Entlag der Ränder oder mitten durch

Zugegeben, es mag sich auf den ersten Blick nicht um denjenigen methodischen Zugang handeln, der auf offensichtliche Weise zur Klärung der Frage beitragen könnte, wie die Konstitution von Welten oder gar herrschende Machtverhältnisse ausgestaltet sind. Und doch scheint mir die in regelmäßigen Abständen wiederbelebbare Phantasie von Kindern (auch von deutlich älter gewordenen Kindern, die es sich inzwischen leisten können, ihre aktuell gebliebenen Wunschvorstellungen in Filmstudios auszuleben oder dank Silicon-Valley-Milliarden in die Realität umzusetzen), mir scheint also die Ausgestaltung dieses Gedankenexperiments, es gäbe ein Loch, das mitten durch die Erde führt, oder es ließe sich ein entsprechender Tunnel durch den Planeten graben, einiges über Selbstverständlichkeiten von Welten auszusagen. Immerhin beantworten sie die Frage, wo sich der gedachte Nabel der Welt befindet samt entsprechendem Gegenstück.

So unschuldig, weil unmöglich das ausgedachte Szenario erscheinen mag, sich einmal durch die zu Erde graben, um auf der anderen Seite wieder herausschauen zu können, so entlarvend kann es doch auch sein für (post)kolonialistische Schieflagen. Ein planetarischer Durchquerungstunnel mag manchen als eine erstrebenswerte Abkürzung erscheinen. Dabei dürfte klar sein, dass es sich, je nach Position der Tunnelein- respektive -ausgänge, tatsächlich nur für manche um eine terrestrische Abbreviatur handelte. Die Anderen – und das hieße einmal mehr: die große Mehrheit – würden gerade nicht in die Röhre schauen, sondern dürften eher unbeteiligt danebenstehen, ihre Sachen packen und den beschwerlicheren Weg außen rum nehmen. Ein interessanter Lackmustest zur Offenbarung bestehender Machtverhältnisse.

Und nein, mir geht es nicht um einen Beitrag zu gedanklichen Selbstdisziplinierung, auch nicht um die Dekolonialisierung unreflektierter Kinderphantasien. Mit dem Vorhaben, die jeweils eigenen blinden Wahrnehmungsflecken zu identifizieren, lässt sich ohnehin nie an ein Ende kommen (weswegen es sich nicht um ein müßiges, sondern ein endloses Unterfangen handelt). Mir geht es wirklich um einen methodischen Hinweis: Was lässt sich lernen angesichts der recht langen Tradition imaginierter Planetendurchquerungen – und ich kenne aufgrund eigener kultureller Beschränktheit nur europäische Beispiele – über die spezifische Konstitution von Welten?

Meine Vermutung ist, dass sich mehr daran lernen lässt als die gedankliche Bequemlichkeit, sich nicht an den holprigen Rändern abmühen zu wollen, wenn doch der kürzere Weg durch eine entleerte Erde führt. Jules Verne oder H.G. Wells hätte eine solche Idee vielleicht gefallen. Bei Plutarch lässt sie sich bereits finden, und auch von Galileo Galilei, Francis Bacon und einigen anderen ist sie schon behandelt worden.

Als Alice dem weißen Hasen mit der Westentaschenuhr hinterherläuft, der eilig in seinen Kaninchenbau springt, weil er fürchtet, zu spät dran zu sein, um ihm solcher solcherart folgend schließlich im Wunderland anzukommen, fällt sie erst einmal recht lange in den Bau hinein – oder fällt sie eher hindurch?

„Sie fiel, fiel, fiel. Ob der Fall nie ein Ende nehmen würde? ‚Wie viele Meilen ich wohl schon gefallen bin?‘ sprach sie laut. ‚Ich bin bestimmt schon in der Nähe vom Mittelpunkt der Erde. Mal seh’n: das wäre dann viertausend Meilen tief, meine ich –‘ (Alice hatte nämlich etliche Dinge dieser Art im Unterricht gelernt, und obwohl dies keine besonders gute Gelegenheit war, ihre Kenntnisse heraus zu streichen, weil niemand da war, der ihr zuhören konnte, war es doch eine gute Übung, sie für sich zu wiederholen) ‚– ja, das müßte ungefähr stimmen – aber an welchem Breitengrad oder Längengrad ich dann wohl angekommen sein mag?‘ (Alice hatte keine Vorstellung, was ein Breitengrad war, noch ein Längengrad, nahm aber zu gern diese schönen großen Wörter in den Mund.) Sogleich begann sie von neuem ‚Ob ich wohl gänzlich durch die Erde hindurch fallen werde? Das stelle ich mir ziemlich lustig vor, bei den Leuten heraus zu kommen, die mit dem Kopf nach unten gehen! Den Antipathen, glaube ich –‘ (diesmal war sie ziemlich froh, daß ihr niemand zuhörte denn es schien ganz und gar nicht das richtige Wort zu sein) ‚– aber ich werde sie wohl erst nach dem Namen des Landes fragen müssen. Verzeihung, Madam, ist das hier Neuseeland? Oder Australien?‘ “

Ein solcher Tunnel, dessen noch zu findender Name in seiner Großartigkeit keinesfalls hinter der Ungeheuerlichkeit der Bauleistung zurückstehen dürfte, könnte unter anderem der Einsicht förderlich sein, dass es bei solchen Fiktionen – seltsamer- und überraschenderweise – auf der sogenannten anderen Seite nur spezifisch, aber nicht grundsätzlich anders aussieht. Die Menschheit wäre einmal mehr bei sich selbst angekommen. Und für diese Selbsterkenntnis hätte es eines Tunnels gar nicht bedurft. Dazu wären auch konventionelle Verkehrsmittel ausreichend gewesen.

Solange das alles Phantasie bleibt, bleibt auch nichts anderes als der Weg entlang der Ränder, auf dieser ach so dünnen Erdkruste. Am Ende des Weges wartet dann die Er-Fahrung, die so viele reisende Menschen ereilt: dass man sich selbst von hinten auf die Schulter tippen kann mit diesen unbeholfen wirkenden Worten: „Hallo, da bin ich wieder.“ Genau – als wärst Du nie weg gewesen.

Nach- und Hinweise: Roberto Casati/Achille C. Varzi: Holes and other superficialities, Cambridge 1994, S. 224; Lewis Carroll: Alices Abenteuer im Wunderland, übers. und hg. v. Günther Flemming, Stuttgart 1999, S. 11f.

(01.07.2024)

Entleerung des Himmels.

Fast hätte ich mit den Worten begonnen, dass so etwas wohl noch untersucht werden müsste, habe mich dann aber unmittelbar selbst korrigiert, wenn schon nicht eines Besseren besonnen, weil ja nahezu alles, was man selbst als untersuchenswert identifiziert, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit schon längst von irgendjemandem irgendwo untersucht worden ist (bis auf die unhinterfragten Selbstverständlichkeiten, selbstverständlich, aber die lassen sich eben schwerlich als untersuchenswert identifizieren).

Was mir für die Länge eines Gedankenblitzes als untersuchenswert erschien: der Zeitpunkt, an dem die Historisierung der Covid-19-Pandemie eingesetzt hatte, also der exakte Zeitpunkt, der Augenblick, in dem die erschreckende Erkenntnis dämmerte, dass es sich nicht um einen lokalen und beherrschbaren Ausbruch eines etwas trägeren Virus handelte, wie er zuvor in Nachrichtenmeldungen häufig schon einmal vorgekommen war, sondern um einen Vorgang, der das Potential zur Pandemie hatte. Dieser Zeitpunkt, als verschiedenen Menschen an unterschiedlichen Orten, und wahrscheinlich zunächst an virologischen Instituten rund um den Globus, aufging, dass hier etwas qualitativ und dann auch quantitativ anderes geschah, dürfte auch gleichzeitig der Zeitpunkt gewesen sein, an dem die Historisierung des Geschehens einsetzte. Denn es stellte sich in diesem Moment nicht nur die Frage nach den gesundheitlichen Konsequenzen des Corona-Ausbruchs, sondern es drängte sich ebenso die Frage auf: Was bedeutet das alles? Doch wie gesagt, diese Frage ist wahrscheinlich längst irgendwo beantwortet worden und in den schier endlosen Massen an Äußerungen und Publikationen zu dieser Pandemie einfach nur schwer auffindbar.

Doch auch jetzt, einige Jahre später, nachdem die erste Historisierungswelle von Covid-19 gemeinsam mit dem allgemeinen Interesse für dieses Thema längst schon wieder abgeebbt ist, stattdessen eine zweite, vielleicht eher auf Langfristigkeit möglicher Erkenntnisse angelegte Historisierungswelle einzusetzen scheint, auch jetzt stellt sich weiterhin diese Frage, die so schnell nicht verschwinden wird: Was bedeutet das alles?

Die Frage nach dem exakten Zeitpunkt der Corona-Historisierung kam mir in den Sinn, weil ich die Vermutung hatte (und weiterhin habe), dass dies auch der Zeitpunkt sein könnte, zu dem sich die Menschheit erdenweit bewiesen hat, dass Welt auch anders geht.

An überliefertem Material zur Corona-Pandemie herrscht ja nun wahrlich kein Mangel. Das Archiv der ganz persönlichen Pandemie-Postermomente für die Posterität ist bereits überreich gefüllt mit Geschichten von der ersten Infektion, Fotos von Impfzentrumsschlangen und Trauerberichten über Verstorbene. Vielfach überliefert ist auch das, was sich ansonsten so schwer überliefern lässt, weil es sich so gekonnt der Darstellbarkeit entzieht, wie nämlich einem auf Dynamik gepolten kapitalistischen System von jetzt auf gleich der Stecker gezogen wird. Stillstand und Ruhe dürften – neben den lautstärkeren Emotionen Angst und Unsicherheit – Eindrücke sein, die sich mit der Pandemie in ihrer frühen Phase verbinden. Bei dem vielen, das zu Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 geschah, war dasjenige, was nicht mehr geschah, zumindest auffallend, selbst wenn es durch seine Unauffälligkeit auffiel. Ausbleibende Staus, verwaiste Toilettenpapierregale und ausgestorbene Orte des Hypertourismus – lauter Phänomene, auf die Sozioökonomien erdenweit nicht vorbereitet waren.

Die Pandemie hat also gezeigt: Es geht. Man kann eine Wirklichkeit entleeren. Bildaufnahmen von verwaisten Innenstädten, menschenleeren Fabrikhallen oder verlassenen Spielplätzen illustrierten in den Nachrichtenmedien ein Nicht-Geschehen. Sonst gilt bei der Berichterstattung ja eher das Prinzip, zu jeder Geschichte auch ein Gesicht zu zeigen. Doch das durch seine mikroskopischen Dimensionen dem menschlichen Auge unsichtbare Virus ließ auch die Menschen verschwinden.

Und den Luftverkehr. Alle Bewohner:innen von Ballungsgebieten mit Flughafenanschluss konnten diesem unfreiwilligen Schauspiel beiwohnen. Je nach Entfernung zu den Start- und Landebahnen sind sie üblicherweise ja entweder nur Augen- oder zusätzlich noch Ohrenzeug:innen von Globalisierung in actu. Aber während der Pandemie, in der global verlaufende Nervenbahnen abgeklemmt wurden, Fluggesellschaften ihren Betrieb fast vollständig einstellten und sich die Frage aufdrängte, wie die Luftverkehrswirtschaft diese Krise wirtschaftlich überhaupt überleben können sollte, war das größte Ereignis das Nichts.

Ein Foto vom 22. März 2020. Deutschlandweit herrschte bestes Wetter. Auch bestes Flugwetter. Die Sonne schien, die Luft war klar, frisch, kühl. Eigentlich hätte dieser Himmel über Düsseldorf mit einem Gewirr von Kondensstreifen bedeckt sein müssen. Stattdessen Leere. Strahlend blauer – wenn auch hier in Schwarz-Weiß fotografierter – und streifenloser Himmel. Das war eben das Ereignis, das sich dort oben ereignete, dass sich nichts ereignete. Und die Verwunderung darüber, eine Wirklichkeit einfach so abschalten zu können. Das geht. Das Adjektiv alternativlos musste endgültig wie eine faule Ausrede erscheinen. (Bis diese angeblich alternativlose Realität unter dem Schlagwort Zurück zur Normalität wieder unerbittlich ihre alten Rechte einforderte.)

Um hier nicht falsch verstanden zu werden: Selbstredend wünsche ich uns nicht diese oder irgendeine andere Pandemie zurück. Aber wenn beispielsweise im Zusammenhang mit der Klimakrise und anderen Formen erdenweiter Mitwelt-Zerstörungsformen das Argument vorgebracht wird, man könne daran nicht so schnell etwas ändern, weil sich nicht aus dem System aussteigen ließe oder der globale Norden nicht auf bestimmte Lebensstandards verzichten könne, dann würde es sich mitunter lohnen, Fotos wie das obige noch einmal aus dem Dateiordner hervorzukramen.

Zum Verständnis dieses Fotos ist es allerdings mal wieder lohnenswert, etwas genauer zu sein. Es war eben nicht das Nichts, das dort zu sehen war. Nicht nur waren durchaus vereinzelt Flugzeuge unterwegs, sondern selbst ein gänzlich flugverkehrsfreier Himmel wäre ja ein erhebliches Etwas gewesen. Es war eben nicht nur die Leere, die sich hier so aufdringlich zeigen wollte, sondern es war vor allem ein erheblicher Aufwand nötig, um einen Himmel tatsächlich zu entleeren. All die Vorgänge, die einzustellen waren, all die Prozesse, die umgeleitet werden mussten, all die Menschen, die entweder beschäftigungs- und ratlos herumstanden oder hektisch versuchten, mal eben eine neue ökonomische und arbeitsmäßige Wirklichkeit zu erschaffen – sie alle versuchten sehr gezielt eine Leere zu erzeugen und aufrecht zu erhalten, auf die sie wohl am liebsten verzichtet hätten. Und diese Leere war um nichts minder variantenreich und angefüllt als es die präpandemische Welt gewesen war.

Leere zu ermöglichen, macht Arbeit – und die Bearbeitung von Leere schafft neue Möglichkeiten.

(19.04.2023)

Buchstabenmangel.

Dass sie nicht raucht, lässt sich an ihrem ungeschickten Umgang mit den dazu nötigen Utensilien unschwer erkennen. Offensichtlicher Routinemangel. Sie scheint, wenn auch eher instinktiv, Abstand halten zu wollen von dieser Form der Rauchzeichenerzeugung. Möglicherweise versucht sie zu vermeiden, auf ihre Position allzu deutlich hinzuweisen.

Auch mit den individualisierte Nebelschwaden ausstoßenden E-Zigaretten, die in repräsentativer Auswahl vor ihr aufgereiht liegen, mit diesen Heizspiralen, die Flüssigkeiten von zweifelhafter Rezeptur in parfümierte Mikrowolken verwandeln, fremdelt sie offensichtlich. Das hatte den Menschen aber wohl nicht gestört, der ihr den Ferienjob gab. Wahrscheinlich rechnete er mit einem durchschnittlichen Grundsexismus seiner potentiellen Kundschaft: Junge Frauen verkaufen gut. Egal was.

Nun steht sie etwas schräg und als Irritation der ansonsten für alle gewohnten Situation an dieser Straßenkreuzung herum mit ihrem Werbe- und Verkaufsstand für E-Zigaretten.

Als dieser Typ – gehörige O-Beine, Haltung mit Verdacht auf Bandscheibenvorfall im Nackenbereich, Jeans und Jacke mit Alterserscheinungen, die sagen wollen „Ich wohne hier!“ – als dieser Typ zwar bestimmten Schrittes, aber nicht wirklich aggressiv, eher mit einem angedeuteten Lächeln der Souveränität auf sie zugeht und ohne ein Wort zu sagen seine erst zu zwei Dritteln aufgerauchte konventionelle Filterzigarette nahezu genüsslich in den Werbeunterlagen ausdrückt, die sie laut Arbeitsvertragskonditionen in stets hinreichender Menge auszulegen hat, versteht sie die Welt nicht mehr.

Wie wenig sie dieser Job von Anfang an interessiert hatte, abgesehen vom damit zu verdienenden Geld, war an der mangelnden Sorgfalt erkennbar, die sie ihrer Tätigkeit entgegenbrachte. Ansonsten wäre ihr schon morgens, beim Aufbau des Standes aufgefallen, dass jemand – wer und wann auch immer – beim groß auf der Werbefläche prangenden Artikelnamen The Smoke Heater mit Akribie und nicht geringem Energieaufwand das e nach dem H weggerubbelt hatte.

(30.01.2024)

Rand als Zentrum.

Rand macht Leere erfahrbar – und verunmöglicht zugleich eine umfassende Erfahrung. Schließlich muss man selbst immer schon am Rand stehen, selbst schon randständig sein, um den Rand erkennen zu können, sowie das, was er umrandet (recht viele Ränder in einem Satz).

Am Rand stehen. Was hat es damit auf sich, so etwas zu sagen? Es dann auch noch zu tun? Der Rand – das scheint eine Örtlichkeit zu sein, die einerseits höchst bedeutungsbeladen, andererseits wenig reflektiert ist. Dieser Übergang zu einer Leerstelle, diese Bruchkante zu einem Loch – weshalb sollte das bedenkenswert sein? Nicht aufgrund der etablierten und naheliegenden Assoziationen, die sich aufdrängen, nicht wegen der gedanklich eingeschleiften Opposition von Zentrum und Peripherie beispielsweise, wonach die Abgedrängten und Beiseitegeschobenen sich in der Marginalität wiederfinden; auch nicht aufgrund der besseren Aussicht, die einer Randposition zuweilen attestiert wird; und auch nicht aufgrund der Überlegung, von hier aus ließe sich der Idealvorstellung wissenschaftlicher Objektivität näherkommen, weil das Untersuchungsfeld in ganzer Klarheit und Eindeutigkeit zu überblicken wäre. Schließlich ist man ja auch am Rand immer noch Teil des Ensembles, dem da Aufmerksamkeit geschenkt wird; und zumindest der Platz, den man selbst einnimmt, lässt sich nicht überblicken.

Es gibt so etwas wie die Zentralität des Randes, und zwar in genau der scheinbaren Widersprüchlichkeit dieser Formulierung. Insbesondere bei der etwas esoterisch erscheinenden Beschäftigung mit Löchern und Leerstellen zeigt sich das. Ränder, geradeso wie Grenzen oder Kanten, besitzen die janusköpfige Eigenschaft, einerseits Elemente zu trennen und damit unterscheidbar zu machen, diese Elemente andererseits und gleichzeitig miteinander zu verbinden. Ränder sind aber nicht nur trennend-verbindend, sie sind auch unscharf. Nur aus der sicheren Distanz wirken sie eindeutig, scheinen klar zu separieren und zu einer dichotomisch geprägten Weltsicht beizutragen. Je weiter man sich dem Rand jedoch annähert, je mehr man ihn als Rand ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückt, desto eher beginnt er zu verschwimmen und seine Eindeutigkeit zu verlieren. Der Rand wird flirrender, geht seiner Konturen verlustig – ohne zu verschwinden. Er besetzt sein eigenes Terrain.

„Das Merkwürdigste an einem Loch ist der Rand. Er gehört noch zum Etwas, sieht aber beständig in das Nichts, eine Grenzwache der Materie. Das Nichts hat keine Grenzwache: während den Molekülen am Rande eines Lochs schwindlig wird, weil sie in das Loch sehen, wird den Molekülen des Lochs … festlig? Dafür gibt es kein Wort. Denn unsre Sprache ist von den Etwas-Leuten gemacht; die Loch-Leute sprechen ihre eigne.“ (Kurt Tucholsky, 1931)

Deshalb der Rand: Weil er in der Lage ist, dichotomische Weltsichten zu unterlaufen, eindeutige Oppositionen aufzulösen, das Denken in schwarz-weiß, innen-außen, oben-unten, wahr-falsch, gut-böse, Sekt oder Selters, Schalke oder Dortmund zu verwackeln. Ist es nicht das, was uns die Diskussionen um den Postkolonialismus gelehrt haben, dass es nicht nur darum geht, die Marginalisierten, also wörtlich: die Randständigen wahrzunehmen und aus ihrer Situation zu befreien, sondern die Marginalität, die Randhaftigkeit als einen Ort eigener Dignität anzuerkennen?  Und wird nicht mit einer solchen Sichtweise der Rand aus seiner Randständigkeit befreit, ja, zudem auch noch als wesentliches und konstituierendes Element sichtbar, weil er den ganzen Laden zusammenhält?

(Jacques Derridas Buch „Marges de la philosophie“, zu deutsch: „Randgänge der Philosophie“, aus dem Jahr 1972, das unter anderem den vielzitierten Aufsatz zur différance enthält, ist ein Beispiel dafür, wie eine selbst zuerkannte Marginalstellung mit der Zeit ins Zentrum (in diesem Fall der philosophischen Diskussion) rücken kann. In dem Einleitungstext zu diesem Band behandelt Derrida auch das Problem der Randzone selbst, „die nicht mehr eine zweitrangige Leerzone, sondern eine unerschöpfliche Reserve ist“, und zwar eine Reserve, die es ermöglicht, den linear und homogen umschlossenen Raum der Beschreibungsobjekte aufzubrechen.)

Zeigt nicht gerade das Leere, wie sehr der Rand das Alleszusammenfassende ist? Und als Konstituens ist der Rand nicht mehr nur Rand, er ist dann ja auch Oberfläche: Oberfläche von Atomen, Seifenblasen, Wassertropfen, Äpfeln, Planeten. Der Rand ist Hülle, Haut, Schale, Kruste, er ist als Oberfläche nicht nur das, womit wir es üblicherweise zu tun haben, wenn wir es mit Dingen zu tun haben, der Rand ist auch das, worauf alles Leben auf diesem Planenten beruht: die dünne Schicht der Erdkruste, die wir Heimat nennen.

Wenn es um Leerstellen geht, bleibt oft kaum anderes übrig als ein Gang an die Ränder. Will man ihrer habhaft werden, müssen die Kontaktzonen mit der Fülle aufgesucht werden. Das ist nötig aus physikalischen Gründen, um nicht abzustürzen. Es ist aber auch nötig aus epistemologischen Gründen, um überhaupt etwas erkennen zu können. Und es ist nötig, weil der Rand sich als der beziehungsstiftende Ort erweisen kann, an dem Leere nicht nur auf Fülle trifft, sondern an dem sich die unheimlichere Frage auftut, was Leere überhaupt ist.

Nach- und Hinweise: Kurt Tucholsky: Zur soziologischen Psychologie der Löcher, in: Gesammelte Werke, Bd. 9 (1931), hg. v. Mary Gerold-Tucholsky/Fritz J. Raddatz, Reinbek bei Hamburg 1995, 153; Jacques Derrida: Randgänge der Philosophie, 2. Aufl. Wien 1999, 24f.; über die immer wieder paradoxe Zentralität des Randes in der postkolonialen Diskussion: Homi K. Bhabha: Die Verortung der Kultur, Tübingen 2011, 226-235.

(23.06.2023)

Paradoxie des Nichts.

Ebenso wie alle anderen, die sich mit diesem Gegenstand beschäftigen, der gar kein Gegenstand sein dürfte, kann auch ich mich nur dem Nichts widmen, indem ich es zu einem Etwas mache – und zwar indem ich das Nichts als Nichts bezeichne. Obwohl Nichts eigentlich für nichts Bestimmtes steht, nichts repräsentiert und nichts bezeichnet, unterläuft es sich durch seine Begriffsbildung selbst (und alle, die sich damit auseinandersetzen). Denn als begriffliche Hülle bezeichnet Nichts zumindest schon einmal das, nämlich die Idee des Nichts. Und das ist ja auch schon etwas.

Zu behaupten, das Nichts gäbe es nicht (und hier lauert die nächste Paradoxie), erweist sich über diesen Umweg als durchaus zutreffend. Nicht, weil so etwas wie ein Nichts kategorisch ausgeschlossen werden könnte, sondern weil dieses Nichts durch jede Beschäftigung schon wieder ein klein bisschen weniger genichtet wird. Auch das Nichts kann der Relationierung nicht entkommen. Und als Nichts existiert es tatsächlich nicht, weil diese Existenz ja schon ein zerstörender Selbstwiderspruch wäre.

Wie also lässt sich überhaupt – und überhaupt sinnvoll – vom Nichts sprechen? Und wie lässt sich darüber sprechen, ohne einerseits paradoxal-verkomplizierend vor sich hinzubrabbeln, andererseits nur triviale Torheiten von sich zu geben. Arthur Schopenhauer war nicht der erste, aber ein bis heute prominenter Vertreter der These, vom Nichts in einem absoluten Sinn lasse sich überhaupt nicht sprechen. Im bekannten Schlusskapitel zum ersten Band seines Hauptwerks „Die Welt als Wille und Vorstellung“ (dieses Schlusskapitel, das nach einem atemholenden Gedankenstrich paukenschlagartig mit dem Wort endet: „ – Nichts“), in diesem Schlusskapitel nun hat Schopenhauer betont, „daß der Begriff des Nichts wesentlich relativ ist und immer sich nur auf ein bestimmtes Etwas bezieht, welches er negiert.“

Damit wäre ein Anfang gemacht.

Nach- und Hinweise: Theo Kobusch: Nichts, Nichtseiendes, in: Joachim Ritter/Karlfried Gründer (Hg.): Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 6, Darmstadt 1984, Sp. 805-836; Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung. Erster Band, hg. v. Ludger Lütkehaus (Werke in fünf Bänden. Nach der Ausgabe letzter Hand, 1), Zürich 1991, 525, 528.

(12.11.2022)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search