Partielle Weltdesertion.

Frankfurt am Main, Flughafen Fernbahnhof. Ich muss hier weder aus- noch umsteigen. Nur sitzenbleiben und der undurchschaubaren Vorsehung der Deutschen-Bahn-Götter eine gedankliche Opfergabe darbringen, um eine reibungslose Weiterfahrt wahrscheinlicher zu machen. (Dass es sich um eine Götterwelt handeln muss, weiß ich spätestens, seit mir ein Amerikaner vor Jahren offenbarte, ihm sei es bei diesem, seinem ersten Deutschlandbesuch samt unvermeidlicher Bahnfahrt gelungen, die Rede von der deutschen Effizienz unmissverständlich als Mythos zu entlarven. Und wenn es sich um einen Mythos handelt, dann müssen darin doch auch übermenschliche Wesen involviert sein?)

Doch welche Hybris, zu meinen, ich könnte kraft meiner paganen Glaubenspraxis infrastrukturelle Unzulänglichkeiten bemeistern –  achhinkende Auswirkungen eines irgendwann in der Kindheit uns allen gemachten, aber nie ausdrücklich formulierten Versprechens in die Macht der Zuversicht und der guten Gedanken; so oft praktiziert, so oft enttäuscht, und doch nur ungern fallengelassen. Daher also Augen und Gedanken gerichtet auf ein undefiniertes Irgendwodortoben, immer noch hoffend, der Zug möge seine Fahrt fortsetzen, ohne eine dieser gestanzten Entschuldigungsfloskeln zu benötigen, ohne dieses: weshalb sich die Weiterreise auf unbestimmte Zeit … sobald weitere Informationen … wir bitten um.

Dann also: aktives Stehen in Frankfurt am Main, Flughafen Fernbahnhof – der Ort, an dem so viele unterschiedliche Fortbewegungsarten sich auf möglichst engem Raum überlagern. Flugzeug, Zug, Auto. Und das damit unweigerlich verbundene, aufgezwungene, passiv zu ertragende Warten und Stehen. Eigentlich kann ich mich glücklich schätzen, hier nur sitzen und duldsam bleiben zu müssen, anstatt mich in die schubweisen Abfertigungsroutinen samt zäher Aufenthalte in Hallen praktizierter Duldungsstarre einreihen zu müssen, wie sie für Flugreisevorbereitungen so kennzeichnend sind.

Diejenigen, die diese Prozeduren schon hinter sich gebracht haben, die von den Flughafenmechanismen bereits als nicht mehr weiter interessant ausgespuckt wurden, sind gerade an diesem Kreuzungspunkt verkehrstechnischer Angebotsstruktur unschwer zu erkennen. Die Körperbräune entspricht nicht den realistischen Möglichkeiten eines transalpinen Frühjahrs, und die Kleiderwahl muss bei allen Kälteempfindlichen Gänsehaut auslösen. Sollten sich noch Zweifel hinsichtlich des tatsächlichen Herkommens der auf dem Bahnsteig Wartenden einstellen – vielleicht sind sie auch nur einem anderen verspäteten ICE entstiegen? –, lässt sich jeder Zweifel ebenso schnell auslöschen wie die Anschnallzeichen nach Erreichen der Flughöhe, sobald nämlich das unvermeidliche Accessoire der Nackenstütze erspäht ist, gut sichtbar an Koffer oder Rucksack angebracht. Dieses Stück Lebens- und Schlafenshilfe muss aufgrund einer unausgesprochenen Verabredung ganz offenbar von allen Flugreisenden zwingend erworben und gut sichtbar an einem Gepäckstück befestigt werden. Andernfalls wüsste der Rest der Welt ja möglicherweise nicht, um was es hier geht.

Dabei bedarf es solcher billigen Statusmeldungen kaum im Fall von Zurückkehrenden. Sie sind nämlich nicht nur an ihren unpassenden Hautfärbungen und oder erkältungsprovozierenden Kleidungsstilen zu erkennen, auch nicht nur an ihrem Gesichtsausdruck, der häufig zwischen Schlafmangel und leicht überdrehter Euphorisierung ob erduldeter Zeitverschiebungen schwankt. Es ist häufig die Sprache, die sie verrät.

Deswegen lasse ich mir die Existenz von Deutsche-Bahn-Göttern auch nicht ganz ausreden. Anstatt zu Aggression oder Frustration zu neigen, bemühe ich mich, eine Haltung zu gewinnen, die vielleicht leise Anspielungen ins Buddhistische enthält und sich in dem Eindruck verfestigt, diese in den Höhen des Berliner Bahntowers residierenden Wesen (olympischer wird es nicht) wollten uns mit den Verspätungen etwas schenken, nämlich die Möglichkeit, zu ansonsten nur schwer erschließbaren Erkenntnissen durchzudringen. Die Sprache von Fernreiserückkehrenden gehört dazu.

Vielleicht war es auch gar keine Fernreise, vielleicht handelt es sich nur um einen eher übersichtlichen aeroplanen Hüpfer in eines von den vielen siebzehnten Bundesländern, die sich die deutsche Bevölkerung zu halten pflegt. Wird man dann jedoch durch die unduldsame Befehlsstruktur des eigenen Terminkalenders zur Rückkehr in eines der offiziell anerkannten sechzehn Bundesländer gezwungen, dann stellt sich dieses irritierte und gleichzeitig (nämlich mich) irritierende Sprechen in Anführungszeichen ein. Da wird dann von Menschen, die in jeder nur erdenklichen Hinsicht und unter Umständen auch entgegen ihrer eigenen Selbstwahrnehmung den Eindruck vermitteln, Inhaber:innen eines gültigen deutschen Ausweisdokuments zu sein, die Formel „in Deutschland“ so ausgesprochen, als gehöre man selbst nicht mehr dazu, als sei man gerade von fremden, unliebsamen Mächten hier ausgesetzt worden, als würde man versuchen, mit den Sprechwerkzeugen einen Gegenstand so zu behandeln, wie man es ansonsten händisch mit den sprichwörtlichen spitzen Fingern tut – als habe man seine Welt verloren. Da wird sich dann gewundert, beschwert, geärgert oder lustig gemacht über die Zustände und Verhältnisse und Gebräuche „in Deutschland“. Offensichtliche Objekte der Alienation sind das Wetter, das Essen, die Stimmung, die Lebensfreude (Komma fehlend) oder die Pflichten (Komma wartend).

Es ist dieser indignierte Gesichtsausdruck, der sagen möchte, dass ja kaum zu fassen sei, wie die Dinge hierzulande liefen, obwohl doch, wie die soeben absolvierte Reise belege, ein anderes Leben möglich ist. (Und die Deutsche Bahn trägt ihren Anteil zu diesem Eindruck bei.) Die Heimkehrenden äußern sich gestisch wie verbal, und zwar nicht selten mit einer Stimmlautstärke, die Umstehenden ein Überhören nur noch im Falle einer bedauerlichen Schwerhörigkeit möglich macht, als würde ihnen die gerade verlassene Anderswelt immer noch wie ein Rucksack am Rücken hängen, als liege diese Anderswelt immer noch als Linse auf ihrem Auge.

Kaum zwei Tage später hat sich diese Anderswelt zumeist schon wieder in Luft aufgelöst; nur eine leicht melancholische Stimmung zeugt noch vom Gewesenen. Sie konnte sich so schnell verflüchtigen, weil sie überhaupt nicht die Rolle von Welt in einem umfänglichen Sinn des Wortes übernommen hatte, weil sie also nicht zur vollständigen Alleserklärung geworden war, sondern nur in Spurenelementen in die eigene Weltkomposition eingesickert ist, kaum gewichtiger als der Sand, der zuweilen noch nach Monaten in einer Kofferritze gefunden wird.

Alle Umstehenden, alle Daheimgebliebenen und alle Nicht-Weggefahrenen, denen das Fremdheitsgefühl ob der Verhältnisse „in Deutschland“ wiederum fremd anmutet, erkennen das irritierte Distanzierungssprechen gegenüber dem Anflugsland als das, was es ist: als verständliche wie auch zumeist heilbare Teildesertion von Weltabtrünnigen, die nach kurzer Resozialisation von etwa einem Wochenende wieder als Weltmitglieder eingegliedert werden.

Zumal, wenn die Götter ein Einsehen haben und den Zug weiterfahren lassen sollten.

(07.04.2024)

Unterscheidungswürdig.

Um Welt zu haben, muss offenbar immer erst etwas von irgendetwas anderem getrennt werden. Der Himmel von der Erde, der Tag von der Nacht, das Chaos von der Ordnung, die Menschen von den Göttern, die Männer von den Frauen, diese Welt von irgendeiner anderen.

Welt als Differenz.

Oder Differenz als Welt?

(18.03.2024)

Was kostet die Welt?

(Was wir sagen, wenn wir von Welt reden 7)

Ja genau, was kostet sie denn? Für wieviel ist eine Welt zu haben?

Eine Frage, die nicht sonderlich schwer zu beantworten ist. Welten können recht günstig zu haben sein, fast schon umsonst. Aber klar, es ist wie so häufig unter kapitalistischen Existenzbedingungen: je nach den eigenen Ansprüchen in Sachen Wertigkeit, Langlebigkeit und Reichweite kann es schnell deutlich teurer werden als nur umsonst.

Darf ich Sie also ein wenig herumführen in unserem Sortiment an vorhandenen Weltmodellen? Die Ausstattung – oder sollte ich aus Gründen einer anbiedernden Verkaufsförderung eher von features sprechen? – steht ganz in Ihrem Belieben als Weltmodellerwerber:in. Nahezu jedes Teil lässt sich verändern, austauschen oder auch ganz neu erfinden. Überhaupt kein Problem. Die Grenzen der sogenannten Naturgesetze können Sie dabei ebenso getrost vergessen wie die vermeintliche Faktenlage. Sollten Sie eine Welt ohne diesen ganzen einschränkenden Ballast erwerben wollen, lässt sich das schnellstens bewerkstelligen. Tatsächlich haben wir gerade von diesen Weltmodellen eine schier unübersehbare Anzahl in der Grabbelkiste im Souterrain zum Selbstkostenpreis anzubieten. Einmalige Okkasion! Wir können das so unschlagbar billig machen, weil wir mit diesen Welten praktisch keine Arbeit, ergo auch keine Herstellungskosten haben. Kommt ja alles von Ihnen! Dafür müssen Sie sich bei der Gestaltung dieser Welten aber auch keinen Beschränkungen unterwerfen. Wenn Sie sich zur Königin Ihres eigenen Landes machen wollen, wenn Sie eigene Pässe drucken oder eine eigene Währung in Umlauf bringen wollen, wenn Sie den Planten ins Zweidimensionale abplatten wollen, wenn Sie leicht identifizierbare Schuldige für all das benennen wollen, was gerade vollständig schiefläuft, wenn Sie ein Wundermittel zur Rettung der Menschheit oder umgekehrt gesicherte Informationen über den nahenden Untergang derselben haben – das ist alles inklusive. Eine solche Welt kostet fast gar nichts. Können Sie gleich mitnehmen und sofort loslegen.

Sollten Sie jedoch zu den bedauerlichen Exemplaren der menschlichen Gattung gehören, die nicht nur auf sozialen Umgang angewiesen sind, sondern die auch noch nach Anerkennung streben, nach Aufmerksamkeit heischen und sogar möglichst viele andere Exemplare Ihrer Gattung erreichen wollen, dann sollten Sie sich wohl in die oberen Stockwerke verfügen. Doch Obacht, dort wird es erheblich kostspieliger. Wir bewegen uns dann recht schnell in Preissegmenten, die nur noch in Einheiten von Milliarden ausgedrückt werden können (und das selbstredend in stabilen Währungen). Ein mittelprächtig einträgliches Startup-Unternehmen im Silicon Valley wäre daher ganz hilfreich, um die erforderlichen Voraussetzungen für einen solche Weltmodellerwerb zu schaffen. Schließlich geht es bei diesen Welten nicht nur darum, sich ein paar mehr oder minder krude Gedanken zu machen über den wirklich wahren Verlauf der jüngeren Geschichte oder die tatsächliche Gestalt des Planeten oder die geheimen Strukturen im Hintergrund, die uns sämtlich von sinistren einflussreichen Mächten bisher vorenthalten wurden. Nein, bei diesen exklusiven Weltmodellen geht es darum, effektive Infrastrukturen aufzubauen, es geht um Informationswege, Geldbeschaffungen, Techniken, Handelsströme, Datenflüsse, Kommunikationsformen. Und das kostet. Wenn Sie dann auch noch das Weltall erobern und den Tod besiegen möchten, wird es zwar außerordentlich teuer, es erhöht sich aber zugleich die Möglichkeit, das zu bewerkstelligen, was eine Welt letztlich ausmacht: deren Überlebensfähigkeit. Möglichst große Langlebigkeit gewinnen Welten nun einmal durch die Kombination aus Sinnformierung und Strukturbildung. Sehen Sie sich nur einmal das Nachleben des antiken Roms an: Straßen, Städte, Sprachen, Mythen, Logiken, Ästhetiken undsoweiter – alles etabliert mit einer enormen Nachhaltigkeit, wie sie sich nur selten noch einmal findet.

Was eine solche Welt kostet, wollen Sie wissen? Das ganz große Paket? Das lässt sich nicht mehr in monetären Einheiten ausdrücken. Neben einem erheblichen imperialen Eroberungswillen, einer unerschütterlichen Selbstüberzeugung sowie einer gehörigen Portion Gewaltbereitschaft brauchen Sie auch noch eine ordentlichen Schuss historisches Glück, gewissermaßen die Gnade der gelingenden geschichtlichen Konstellation. Zudem brauchen Sie eine überzeugende Grundidee, verpackt in einer guten Geschichte, und vor allem und unverzichtbar: Sie brauchen eine sehr große Anzahl an Menschen, die bereit ist, Ihrer Idee auch dann noch zu folgen, wenn das Geld einmal ausgehen sollte.

Das Weiterbestehen einer Welt hängt nicht von der Frage ab, was sie kostet. Das Weiterbestehen einer Welt hängt an der Entscheidung, welche Kosten ein Bedeutungskollektiv bereit ist, auf sich zu nehmen, um diese Welt zu erhalten.

(18.03.2024)

Ein Haufen Zeug.

Welten komponieren. Klingt großartig.

Schon wahr, dabei mag auch ein wenig Großspurigkeit antönen. Ernsthaft dreinblickende Musikschaffende mit wirrem Haupthaar, die leicht größenwahnsinnig in Richtung Gesamtkunstwerk schielen, könnten vor dem geistigen Auge auftauchen. Lässt man dem Komponieren als Praxis aber die Alltäglichkeit, die ihm durchaus eigen ist, dann klingt Weltenkompositionen weniger großspurig als vielmehr großartig (und nebenbei: auch verantwortungsbehaftet). Denn dann wird klar: Alle tun das, beständig, dieses Welten-Komponieren. Verstrickt in die Dinge und Vorgänge, von denen man so umgeben ist (und bei denen man sich hüten sollte, sie als Alles zu bezeichnen), können Menschen als Sinnsuchende ja kaum anders, als diesen Angelegenheiten eine Bedeutung zu unterstellen. Sie werden zusammengehängt, und ihnen wird eine anthropozentrisch ausgerichtete Gemeinsamkeit unterstellt. Das lässt sich dann mit dem Ausdruck Welt belegen. Eine gewisse Menge Menschen darf sich dann auch selbst davon überzeugen und sich gegenseitig darin versichern, dass diese Welt nicht nur alles umfasst und erfasst, sondern dass es sogar die einzig gültige Beschreibung des Ganzen ist. Alle anderen liegen dann falsch oder sind unwissend.

Welt daher als Allzusammenhängung von Bedeutungskollektiven (unverbindlicher Definitionsvorschlag).

Welten zu komponieren muss deswegen auch nicht bedeuten, dabei einen harmonischen Gleichklang zu erzeugen. Ganz im Gegenteil kann es recht kakophonisch zugehen. Ein beständig umkämpftes Vorgehen. Schließlich wird sichtbar – hat man sich erst einmal von der eingeübten Anthropozentrik gelöst –, dass noch viele andere daran beteiligt sind. Genau genommen sind daran sogar alle beteiligt: Staubflusen, Bleistiftspitzer, Rotkehlchen, Funktionsgleichungen, Haselnusspollen, Sendemasten, sie alle komponieren mit an dieser Welt. Wie sehr sie das tun, wird spätestens dann deutlich, wenn sie ausfallen. Erschütterungen im Weltengebäude von unterschiedlicher Schwere.

Soweit sind die Argumente von Philippe Descola oder Tim Ingold oder Bruno Latour zur Weltenkomposition hoffentlich nicht ganz unzutreffend zusammengefasst. Aber noch immer steht der leicht größenwahnsinnige Komponist mit wirrem Haupthaar (die männliche Geschlechtszuordnung scheint mir in diesem Zusammenhang durchaus passend) etwas angespannt in der Gegend herum. Wird das Wort Komposition verwendet, dann evoziert das nicht nur die Vorstellung von Komponist:innen (sollten diese auch in der Mehrzahl auftauchen), sondern ebenso von einem gefassten Plan mit einem intendierten Ergebnis. Große Weltenbauer:innen recken dann fast zwangsläufig die knöcherne Faust aus der Gruft. Doch gerade das sind Welten nicht zwangsläufig: Ergebnisse von im Vorfeld ausgefeilten Entwürfen inklusive erwartbarer Zielerfüllung. Pläne gibt es zwar viele, doch bekanntlich kommt immer was dazwischen. (Oder um die bekannten Worte aus Brechts „Ballade von der Unzulänglichkeit menschlichen Planens“ zu zitieren: „Ja, mach nur einen Plan!/ Sei nur ein großes Licht!/ Und mach dann noch’nen zweiten Plan/ Gehn tun sie beide nicht.“) Dafür gibt es ja Geschichtsschreibung, die im besseren Fall nachträglich sagen darf, welche Pläne weshalb nichts wurden, und die im schlechteren Fall aufgrund dieser Kenntnis von sich selbst behauptet, den richtigen Plan erkannt zu haben.

Um bei der lateinischen Wortwurzel compositum zu bleiben, würde ich daher lieber von Welten-Kompost als von Welten-Komposition sprechen. Ein Kompost, das sind viele Sachen, die recht wild zusammengeworfen werden; bei aller Wildheit sind diese Dinge jedoch eingefasst in einen Rahmen, der die Grenzen des Kompostes definiert; es gibt daher auch ein Außerhalb, und das heißt, es gibt noch andere Komposte (Welten); viele Beteiligte tun daran mit, den Kompost entstehen zu lassen, und der menschliche Anteil ist bestimmbar und übersichtlich (und vor allem ist er nicht allein entscheidend); durch das Mittun vieler Beteiligter kennt der Kompost auch keinen Stillstand, ist beständigen, wenn auch mikroskopisch erscheinenden Transformationen unterworfen.

Welt also als ein Haufen Zeug. Stellt sich nur noch die kulturwissenschaftliche Frage, wie Welt (als Kompost) möglich ist und wieso Welt in vielen Fällen funktioniert. Oder weshalb Welten irgendwann nicht mehr funktionieren, enden, untergehen, sich auflösen.

Kennt man ja. Auch das Kompostieren klappt nicht immer.

Nach- und Hinweise: Philippe Descola: La composition des mondes. Entretiens avec Pierre Charbonnier, Paris 2017; Philippe Descola/Tim Ingold/Michel Lussault: Être au monde. Quelle expérience commune?, Lyon 2014; Philippe Descola: Die Ökologie der Anderen. Die Anthropologie und die Frage der Natur, Berlin 2014; Bruno Latour: Die Hoffnung der Pandora. Untersuchungen zur Wirklichkeit der Wissenschaft, Frankfurt a.M. 2000

(08.03.2024)

Wirkliche Welt.

Wie ist Welt denn nun in Wirklichkeit beschaffen? Nicht so ganz einfach. Wirklich nicht! Obwohl sich doch gerade Wirkliches dadurch auszeichnen sollte, möglichst einfach und eindeutig zu sein, weil es die allen zugänglichen, basalen, nicht mehr zu bezweifelnden Elemente umfasst, auf die sich alle verständigen können. Aber wie die Geschichte des menschlichen Nachdenkens über sich selbst und über die von diesen Menschen gebastelten Welten schon vielfach gezeigt hat, können die Divergenzen über die wirkliche Wirklichkeit nicht nur erheblich, sondern fundamental sein. (Hat da jemand das Stichwort Verschwörungstheorie fallen lassen?)

Sozial und kulturell herrscht an verschiedenen Stellen und zu verschiedenen Zeitpunkten immer wieder die Vorstellung vor, die Wirklichkeit der einen Welt müsste ein Fundament sein, auf das sich alle einigen können und auf dem alle stehen. Wir alle, und zwar zweifelsfrei. Andernfalls droht die allenthalben befürchtete Spaltung der Gesellschaft, die fundamentale Verunsicherung oder die allumfassende Irritation samt daraus folgender Desorientierung. Doch nicht erst dann, wenn man es mit Eidechsenmenschen, Schamanismus oder String-Theorien zu tun hat, können sich Fragen ob der Wirklichkeit von Welt auftun. Schon die Nachfrage, von welchem Wir und von welchem Fundament denn die Rede sein kann, lässt Zweifel unterschiedlicher Art aufkommen.

Die Suche nach alltäglichen Problematisierungen von Welten in ihrer wirklichen Verfasstheit zeigt: Es scheint sich um Gegenstände (und eben nicht nur um einen Gegenstand) zu handeln, die übersetzungsbedürftig sind. Wird nicht das Adjektiv wirklich vor allem dann eingesetzt, wenn Phänomene zur Rede stehen, die für die meisten anderen Wahrnehmungsfähigen gerade nicht unproblematisch gegeben sind? Wirklichkeitsbezeichnungen als Überbietungsgestus. Das ist wirklich so! Frisch bei einer leicht durchschaubaren Lüge erwischt, ist diese ausrufezeichenbewehrte Exklamation die letzte Hoffnung auf Rettung vor der Entlarvung. Und für jede Privatdetektivin ist sie Bestätigung, auf der richtigen Spur zu sein. Muss daher als „wirklich“ qualifiziert werden, was für die meisten unwirklich ist?

Dass beispielsweise in der Esoterik der Wirklichkeitswährung ein hoher Wert beigemessen wird, verwundert dann kaum noch. Innere Wirklichkeit wird gegen eine äußere Wirklichkeit ausgespielt. „Wer bin ich wirklich?“ Oder: „Was sind meine wirklichen Ziele?“ Als Antworten gibt’s Gemeinplätze, bei denen neoliberale Selbstoptimierungsphantasien mit pseudoreligiösem Weisheitsgemurmel verbrämt werden. Taugen für Wandtattoos mit Fremdschämgarantie. Doch nicht nur der mystische Umgang mit der Innenwelt, ebenso das Hantieren mit der Außenwelt hält überraschende Wirklichkeitserkenntnisse parat. Es gibt Bücher, die sogenannten Führungskräften aus der sogenannten Wirtschaft (zwei Substantive, deren Wirklichkeitsgehalt füglich bezweifelt werden kann) erklären, was deren Mitarbeiter:innen wirklich von ihnen erwarten. Das kommt dann zuweilen auch noch als Übersetzungshilfe daher: von der einen Wirklichkeit in die andere. Die Begegnung mit der Belegschaft als ethnologische Erfahrung. Oder ein anderes Buch (hier offenbart sich eine Wirklichkeit als Bücherwirklichkeit; auch schon exotisch geworden im 21. Jahrhundert): „Was Tiere wirklich wollen“. Tja, wer das zu sagen vermöchte … Dieser Buchtitel kann nicht einhalten, was er verspricht. Aber das Versprechen ist zu reizvoll: Die wirkliche Welt hinter einer nur oberflächlichen. (Der Autorin kann dabei kein Vorwurf gemacht werden. Im niederländischen Original heißt das Buch „De soldaat was een dolfijn“.) Aber spätestens dann, wenn bei historischen Gegenständen das aufmerksamkeitsheischende Adjektiv wirklich zum Einsatz kommt, ist mit Gewissheit Vorsicht geboten. Denn dann lauert die Gefahr, dass ausgerechnet etwas als wirklich apostrophiert wird, dessen Tatsächlichkeit füglich bezweifelt werden kann.

Verhält es sich möglicherwiese gerade umgekehrt? Ist unter Umständen vom Wirklichem eher dann die Rede, wenn davon wirklich nicht mehr die Rede sein muss, wenn es so selbstverständlich ist, dass eine Qualifizierung als wirklich gar nicht mehr nötig ist? (Unschwer zu erkennen: Wortspielereien mit dem Bedeutungsfeld wirklich bieten viele Möglichkeiten. Da droht nicht nur die rhetorisch-stilistische Übersättigungsgefahr, da deutet sich auch an, dass es mit der Wirklichkeit des Wirklichen wirklich nicht einfach ist… und es sieht nicht so aus, als könnte ich diesem Biest entgehen, denn der nächste Absatz beginnt wie folgt:)

Anmaßend wäre es, bestimmen zu wollen, was nun wirklich wirklich ist und wer möglicherweise in einer falschen Wirklichkeit lebt. Muss eine falsche Wirklichkeit denn für diejenigen, die sie verwirklichen, nicht trotzdem zu wirklichen Welt werden? Muss daher die Rede von einer falschen Wirklichkeit nicht letztendlich ins Absurde führen? Wird Wirkliches damit beliebig? Oder nur grundsätzlich absurd?

Der Absurditätsverdacht ist, so meine ich, grundsätzlich mit Wohlwollen zu betrachten. Absurdität resultiert allein schon aus der antagonistischen Grundgestaltung der obigen Fragen. Bevor daher auf die reichlich absurde Frage, ob es Wirkliches denn wirklich gibt, reichlich absurde Antworten gesucht werden, die auf die eine oder andere (und nicht selten unangenehme) Weise der Metaphysik dann doch nicht entkommen können, sollte der Ausweg in die Oberflächlichkeit nicht übersehen werden. Also nicht: Was ist Wirklichkeit? Sondern: Wie gehen Menschen, individuell und kollektiv, mit Wirklichem um? Wie haben sie Wirkliches? Wie haben sie Welten? Was bezeichnen sie ausdrücklich als wirklich? Und was wird als unausgesprochene Selbstverständlichkeit nur hingenommen?

Bei der Verfolgung solcher Fragen dürften sich Konsens und Dissens schnell als Eigenschaften wirklicher Welten herausstellen. Gänzlich unabhängig von der Frage, was Wirklichkeit nun wirklich, also in ihrem innersten Kern und ihrem Wesen nach denn sei, stellt sie sich nicht als umstritten heraus. In diesen Situationen kommt gerne die imperiale Versicherungsformel wirklich! zum Einsatz (als abgekürzter Ausruf, der besagen möchte: Ich merke zwar, dass du mir nicht glaubst, aber ich kann dir versichern, dass es sich tatsächlich so verhält, weil ich davon überzeugt bin.)

Ein erster Merksatz kann daher wie folgt lauten: Sobald das Adjektiv wirklich Verwendung findet, steigt die Wahrscheinlichkeit erheblich an, einem umstrittenen Segment von Welten auf der Spur zu sein. Deswegen gelingt es ja auch nie, wie Chantal Mouffe und Ernesto Laclau betont haben, in sich geschlossene und unveränderliche Totalitäten herzustellen, auf welchen Namen diese auch immer hören mögen und die ich hier behelfsweise als Wirklichkeit oder Welt anzeige. Das ist nicht etwa deswegen unmöglich, weil es nichts Wirkliches gäbe, sondern weil jede Form des Wirklichen, weil jede Welt irgendwann auf eine Grenze trifft, auf eine politische, soziale, räumliche, zeitliche Grenze. Jenseits der Grenze wird diese Welt als fremd wahrgenommen, skeptisch betrachtet, bleibt unverstanden, wird angezweifelt oder als unwirklich rundweg abgelehnt. Der Konsens von Welten reicht immer nur so weit, bis er Dissens auslöst.

Es stimmt, damit ist nichts über den Inhalt des Wirklichen ausgesagt, nur über seine Form. Aber wenn es die antagonistische Form ist, die Welten eigen ist, dann ließen sich zumindest Beschreibungswege identifizieren, mit denen Welten nahegekommen werden könnte. Diese Beschreibungsformen müssten sich wohl auf einen Deal einlassen, der unter Umständen nicht ganz leicht einzuhalten ist. Er widerspricht nämlich dem, was man einen natürlichen wissenschaftlichen Impetus nennen könnte. Während Wissenschaften – und gerade sogenannte Wirklichkeitswissenschaften – darauf getrimmt sind, Welt als positive, materielle, konkrete, eben: wirkliche Erscheinung zum Gegenstand von Beschreibungen machen zu wollen, nötigen die wirklichen Welten, also die sozial und kulturell verwirklichten und gelebten Welten zu einem paradoxen Vorgehen. Es heißt Abschied nehmen von der Positivität. Sicherlich nicht vollständig, aber doch zu einem nicht unwesentlichen Teil. Gerade in antagonistischen Konstellationen lässt sich das beobachten, also gerade dann, wenn emphatisch die Behauptung aufgestellt wird, etwas verhalte sich tatsächlich oder wirklich so – dann kann es sein, dass dieses Themengebiet des Wirklichen solcherart von Antagonismen durchzogen ist, dass es nicht den Status der Positivität, der Präsenz, der unhinterfragten Selbstverständlichkeit erlangt. Es bleibt umstritten, manifestiert sich als Negativität, bringt aber gerade diese Form der Negativität zur Präsenz. Welt würde mithin dann erkennbar, wenn von Nicht-Welt die Rede ist – zum Beispiel von den Leerstellen in Welten als Wirklichkeitslücken.

Nach- und Hinweise: Maren Lehky: Was Ihre Mitarbeiter wirklich von Ihnen erwarten. Die Übersetzungshilfe für Führungskräfte, Frankfurt a.M./New York 2009; Eva Meijer: Was Tiere wirklich wollen. Eine Streitschrift über politische Tiere und tierische Politik, München 2019; Ernesto Laclau/Chantal Mouffe: Hegemonie und radikale Demokratie. Zur Dekonstruktion des Marxismus, 2. Aufl. Wien 2000, S. 161, 169.

(22.01.2024)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search