Zweite Ordnung

Wie also geht das: Geschichten von Welt nicht schreiben? Welt nicht beschreiben können? Wie geht das: einer Welt habhaft werden, eine Verweltlichung angehen, eine Weltbemächtigung versuchen, und zwar in dem sicheren Wissen, egal welche Welt immer schon verfehlen zu müssen?

Indem man möglicherweise genauso weitermacht wie bisher. Aber mit Bedacht.

Zu Bedacht und Bedenken des eigenen Tuns werden wir ja von verschiedenen Seiten aufgefordert, unter anderem immer wieder (und auch postum immer noch) von Niklas Luhmann. Seine Beobachtung zweiter Ordnung muss ja fast zwangsläufig eine Beschreibung zweiter Ordnung sein, weil es nur mit dem Darauf-Achten nicht getan ist. Das Darüber-Schreiben folgt nahezu unweigerlich. Als zweite Ordnung geht das bekanntermaßen wie folgt: Wir beschreiben, was andere beschreiben.

Wer eine Reise unternimmt, reist dorthin, wo andere schon zuvor beschreibend hingereist sind, und beschreibt die eigene Reise wiederum für andere. (Mehrstündige Lichtbildvorträge bei guten Bekannten!) Wer vom Planeten Erde spricht, von Finanzderivaten, von Quantenschleifengravitation, auch von Bronzebüsten aus Benin, wer beschreibender Weise von schier endlos vielen Dingen spricht, kann das nur tun, weil andere das schon beschreibend zuvor getan haben. Und nur weil ich den Planeten in seiner Gänze noch nicht mit eigenen Augen gesehen habe, ebenso wenig wie Finanzderivate oder Quanten (Bronzebüsten hingegen schon), nur weil eine schier endlose Reihe anderer Dinge mir als Primärerfahrung nicht zugänglich ist (die Bundesrepublik Deutschland, das Wassermolekül, die fünfte Jahreszeit), würde ich nicht behaupten, all das sei unwirklich und deswegen nicht Teil von Welt. Diese Angelegenheiten mögen zu groß, zu klein, zu diskursiv, zu fiktiv, zu lange her oder zu weit weg sein, um sie mit den eigenen Wahrnehmungsorganen erfasst werden zu können. Trotzdem kann ich mit ihnen hantieren. Sie sind von Welt. Sie sind verweltlicht und verwirklicht. (Zumindest so lange, bis das Gegenteil geschehen sollte und sie entweltlicht werden.)

Diese Furcht, Welt zu verlieren, wenn Welt zu einem erheblichen Teil nur über Beschreibungen zweiter Ordnung erfahrbar ist, gibt destruktiven Formen des Zweifelns imme neue Nahrung. Schließlich könnte alles auch ganz anders sein. Beschreibungen zweiter Ordnung lassen sich immer wieder in den Verdaht der Unglaubwürdigkeit stellen, weil die ach so hoch gehaltene Unmittelbarkeit fehlt. Es ist die Abhängigkeit von der Relationierungsleistung anderer. Wer weiß denn schon, wie diese anderen das eine mit dem anderen zusammenhängen? Das ließe sich doch auch ganz anders verbinden!

Die Spruchweisheit, die man so oft hört, gerade in Situationen militärischer Konflikte, bedarf dahr der Präzisierung: Im Krieg stirbt nicht zuerst die Wahrheit. Im Krieg sterben zunächst einmal Menschen. Und dann sterben im Krieg auch seriöse Verfahren beschreibender Relationierung. Die Wahrheit hat – zumindest in dieser bestimmten und singulären Form – auch außerhalb von Kriegen eine eher diffuse Existenzform. Aufgrund von Vergehen an Relationierungsverfahren wird sie im Krieg jedoch weitgehend zum Verschwinden gebracht.

Deshalb braucht es Methoden und Verfahren, um Relationierungsweisen einsichtig und überprüfbar zu machen. Deshalb sollte man Beschreibungen zweiter Ordnung auch nur dann trauen, wenn sie aus mindestens zwei unterschiedlichen Richtungen kommen und im Wesentlichen übereinstimmen. Auf dieses Vorgehen des Weltmachens hat man sich in unterschiedlichen Zusammenhängen geeinigt, in denen es beschreibend darauf ankommt: Rechtsverfahren, Wissenschaft, Journalismus.

Der Furcht vor dem Verlust von Weltunmittelbarkeit durch Beschreibungen zweiter Ordnung ist jedoch der dadurch erzielte Gewinn zur Seite zu stellen. Schließlich gewinnen wir durch solche Beschreibungen ungeheuer viel an Welt, das uns ohne solche Beschreibungen überhaupt nicht zur Verfügung stünde.

Ein Spiel über Bande – das ist unser Umgang mit Welt in wesentlichen Teilen. Wir scheinen nie zum Eigentlichen zu kommen, obwohl dort (ja, genau dort) nichts Eigentlicheres mehr ist, als die Variante von Welt, mit der wir bereits umgehen. Diese Lektion hat bereits Jacques Derrida erteilt, der die différance auch als eine zeitliche Aufschiebung, als eine temporisation bestimmt: die verzögernde Vermittlung eines Umweges, der nie am wie auch immer gearteten Ziel seines eigentlichen Sinns ankommt.

Und dann darf man ja auch nicht übersehen, wie alle Beschreibungen zweiter Ordnung ihrerseits daran beteiligt sind, Welt zu ermöglichen und zu konstituieren. Selbst die Ablehnung einer bestimmten Beschreibung als Lüge ist ihrerseits schon wieder eine Beschreibung, und zwar eine, die von einer vorausgesetzten Welt immer schon ausgeht und auf diese wiederum einwirkt. Es gibt also diesen blinden Fleck, weil wir bei unseren Beschreibungen, wie andere beschreiben, nicht immer berücksichtigen, dass wir unsererseits beschreiben. Wir sagen vermeintlich nur, wie es ist, und bemerken nicht die Unterscheidungen und Bewertungen, die wir dabei vornehmen. Das müssen wir uns dann erst von anderen vorhalten lassen. Dann prallen unter Umständen zwei Beschreibungen aufeinander, die sich bei einem solchen deskriptiven Auffahrunfall auch in ihrer Divergenz zu erkennen geben. Zuweilen sind dann sogar zwei Welten aufeinandergeprallt.

Wie also geht das: Geschichten von Welt nicht schreiben? Welt nicht beschreiben können? Nicht nur mit Bedacht. Es geht auch ganz von allein. Und es geht mit Bescheidenheit. Weil jede Beschreibung ja schon immer eingereiht ist in die endlose Kette bereits vollzogener Beschreibungen, weil jede Beschreibung immer schon abhängig ist von den bereits vollzogenen Beschreibungen, und weil jede Beschreibung ihrerseits den Versuch darstellt, Welt möglichst präzise zu verfehlen, sollten mit einer gewissen Bescheidenheit auch keine größeren Ansprüche an sie gestellt werden, als dieser unmöglichen Möglichkeit nachzugehen, nämlich Welt möglichst gut nicht beschreiben zu können. Bei aller Bescheidenheit: Das ist kein geringer Anspruch.

Nach- und Hinweise: Niklas Luhmann: Einführung in die Systemtheorie, 5. Aufl. Heidelberg 2009; Jacques Derrida: Die différance, in: ders.: Randgänge der Philosophie, 2. Aufl. Wien 1999, 29-52

(17.05.2022)

Beschreibungen von Beschreibungen.

Beschreibung beschreiben: Wie wäre das zu versuchen? Der Einwand liegt ja nahe, Beschreibung sei nicht nur etwas Langwieriges, sondern vor allem auch Langweiliges, Oberflächliches oder gar Unzulängliches.

Und dieser Verdacht ist nicht nur naheliegend, sondern wohl auch zutreffend. Beschreibungen sind langwierig, oberflächlich und unzulänglich. (Nur über die Langeweile entscheiden andere Kriterien als die reine Gattungszuordnung.) Und genau deswegen heißt sie Losung: beschreiben! Weil das Beschreiben doch mehr tut als beschreiben. Weil eine Beschreibung nie nur eine Beschreibung ist. Sie ist Übersetzung von Welt in Schrift, sie ist eine Entscheidung, eine Auswahl, eine Anordnung, eine Gewichtung, eine Neuerung und oft auch eine Wiederholung. Beschreibung ist Verweltlichung. Sie liefert keine Kopie des Beschriebenen. Ansonsten könnte sie das zu Beschreibende, zum Beispiel diesen Stein hier, ja einfach nochmal machen und neben den ersten Stein legen. Dann hätte man eine Kopie.

Beschreibung könnte den Stein doch einfach Stein sein lassen und sich nicht weiter darum kümmern. Er ist doch da. Das genügt doch.

Gerade hier lauert das Beunruhigende an Beschreibungen, dass sie die Dinge und Verhältnisse und Abläufe eben nicht sein lassen können. Ein schier unbezwingbarer Drang, sich auf Steine anders beziehen zu wollen, sich sogar anders darauf beziehen zu müssen. Dabei kann es dann scheinen, als würden Beschreibungen überhaupt erst das hervorbringen, was sie beschreiben. Und das ist doch sehr seltsam. Denn auch wenn der Stein ohne die Beschreibung Teil von Welt war, ist und es auch bleiben wird, so ist er durch die Beschreibung (und auch das Foto sowie die Erwähnung in diesem Text hier sind ja bereits Beschreibungen) nochmal auf eine andere Art zum Teil von Welt geworden. Er ist nun Teil eines anderen Bezugssystems, zum Beispiel des Bezugssystems über die Schwierigkeiten, einen Stein zu beschreiben; oder besser: ihn gerade nicht zu beschreiben.

(Die amerikanische Künstlerin Vija Celmins kann das lehren. In ihrer Skulptur “To fix the image in memory” (1977-1982, Museum of Modern Art) hat sie mehrere in der Wüste von New Mexico gefundene Steine in Bronze und mit Bemalung so täuschend echt reproduziert, dass Original und Kopie durch den Augenschein nicht mehr zu unterscheiden sind. Wird dadurch die Differenz zwischen Beschreibung und Beschriebenem aufgehoben? Macht das eine der beiden Seiten obsolet?)

Wird der Beschreibung dann noch eine ordentliche Portion Verzeitlichung beigemengt, verknoten sich die Verhältnisse endgültig ins Komplizierte. Schließlich haben Beschreibungen die Angewohnheit, sich häufig auf Zustände zu beziehen, die viel weniger klar vor Augen liegen, als ein solcher Stein. (Und ein Stein scheint auch nur ein klarer Fall zu sein, bevor man sich an seine Beschreibung macht) Der Stein mag an dieser Stelle schon eine ganze Weile liegen, wird hier aller Voraussicht nach auch noch sehr lange liegenbleiben. Aber was machen wir beispielsweise mit einer solchen Wolke.

Als beständig sich Transformierende existierte sie in genau dieser Form nur für einen Augenblick. Schon Sekunden später befand sie sich an anderer Stelle in anderer Gestalt. Auf immer verloren. Wäre da nicht das Foto als Dokumentation eines absoluten Unikats. Ein Unikat in einer endlosen Reihe dokumentierbarer Unikate, die zuweilen durch Beschreibungen von niemals wiederholbaren Situationen eingefangen werden können.

Mit solchen Unikaten trotz ihrer Einzigartigkeit etwas anfangen zu können, liegt wohl an der Reihe, in die sie sich eingliedern respektive in die sie eingegliedert werden. Beschreibungen haben also die nicht minder erschreckende Eigenschaft, sich gar nicht unbedingt an konkrete Gegenstände oder Verhältnisse oder Ereignisse anschließen zu müssen. Sie können (und müssen) an andere, vorhergehende Beschreibungen anschließen. Weil es schon andere, und zwar sehr vielfältige Beschreibungen von Wolken gibt, kann ich mit dieser Wolke etwas anfangen, kann sie einsortieren, kategorisieren, benennen, metaphorisieren.

Beschreibungen sind der jeweils letzte Stand der Dinge. Von hier aus können weitere Beschreibungen angegangen werden, die das zu Beschreibende möglicherweise verändern. Der Stein kann anders versteint, die Wolke anders verwolkt werden. Es ist daher achtzugeben auf dieses Wundermittel namens Beschreibung.

Nach- und Hinweise: Lane Relyea/Robert Gober/Briony Fer: Vija Celmins, London 2004.

(01.05.2022/23.01.2024)

Weltvergessenheit.

„Da fiel mir ein, daß ich fast vergessen hätte, zu berichten, wie alles in der Wirklichkeit gewesen ist.“

(Rainald Goetz: Kronos. Berichte, Frankfurt a.M. 2003, 240)

(22.01.2022)

Wie Welt nicht schreiben.

Welt lässt sich nicht beschreiben. Schon gar nicht erfassen. Das ist durchaus richtig.

Deswegen heißt das hier ja auch „unmögliche Geschichte“.

Die Frage ist daher, wie man eine Geschichte von Welt nicht schreibt, wie man sie nicht schreiben kann.

(22.01.2022)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search