Kiesel & Kaffee.

Dann nochmal anders. Die Schöpfungsmythen, Ursprungstheorien und Anfangsgründe mit all ihren Unzulänglichkeiten sein lassen. Wenn ganz groß nicht geht, dann vielleicht ganz klein. Keinen Anfang festsetzen, sondern einen Beginn versuchen.

Dem Tiger-Prinzip von Borges folgen. Borges, der blinde Seher, ist eigentlich immer ein guter Führer durch die Labyrinthe unserer Denkgewohnheiten. Verspricht keinen Ausweg aus den Irrgärten, weckt keine unerfüllbaren Hoffnungen auf Eindeutigkeit und Klarheit, zeigt aber, wie die Verwinkelungen und Verschrobenheiten kultureller Muster funktionieren.

 „Ich bedachte, daß es auch in den menschlichen Sprachen nichts gibt, was nicht das gesamte Universum zur Voraussetzung hätte; sagt man ‚der Tiger‘, so sagt man zugleich die Tiger, die ihn zeugten, die Rehe und Schildkröten, die er verschlang, die Weide, von der die Rehe sich nährten, die Erde, deren Mutterschoß die Weide hervorbrachte, der Himmel, der der Erde Licht spendete. Ich bedachte, daß in der Sprache eines Gottes jedes Wort diese unendliche Verkettung von Tatsachen verkünden würde, und zwar nicht implizit, sondern explizit, nicht fortschreitend, sondern unmittelbar. Mit der Zeit dünkte mich der Begriff eines göttlichen Satzes kindisch oder lästerlich. Ein Gott, grübelte ich, braucht nur ein Wort zu sagen und in diesem Wort die ganze Fülle. Kein von ihm artikulierter Laut kann dem Weltall unterlegen sein oder geringer sein als die Summe der Zeit. Schatten oder Trugbilder dieses Lauts, der soviel ist wie eine Sprache und was eine Sprache in sich bergen kann, sind die hochfliegenden und erbärmlichen menschlichen Wörter: alles, Welt, Universum.“

Welt – ein erbärmliches Wort.

Anwendung des Tiger-Prinzips. Mitten im Corona-Pandemie-Winter 2020/21. Welten aller Art sind gerade arg zusammengeschnurrt. Umgebungsspaziergänge als denkbar größter Welterfahrungsradius. (Aber ist es nicht gerade diese Situation, die ein anderes Verständnis von Welt ermöglicht, die vor Augen führt, dass Welt zu erheblichen Teilen aus unspektakulären, wenn nicht gar unwirtlichen Leerstellen besteht, unsere Aufmerksamkeitsökonomie aber die Tendenz hat, sich auf must-sees zu kaprizieren und damit den nicht nur quantitativ größten, sondern auch lebensentscheidenden Teil von Welt zu übersehen? Dilemma des Tourismus.)

Das Tiger-Prinzip ist folgendermaßen umzusetzen: Gehen. Stehenbleiben. Den erstbesten Gegenstand zum tigerähnlichsten Objekt erklären, das gerade aufzufinden ist. Tiger-Fragen stellen.

Am Rheinufer muss das zwangsläufig ein Stein sein. Hier ist er.

Meine petrologischen Kenntnisse sind grottig. Und das als Sohn eines Bergmanns, der zu Hause seine eigene kleine mineralogische Sammlung hatte, hinter einer Glastür in einer eigenen Abteilung des Wandschranks auf grünem Filz gebettet und inwendig beleuchtet. (Heuer wäre sein einundachtzigster Geburtstag gewesen. Damit hätte er nun mehr Jahre als Toter unter der Erde denn als Lebender auf ihr verbracht.) Aufgrund der rötlichen Färbung schließe ich laienhaft auf einen gewissen Eisengehalt des Steins. Abgeschlagen ist der Stein an einigen Stellen. Darunter glitzert es durchaus vielversprechend. Kristalline Einschlüsse.

Vermuten lässt sich aufgrund erreichbarer Bestimmungsbücher, dass es sich um einen Hornstein handelt. Die rötlich-braune Färbung spricht dafür. Dann würde er wohl aus dem Süden Deutschlands stammen, seine Entstehung der Trias- oder Jura-Zeit zu verdanken haben. (Auch das eine Tigerfrage: die nach der Festlegung von zeitorganisierenden Epochen.)

Glattgeschliffen und handzahm abgerundet ist der Stein. Dokumentation des Weges, den er im Rhein zurückgelegt hat. Ecken und Kanten wurden ihm genommen vom Wasser, von der Bewegung, vom beständigen Reiben an seinen Kieselkollegen. So bearbeitet, liegt er jetzt gut und geschmeidig in der Handinnenfläche. Werfen könnte man ihn. Distanzen ließen sich überbrücken. Distanzen markieren ebenso. Am eindrücklichsten (in einem durchaus doppelten Sinn) sind die Linien, die kreuz und quer über ihn und auch durch ihn verlaufen. Faltungen, Quetschungen, die an einer Stelle einen regelrechten Knick ausbilden, deutlich spürbar. Von jeder Seite sieht er anders aus, dieser Stein. Seine zahlreichen äußerlichen Merkmale sind Spuren der Erdgeschichte, die sich in ihn eingefurcht haben. Die Arbeit der Zeit.

Jetzt liegt er hier, auf meinem Schreibtisch. Ich habe ihn einfach aufgehoben und mitgenommen. Ein Erdgenosse, für dessen Altersberechnung die Skala wohl schon eine neunstellige Zahl aufbieten muss. Zweihundert Millionen Jahre könnten es sein. Er hat eine Geschichte und wird noch eine Geschichte haben, die mich eigentlich beschämt den Kopf senken lassen müsste. Und diese Geschichte liegt einfach so vor mir. Erdgenossen sind wir für eine kurzen Moment, wobei meine Lebensspanne für ihn kaum mehr als ein Vorbeihuschen sein kann. Mit ihm ist tatsächlich die ganze Erde auf meinen Arbeitsplatz geplumpst.

Ihm könnte ich jetzt all die Fragen des Tiger-Prinzips stellen, die Borges uns mitgegeben hat. Wie alt bist du? Aus welchen Elementen bist du zusammengesetzt? Wie genau sind deine Faltungen entstanden? Wann hast du dich aus welchem Gesteinszusammenhang herausgelöst? Wie lange warst du im Rhein unterwegs? Wie lange lagst du dort schon zwischen den ganzen anderen Kieseln am Ufer? Wie trägst du mit all den anderen Steinen zur Existenz der Erde bei? Welche kosmischen Konstellationen und Konjunkturen mussten gegeben sein, damit du entstehen konntest? Und wie hängt meine (und unser aller) Existenz davon ab, dass es dich (und so viele unzählige andere Gesteinsformationen) gibt?

Petrogenese. Auch eine Möglichkeit, um die zeitlichen Kreuz- und Querverstrebungen nachzuerzählen, die sich in einem Moment oder einem Objekt zusammenfinden. Dieser Stein könnte Geschichten erzählen. Eine Unmenge an Geschichten. Gäbe es nur Möglichkeiten, aus seiner materiellen Struktur die Erlebnisse auszulesen, deren Zeuge er geworden ist im Verlauf der Millionen und Millionen von Jahren.

Faltungen der Zeit, die sich allein schon in diesen wenigen Worten offenbaren: In diesem Text, den ich gerade schreibe und den Sie gerade (also irgendwann in meiner Zukunft) lesen, gelingt es mir mühelos, mich nahezu zeitglich spazierend am Rhein und sitzend an meinem Schreibtisch zu befinden, immer begleitet von dem Kiesel (dem ich einen Namen zu geben versucht bin, um ihn nicht allzu verallgemeinernd immer nur ‚Stein‘ nennen zu müssen). Und ich befinde mich schreibend in der Gegenwart des Textes, seine zukünftige Veröffentlichung bereits bedenkend, um ihn dann irgendwann als vergangenes Schreibgeschehen zu betrachten.

Um wieviel schwindelerregender sind die Zeitfaltungen, die dieser unscheinbare Stein in sich birgt? Und unscheinbar kann er ja nur sein, weil er mitsamt seiner Artgenossenschaft so massenhaft vorkommt, diesen Planeten dominiert, die Erde im wahrsten Sinne konstituiert. Ein Wunder an Dauerhaftigkeit in Sachen Existenz.

Ergriffenheit ob der historisch-ethischen Einschlüsse, die dieser Stein in sich fasst. Denn er beeindruckt ja nicht nur durch eine Vergangenheit, die das menschliche Vorstellungsvermögen sprengt (was sind 200 Millionen Jahre?), sondern ebenso durch eine Zukunft, die sich als unaufhörliches Sterben deuten lässt. Francis Ponge hat in seinem Buch über die Poesie der unscheinbaren Alltagsgegenstände („Im Namen der Dinge“, 1942) auch den Kieselstein mit einem seiner Prosagedichte bedacht. Darin spricht er vom fortwährenden Sterben des Steins:

„Dem Geist in Begriffsnöten, der sich anfangs mit solchem Augenschein genährt hat, wird sich die Natur hinsichtlich des Steins, vielleicht in zu einfachem Licht, wie eine Uhr darstellen, deren Prinzip aus Rädern besteht, die sich mit sehr unterschiedlicher Geschwindigkeit drehen, obgleich eine einzige Triebkraft sie bewegt.

Die Pflanzen, die Tiere, die Gase und die Flüssigkeiten drehen sich mehr oder minder schnell, wenn sie zugrunde gehen und von neuem entstehen. Das große Rad des Steins scheint uns praktisch stillzustehen und selbst theoretisch vermögen wir nur den Bruchteil einer Phase seines sehr langsamen Zerfalls zu erfassen.

So daß man entgegen der landläufigen Meinung, die ihn im Auge des Menschen zu einem Symbol der Dauer und der Unerschütterlichkeit macht, durchaus sagen kann, daß der Stein, der sich in der Natur nicht erneuert, in Wirklichkeit das einzige ist, was in ihr fortwährend stirbt.“

Geologisch gesehen liegt Ponge nicht ganz richtig. Da ist der Stein wohl eher Teil eines Kreislaufs. Denn er stirbt nicht nur, sondern wird im Zuge seiner Verwitterung und beständigen Verkleinerung allmählich in tiefere Schichten der Erdkruste absinken, dort über Druck, Hitze und Verschmelzungen zur Bildung neuer Gesteinsformationen beitragen, die wiederum dank plattentektonischer Bewegungen und über Hebungen an die Oberfläche gelangen – aber diese Bewegungen entgehen der üblichen menschlichen Aufmerksamkeitsspanne vollständig, so dass nur der petrogenetische Zerfall wahrnehmbar bleibt.

Geolog:innen scheinen so etwas zu begreifen. Sie haben ziemlich sicher ein anderes Verhältnis zu Steinen. Sie sehen in ihnen nicht nur harte, zuweilen ganz nützliche, manchmal auch störende Dinge, die überall zuhauf rumliegen, eindrückliche Gebilde formen und für das Leben auf diesem Planeten schon recht grundlegend sind. Ich habe zuweilen den Eindruck, beim Blick auf Steine können Geolog:innen und andere gleicherseits geneigte Menschen einen Sinn aktivieren, der unserer Spezies ansonsten abgeht: den Zeitsinn. Sie können Zeit sehen und sogar erfühlen bei der Betrachtung und Untersuchung von Steinen. Sie können diesen Steinen nicht nur klassifikatorische Namen zuweisen, sondern sind auch in der Lage, ihre Geschichte nachzuerzählen, aus welchen Tiefen sie einst aufgestiegen und von welchem Massiv abgebrochen sind, welche Wanderungen sie mit der Plattentektonik absolviert haben und wie Wind und Wetter ihnen zu ihrer gegenwärtigen Gestalt verholfen haben.

Für viele sind Steine einfach nur harte, weitgehend unveränderliche Dinge. Für die Geologie sind – wie das Marcia Bjornerud einmal so treffend ausgedrückt hat – Steine keine Substantive, sondern Verben. Sie sind Belege für die Gewalt des Vulkanausbruchs, für das Leben eines Korallenriffs, für das Aufsteigen einer Bergkette. Sie sind nicht nur Zeugen der Zeit, wenn man denn ihre Geschichte zu erzählen vermag, sie sind auch Treiber und Ermöglicher von Zeit, wenn man denn nur die Transformationen zu erkennen versteht, die sie auslösen.

Von der Geologin Marcia Bjornerud stammt auch eine Geschichte, die mich davon abhält, diesen immer noch namenlosen, vor mir liegenden Stein aufzuschlagen, um die kristalline Struktur zu ergründen, die unter seiner Oberfläche verborgen ist. Sie hielt sich im Rahmen eines geologischen Forschungsprojekts in den Rocky Mountains auf und war mit einigen Kolleg:innen auf der Suche nach eher seltenen Pegmatitkristallen, die sich in einem stillgelegten Bergwerk befanden.

„Wir fanden die Straße, die in das verlassene Bergwerksgebiet führte, zögerten kurz, als wir die ‚Kein Durchgang‘-Schilder sahen, und folgten einer Reihe Abraumhalden zu einer Höhlung in der Flanke eines halb weggesprengten Hügels. Dort entdeckten wir, was Pegmatit-Enthusiasten (eine eigene Subkultur unter Mineraloginnen und Mineralogen) ein Edelsteinnest nennen. Es war, als würde man in die pastellfarbene Welt eines altmodischen Zucker-Ostereis treten: riesige Kristalle aus weißem Feldspat verziert mit Clustern aus lila Glimmer (Lepidolith) und hexagonalen Prismen aus rosa und grünem Turmalin. Manche Turmaline stellten mit ihrer dünnen grünen Rinde und dem rosaroten Inneren perfekte Edelsteinminiaturen von Wassermelonenscheiben dar. Augenblicklich wurden wir alle von einer instinktiven Gier gepackt, dem Wunsch, so viel wie möglich von diesen Schätzen an uns zu nehmen. Wir waren zwar mit unseren Geologenhämmern gekommen, aber die zum Aufbrechen von Gestein gedachten Pickelenden waren stumpf und für das Auslösen feiner Kristalle nicht geeignet. Ein paar kleine tiefrosa Turmaline gelang es mir aber abzuklopfen, bevor ich ein echtes Prachtstück entdeckte: einen perfekten Kristall in den Farben einer Wassermelone von etwa acht Zentimetern Länge. Er befand sich in einem schwierigen Winkel fast an der Decke des Grabungslochs, wo es kaum Platz gab, den Hammer zu schwingen, aber ich wollte ihn unbedingt haben. Ich begann ihn loszuklopfen und malte mir bereits aus, wie ich diese Trophäe zuhause aufstellen würde, als ich ihn mit einem einzigen ungenauen Schlag zertrümmerte. Und als ob ich plötzlich von dem bösen Fluch, der uns beim Eintritt in die Edelsteinhöhle befallen hatte, befreit worden wäre, wurde mir in diesem Augenblick etwas klar. Jäh verlor ich den Appetit an der ganzen Unternehmung. Nach etlichen Jahren, in denen ich intensiv in die Welt der Geologie eingetaucht war, hatte ich einen gewissen Sinn für die Tiefenzeit entwickelt. Und ich sah, dass ich in einer habgierigen Sekunde leichthin eine kleine Herrlichkeit zerstört hatte, die ein Drittel der Erdgeschichte – nahezu die gesamte langweilige Milliarde, die Schneeball-Erde, die Entstehung der Tiere, die großen Massenaussterben, die Auffaltung der Rockies – miterlebt hatte. Mir wurde ganz schlecht angesichts der Zerstörung um mich herum und in dem Wissen, dass ich daran teilhatte.“

Ein Stein macht Welt (wieder in einem durchaus doppelten Sinn) konkret. Er ist nicht nur (Teil der) Grundlage von Welt, mit ihm lassen sich nicht nur Welten erbauen, an ihm lassen sich auch Geschichten über Welt erzählen. Zeitliches, Räumliches, Materielles und Immaterielles verdichten sich in diesem winzigen Stück anorganischer Gegenständlichkeit. Allein diese vermeintlich einfachen Fragen, die sich an ihn stellen lassen, die aber mit ihrer Einfachheit zugleich auch ihre Grundsätzlichkeit offenbaren: Wo kommt dieser Stein her? Wie lange ist er unterwegs? Wie viele Jahre existiert er? Wie lange wird er noch existieren? Wie lange werde ich existieren (im Vergleich zu ihm)? Und wie lange die Welt, die ich so selbstverständlich bewohne und die unter anderem durch ihn ermöglicht wird? Fortsetzung des Spaziergangs. Zwei Schritte weiter. Eine andere Welt öffnet sich, eine andere Tigergeschichte muss erzählt werden.

Dieses Objekt habe ich nicht mitgenommen, es liegt jetzt nicht auf meinem Schreibtisch, trotz seiner offensichtlichen Tigerqualitäten. Auch diesem anorganischen Gegenstand können Fragen und Geschichten entlockt werden. Wie ist dieser Becher hergestellt worden? Wer hat ihn im Lauf von Produktion und Konsumtion in der Hand gehabt? Wie ist er in seiner inzwischen verbeulten Form an genau diese Stelle gekommen? Welche ökonomischen und kulturellen Konstellationen haben dafür gesorgt, dass ein solcher Gegenstand überhaupt sinnvoll erscheinen und hergestellt werden konnte? Und wie lange wird der Becher weiter existieren?

Dem Flusskiesel durchaus ähnlich, ist er dem Abrieb durch Wind, Wasser und seine unmittelbare Umgebung ausgesetzt, wird nicht nur weiter zerbeult, sondern in seine Bestandteile aufgelöst werden, die sich aber wiederum sehr lange halten und als Botschafter ganz anderer Art in die Zukunft hineinreichen werden. (Nein, werden sie wohl nicht. Ich habe den Becher aufgesammelt und in den Müll geworfen. Inzwischen ist er wohl in einer Müllverbrennungsanlage gelandet. Aber damit hat sich das Problem ja wahrlich nicht erledigt.)

Eine andere Welt, die sich an diesen Konsumgesellschaftsrest anhaftet. Vielleicht sogar eine andere erdzeitliche Epoche, deren Grenze zu markieren er mithilft. Vielleicht sorgt er gemeinsam mit seinen Millionen an Kaffeebecher-Genossen dafür, das Anthropozän beginnen zu lassen. (Nach meinen letzten Informationen hat die International Commission on Stratigraphy noch nicht definitiv bestätigt, dass es das Anthropozän gibt. À propos: Wer darf eigentlich Epochen machen?) Ist natürlich falsch. Nicht er sorgt dafür. Seine Produzent:innen und Verbraucher:innen sorgen dafür.

Die Wege, die das Plastik nimmt (genommen hätte, hätte ich es nicht der rituellen Vermüllung überantwortet), sind auf ähnliche Weise mit Unsicherheiten, Unwägbarkeiten, Ungewissheiten gepflastert wie diejenigen des Rheingerölls. Weniger jedoch, weil nicht nachzuvollziehen wäre, aus welchen vergangenen Untiefen das Plastik emporsteigt, sondern weil nicht klar ist, welche zukünftigen Auswirkungen ihm beschieden sind. Plastikpartikel werden inzwischen überall nachgewiesen, in den einsamsten Polargegenden ebenso wie in den dunkelsten Tiefen der Weltmeere. Eine Plastiktüte benötigt 20 Jahre, bis sie zerfällt, eine Getränkedose 200 Jahre, eine Plastikflasche schon 450 Jahre. Wir sind dabei, eine Welt aus Plastik-Überbleibseln zu erschaffen.

Kiesel & Kaffeebecher: Zwei sehr unterschiedliche Gattungen von Borges-Tigern, die jeweils Aussichten in sehr unterschiedliche Welten eröffnen. Ist damit klar geworden, wie das Tiger-Prinzip funktioniert? Ich frage für einen Freund.

Nach- und Hinweise: Jorge Luis Borges: Das Aleph. Erzählungen 1944-1952, 4. Aufl. Frankfurt a.M. 1999, 102 f.; Walter Maresch/Hans-Peter Schertl/Olaf Medenbach: Gesteine. Systematik, Bestimmung, Entstehung, 2. Aufl. Stuttgart 2014; Hansjörg Küster: Geschichte der Landschaft in Mitteleuropa. Von der Eiszeit bis zur Gegenwart, 4. Aufl. München 2010, 17-36; Francis Ponge: Im Namen der Dinge/Le parti pris des choses, Berlin 2017, 89; Marcia Bjornerud: Zeitbewusstheit. Geologisches Denken und wie es helfen könnte, die Welt zu retten, Berlin 2020, 15f., 151f.

(02.05.2021)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search