Anfangsverantwortung.

Es ist gut, nicht göttlich zu sein. Muss man sich im Nachhinein keinen unangenehmen Fragen stellen.

Georg Wilhelm Friedrich Hegel schlägt sich in der Einleitung zur „Wissenschaft der Logik“ mit dem Problem herum, wie man anfangen kann vor dem Anfang. Was war Gott vor der Schöpfung? Was war das Sein vor dem Sein. Was war dieses Sein, wenn es noch nicht einmal ein Nichts gab?

Deswegen ist es gut, nicht göttlich zu sein. Weil selbst mit diesem Attribut das Problem des Anfangs vom Anfang weiterhin besteht. Als göttliches Wesen bleibt einem dieses Problem erhalten, weil man letztlich für alles Anfängliche verantwortlich gemacht wird. (Eine Situation, die eigentlich für einen Monty Python-Sketch taugen würde.)

Warum hat Gott überhaupt etwas erschaffen, wenn er es auch ganz gut hätte bleiben lassen können? Wenn beispielsweise Gott in der theologischen und philosophischen Tradition als das in sich vollkommene Gute gedacht wird, als das sich selbst Genügsame, das nichts will und nichts braucht – warum erschafft er dann überhaupt etwas?

Nach- und Hinweise: Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Wissenschaft der Logik I, 10. Aufl. Frankfurt a.M. 2014; Ludger Lütkehaus: Vom Anfang und vom Ende. Zwei Essays. Berlin 2016

(12.02.2021)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search