-westlicher Zusammenhänge.

Offensichtlich ist das Bedürfnis groß nach einem Zentrum, auf das man sich ausrichten kann, an dem Orientierung möglich ist. (Jerusalem mit der Grabeskirche ist für die christliche Welt ein weiterer Weltmittelpunkt, der von Europa aus gesehen im Osten, im Orient liegt, weshalb es galt, sich daran zu orientieren.) Welt ordnen, indem man alle Beziehungen in einem Punkt zusammenlaufen lässt. Als umbilicus wird auch der Holzstab bezeichnet, auf den Schriftrollen aufgewickelt werden: das Zentrum, um das sich alles dreht und von dem aus sich alles entwickelt.

Dabei ist ein Bauchnabel zunächst einmal eine Narbe – und eine Leerstelle. Sicherlich, dort befand sich einst die Nabelschnur, um ein heranwachsendes Lebewesen während der Schwangerschaft zu versorgen. Aber nach der Abnabelung muss dieses Lebewesen sich allein in einer Welt zurechtfinden. Die zurückbleibende Bauchnabelnarbe kann es daran erinnern, dass dort einst ein Existenzmittelpunkt gewesen war. Doch nun ist es hinausgestoßen in eine Offenheit, ohne vorher gefragt worden zu sein, ob es in diese Existenz überhaupt hinein möchte. Die Leere in der Bauchmitte muss ebenso kompensiert werden wie die Offenheit von Welt mit ihren überbordenden Möglichkeiten. Also werden große und kleine und auch ganz kleine Weltzentren etabliert. (Warum müssen Länder überhaupt Hauptstädte haben?)

Ist dieses Bedürfnis nicht verständlich angesichts einer Weltsituation, wie sie von Schopenhauer beschrieben wurde? „Im unendlichen Raum zahllose leuchtende Kugeln, um jede von welchen etwan ein Dutzend kleinerer, beleuchteter sich wälzt, die inwendig heiß, mit erstarrter, kalter Rinde überzogen sind, auf der ein Schimmelüberzug lebende und erkennende Wesen erzeugt hat; – dies ist die empirische Wahrheit, das Reale, die Welt. Jedoch ist es für ein denkendes Wesen eine mißliche Lage, auf einer jener zahllosen im gränzenlosen Raum frei schwebenden Kugeln zu stehen, ohne zu wissen woher noch wohin, und nur Eines zu seyn von unzählbaren ähnlichen Wesen, die sich drängen, treiben, quälen, rastlos und schnell entstehend und vergehend, in anfangs- und endloser Zeit: dabei nichts Beharrliches, als allein die Materie und die Wiederkehr der selben, verschiedenen organischen Formen, mittelst gewisser Wege und Kanäle, die nun ein Mal da sind.“

Aber was, wenn man Schopenhauers Analyse akzeptierte? Was, wenn der Nabel als Narbe und als Verlustdokument anerkannt würde? Wenn die Leerstelle leer bleiben dürfte? Wenn die Offenheit ausgehalten werden könnte? Wenn diese Anzeige eines Fehlens nicht als Makel betrachtet, sondern als Fehlanzeige akzeptiert würde? Ließe sich nicht auf ein Zentrum verzichten? Müsste denn nicht die Erde das Zentrum von Welt bilden? Und wenn Alles das Zentrum ist, wäre das dann nicht zugleich der freiwillige Verzicht auf ein Zentrum? Würde das nicht dem Schlingern des Planeten in der leeren Endlosigkeit des Universums entsprechen?

Und hat Jovanotti dafür nicht bereits passende Worte gefunden? „Dove le regole non esistono/ Esistono solo le eccezioni/ Questo è l‘ombelico del mondo.“ (Wo es keine Regeln gibt/ Gibt es nur Ausnahmen/ Das ist der Nabel der Welt.)

Der Nabel ist die Ausnahme. Die Ausnahmen sind der Nabel.

Nach- und Hinweise: Arthur Schopenhauer: Werke in fünf Bänden. Nach den Ausgaben letzter Hand, hg. v. Ludger Lütkehaus, Bd, II: Die Welt als Wille und Vorstellung II, Zürich 1991, 11.

(18.04.2022)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search