Unterscheidungswürdig.

Um Welt zu haben, muss offenbar immer erst etwas von irgendetwas anderem getrennt werden. Der Himmel von der Erde, der Tag von der Nacht, das Chaos von der Ordnung, die Menschen von den Göttern, die Männer von den Frauen, diese Welt von irgendeiner anderen.

Welt als Differenz.

Oder Differenz als Welt?

(18.03.2024)

Was kostet die Welt?

(Was wir sagen, wenn wir von Welt reden 7)

Ja genau, was kostet sie denn? Für wieviel ist eine Welt zu haben?

Eine Frage, die nicht sonderlich schwer zu beantworten ist. Welten können recht günstig zu haben sein, fast schon umsonst. Aber klar, es ist wie so häufig unter kapitalistischen Existenzbedingungen: je nach den eigenen Ansprüchen in Sachen Wertigkeit, Langlebigkeit und Reichweite kann es schnell deutlich teurer werden als nur umsonst.

Darf ich Sie also ein wenig herumführen in unserem Sortiment an vorhandenen Weltmodellen? Die Ausstattung – oder sollte ich aus Gründen einer anbiedernden Verkaufsförderung eher von features sprechen? – steht ganz in Ihrem Belieben als Weltmodellerwerber:in. Nahezu jedes Teil lässt sich verändern, austauschen oder auch ganz neu erfinden. Überhaupt kein Problem. Die Grenzen der sogenannten Naturgesetze können Sie dabei ebenso getrost vergessen wie die vermeintliche Faktenlage. Sollten Sie eine Welt ohne diesen ganzen einschränkenden Ballast erwerben wollen, lässt sich das schnellstens bewerkstelligen. Tatsächlich haben wir gerade von diesen Weltmodellen eine schier unübersehbare Anzahl in der Grabbelkiste im Souterrain zum Selbstkostenpreis anzubieten. Einmalige Okkasion! Wir können das so unschlagbar billig machen, weil wir mit diesen Welten praktisch keine Arbeit, ergo auch keine Herstellungskosten haben. Kommt ja alles von Ihnen! Dafür müssen Sie sich bei der Gestaltung dieser Welten aber auch keinen Beschränkungen unterwerfen. Wenn Sie sich zur Königin Ihres eigenen Landes machen wollen, wenn Sie eigene Pässe drucken oder eine eigene Währung in Umlauf bringen wollen, wenn Sie den Planten ins Zweidimensionale abplatten wollen, wenn Sie leicht identifizierbare Schuldige für all das benennen wollen, was gerade vollständig schiefläuft, wenn Sie ein Wundermittel zur Rettung der Menschheit oder umgekehrt gesicherte Informationen über den nahenden Untergang derselben haben – das ist alles inklusive. Eine solche Welt kostet fast gar nichts. Können Sie gleich mitnehmen und sofort loslegen.

Sollten Sie jedoch zu den bedauerlichen Exemplaren der menschlichen Gattung gehören, die nicht nur auf sozialen Umgang angewiesen sind, sondern die auch noch nach Anerkennung streben, nach Aufmerksamkeit heischen und sogar möglichst viele andere Exemplare Ihrer Gattung erreichen wollen, dann sollten Sie sich wohl in die oberen Stockwerke verfügen. Doch Obacht, dort wird es erheblich kostspieliger. Wir bewegen uns dann recht schnell in Preissegmenten, die nur noch in Einheiten von Milliarden ausgedrückt werden können (und das selbstredend in stabilen Währungen). Ein mittelprächtig einträgliches Startup-Unternehmen im Silicon Valley wäre daher ganz hilfreich, um die erforderlichen Voraussetzungen für einen solche Weltmodellerwerb zu schaffen. Schließlich geht es bei diesen Welten nicht nur darum, sich ein paar mehr oder minder krude Gedanken zu machen über den wirklich wahren Verlauf der jüngeren Geschichte oder die tatsächliche Gestalt des Planeten oder die geheimen Strukturen im Hintergrund, die uns sämtlich von sinistren einflussreichen Mächten bisher vorenthalten wurden. Nein, bei diesen exklusiven Weltmodellen geht es darum, effektive Infrastrukturen aufzubauen, es geht um Informationswege, Geldbeschaffungen, Techniken, Handelsströme, Datenflüsse, Kommunikationsformen. Und das kostet. Wenn Sie dann auch noch das Weltall erobern und den Tod besiegen möchten, wird es zwar außerordentlich teuer, es erhöht sich aber zugleich die Möglichkeit, das zu bewerkstelligen, was eine Welt letztlich ausmacht: deren Überlebensfähigkeit. Möglichst große Langlebigkeit gewinnen Welten nun einmal durch die Kombination aus Sinnformierung und Strukturbildung. Sehen Sie sich nur einmal das Nachleben des antiken Roms an: Straßen, Städte, Sprachen, Mythen, Logiken, Ästhetiken undsoweiter – alles etabliert mit einer enormen Nachhaltigkeit, wie sie sich nur selten noch einmal findet.

Was eine solche Welt kostet, wollen Sie wissen? Das ganz große Paket? Das lässt sich nicht mehr in monetären Einheiten ausdrücken. Neben einem erheblichen imperialen Eroberungswillen, einer unerschütterlichen Selbstüberzeugung sowie einer gehörigen Portion Gewaltbereitschaft brauchen Sie auch noch eine ordentlichen Schuss historisches Glück, gewissermaßen die Gnade der gelingenden geschichtlichen Konstellation. Zudem brauchen Sie eine überzeugende Grundidee, verpackt in einer guten Geschichte, und vor allem und unverzichtbar: Sie brauchen eine sehr große Anzahl an Menschen, die bereit ist, Ihrer Idee auch dann noch zu folgen, wenn das Geld einmal ausgehen sollte.

Das Weiterbestehen einer Welt hängt nicht von der Frage ab, was sie kostet. Das Weiterbestehen einer Welt hängt an der Entscheidung, welche Kosten ein Bedeutungskollektiv bereit ist, auf sich zu nehmen, um diese Welt zu erhalten.

(18.03.2024)

Großes Kino.

Dunkelheit. Dann Aufblende. Aus der Schwärze heraus öffnet sich ein Punkt, zunächst klein, dann größer werdend, ein Licht, das schnell an Umfang zunimmt. Es leuchtet. Es erleuchtet.

Wieviel Schöpfungspathos mag bei Filmschaffenden zuweilen herrschen, wenn sie der spezifischen Situation eines Kinosaals – eine Menge willkürlich zusammengewürfelter Menschen, die in einem dunklen Raum eingesperrt sind wie in einer platonischen Höhle – eine ursprungsmythische Situation abringen und als gottähnliche Wesen aus dem Nichts heraus ein Etwas erzeugen? Jetzt geht es los. Nun beginnt es. Eine Welt entsteht. Eine Welt, die nur hier und jetzt auf der Leinwand wirklich werden kann. Der erste Schnitt ist gemacht. Die Zeit beginnt. Vielleicht ist es das, was zuweilen so floskelhaft als Magie des Kinos bezeichnet wird: auf der Leinwand in gelingenden Fällen und für bestimmte Momente so tun, als würde sich dort Schöpfung abspielen.

Mit freundlicher Unterstützung des Kinos lässt sich unter Umständen etwas lernen über die ganz großen, fraglos viel zu großen kosmischen Zusammenhänge, über das Problem der Wirklichkeit im sehr Allgemeinen sowie über die Frage des ersten Zeitschnitts im nur geringfügig weniger Allgemeinen. Also darüber, wie man sich das vorstellen soll, dass alles losging, und zwar auch ohne ein Studium der Astrophysik absolviert zu haben. In welcher Weise lässt sich beispielsweise davon sprechen, dass es einen Anfang des Universums oder der Erde gegeben habe und dass dieser sich vor etwa 14 Milliarden Jahren ereignet haben soll? Wie soll man sich eine solche Situation (falls das überhaupt der zutreffende Ausdruck ist) vorstellen, ohne dass es eine Beschreibung davon gibt, die irgendjemand abgefasst hat? Natürlich kann diesen Anfang niemand beschrieben haben, weil zufällig keine beschreibende Instanz zur Stelle war, die eine solche Aufgabe hätte übernehmen können. Zusätzlich hängt die Idee des Urknalls von einem Konzept der Zeit ab, in der etwas zu existieren beginnt. Aber auch diese Zeit gibt es nicht ohne Beobachter:innen, die ein solches Modell überhaupt erst entwerfen und damit wenigstens ungefähr sagen können müssen, was Zeit ist. Denn Zeit an und für sich gibt es nicht. (Obwohl sich auch darüber kaum Einigkeit erzielen lässt.)

Unschwer zu erkennen: Damit ist eine Argumentations- und Beschreibungsschleife eröffnet, die unweigerlich zum Zusammenbruch dualistischer Redeweisen führen muss. Solche Redeweisen sind üblicherweise nicht nur darum bemüht, Wirkliches und die Beschreibungen über dieses Wirkliche eindeutig voneinander zu trennen, sondern meinen zudem noch feststellen zu können, welche dieser Beschreibungen richtig und wahr sind. Im Kinosaal mag sich das noch seriös diskutieren lassen, weil alle wissen, auf welchem Weg sie in diese spezifische Situation hineingeraten sind. Wie aber will man das machen mit Blick auf eine Vergangenheit, die nicht mehr existiert und bei der im schlimmsten Fall noch nicht einmal jemand dabei war? Zwar gehen alle berechtigterweise davon aus, dass es irgendwie und irgendwann einen Anfang des Ganzen gegeben haben muss. Diesen Anfang, der beispielsweise auf den Namen Urknall hört, gibt es aber nur, insofern er nachträglich und in dieser Weise beschrieben wird. Zeugen dafür sind Mangelware. (Es sei denn, man vertraut dem ohnehin immer vertrauenswürdigen Italo Calvino und seinen „Cosmicomics“.)

Kurz und gut, diese Form der Wirklichkeit, die auf den Namen einer Geschichte des Universums hört, die als Beginn der Zeit bezeichnet wird und damit den ersten Zeitschnitt darstellt, hängt unweigerlich von ihrer Beschreibung ab. Beide sind nicht voneinander zu trennen. Kaum anders im Kino, das ja auch nur funktionieren kann, solange man ausblendet, dass es sich um optische Illusionen handelt.

Nun gut, wenn schon der allererste Zeitschnitt nicht zu greifen ist, dann vielleicht die späteren, die ach so beliebten und orientierungsspendenden Epochenschnitte. Auch dabei kann der Film ja helfen. Cutter:innen gehören zu den wichtigsten Menschen bei der Filmproduktion. Alle unmittelbar Beteiligten wissen schon, weshalb. Und historisch arbeitende Menschen täten zuweilen ganz gut daran, an den Darstellungs- und Montagetechniken des Filmschnitts für ihre eigenen Beschreibungsformen zu lernen.

Würde man nun behaupten, die Wirklichkeit wäre von ihrer Beschreibung unabhängig, müsste das im Falle des Urknalls nicht bedeuten, dass man ihn gar nicht beschreiben könnte, weil ja niemand dabei war? Und würde das dann bedeuten, der Anfang der Welt hätte niemals stattgefunden? Gibt es die Welt dann überhaupt?

Nach- und Hinweise: Peter Strasser: It – der namenlose Gott der Dualisten. Einige Bemerkungen zum Evangelisten Johannes, dem ersten Non-Dualisten, und seinem prominenten Fortsetzer, Josef Mitterer, in: Alexander Riegler/Stefan Weber (Hg.): Die Dritte Philosophie. Kritische Beiträge zu Josef Mitterers Non-Dualismus, 2. Aufl. Weilerswist 2011, 77-84; Italo Calvino: Cosmicomics, München/Wien 1989.

(10.03.2024)

Buchstabenmangel.

Dass sie nicht raucht, lässt sich an ihrem ungeschickten Umgang mit den dazu nötigen Utensilien unschwer erkennen. Offensichtlicher Routinemangel. Sie scheint, wenn auch eher instinktiv, Abstand halten zu wollen von dieser Form der Rauchzeichenerzeugung. Möglicherweise versucht sie zu vermeiden, auf ihre Position allzu deutlich hinzuweisen.

Auch mit den individualisierte Nebelschwaden ausstoßenden E-Zigaretten, die in repräsentativer Auswahl vor ihr aufgereiht liegen, mit diesen Heizspiralen, die Flüssigkeiten von zweifelhafter Rezeptur in parfümierte Mikrowolken verwandeln, fremdelt sie offensichtlich. Das hatte den Menschen aber wohl nicht gestört, der ihr den Ferienjob gab. Wahrscheinlich rechnete er mit einem durchschnittlichen Grundsexismus seiner potentiellen Kundschaft: Junge Frauen verkaufen gut. Egal was.

Nun steht sie etwas schräg und als Irritation der ansonsten für alle gewohnten Situation an dieser Straßenkreuzung herum mit ihrem Werbe- und Verkaufsstand für E-Zigaretten.

Als dieser Typ – gehörige O-Beine, Haltung mit Verdacht auf Bandscheibenvorfall im Nackenbereich, Jeans und Jacke mit Alterserscheinungen, die sagen wollen „Ich wohne hier!“ – als dieser Typ zwar bestimmten Schrittes, aber nicht wirklich aggressiv, eher mit einem angedeuteten Lächeln der Souveränität auf sie zugeht und ohne ein Wort zu sagen seine erst zu zwei Dritteln aufgerauchte konventionelle Filterzigarette nahezu genüsslich in den Werbeunterlagen ausdrückt, die sie laut Arbeitsvertragskonditionen in stets hinreichender Menge auszulegen hat, versteht sie die Welt nicht mehr.

Wie wenig sie dieser Job von Anfang an interessiert hatte, abgesehen vom damit zu verdienenden Geld, war an der mangelnden Sorgfalt erkennbar, die sie ihrer Tätigkeit entgegenbrachte. Ansonsten wäre ihr schon morgens, beim Aufbau des Standes aufgefallen, dass jemand – wer und wann auch immer – beim groß auf der Werbefläche prangenden Artikelnamen The Smoke Heater mit Akribie und nicht geringem Energieaufwand das e nach dem H weggerubbelt hatte.

(30.01.2024)

Rand als Zentrum.

Rand macht Leere erfahrbar – und verunmöglicht zugleich eine umfassende Erfahrung. Schließlich muss man selbst immer schon am Rand stehen, selbst schon randständig sein, um den Rand erkennen zu können, sowie das, was er umrandet (recht viele Ränder in einem Satz).

Am Rand stehen. Was hat es damit auf sich, so etwas zu sagen? Es dann auch noch zu tun? Der Rand – das scheint eine Örtlichkeit zu sein, die einerseits höchst bedeutungsbeladen, andererseits wenig reflektiert ist. Dieser Übergang zu einer Leerstelle, diese Bruchkante zu einem Loch – weshalb sollte das bedenkenswert sein? Nicht aufgrund der etablierten und naheliegenden Assoziationen, die sich aufdrängen, nicht wegen der gedanklich eingeschleiften Opposition von Zentrum und Peripherie beispielsweise, wonach die Abgedrängten und Beiseitegeschobenen sich in der Marginalität wiederfinden; auch nicht aufgrund der besseren Aussicht, die einer Randposition zuweilen attestiert wird; und auch nicht aufgrund der Überlegung, von hier aus ließe sich der Idealvorstellung wissenschaftlicher Objektivität näherkommen, weil das Untersuchungsfeld in ganzer Klarheit und Eindeutigkeit zu überblicken wäre. Schließlich ist man ja auch am Rand immer noch Teil des Ensembles, dem da Aufmerksamkeit geschenkt wird; und zumindest der Platz, den man selbst einnimmt, lässt sich nicht überblicken.

Es gibt so etwas wie die Zentralität des Randes, und zwar in genau der scheinbaren Widersprüchlichkeit dieser Formulierung. Insbesondere bei der etwas esoterisch erscheinenden Beschäftigung mit Löchern und Leerstellen zeigt sich das. Ränder, geradeso wie Grenzen oder Kanten, besitzen die janusköpfige Eigenschaft, einerseits Elemente zu trennen und damit unterscheidbar zu machen, diese Elemente andererseits und gleichzeitig miteinander zu verbinden. Ränder sind aber nicht nur trennend-verbindend, sie sind auch unscharf. Nur aus der sicheren Distanz wirken sie eindeutig, scheinen klar zu separieren und zu einer dichotomisch geprägten Weltsicht beizutragen. Je weiter man sich dem Rand jedoch annähert, je mehr man ihn als Rand ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückt, desto eher beginnt er zu verschwimmen und seine Eindeutigkeit zu verlieren. Der Rand wird flirrender, geht seiner Konturen verlustig – ohne zu verschwinden. Er besetzt sein eigenes Terrain.

„Das Merkwürdigste an einem Loch ist der Rand. Er gehört noch zum Etwas, sieht aber beständig in das Nichts, eine Grenzwache der Materie. Das Nichts hat keine Grenzwache: während den Molekülen am Rande eines Lochs schwindlig wird, weil sie in das Loch sehen, wird den Molekülen des Lochs … festlig? Dafür gibt es kein Wort. Denn unsre Sprache ist von den Etwas-Leuten gemacht; die Loch-Leute sprechen ihre eigne.“ (Kurt Tucholsky, 1931)

Deshalb der Rand: Weil er in der Lage ist, dichotomische Weltsichten zu unterlaufen, eindeutige Oppositionen aufzulösen, das Denken in schwarz-weiß, innen-außen, oben-unten, wahr-falsch, gut-böse, Sekt oder Selters, Schalke oder Dortmund zu verwackeln. Ist es nicht das, was uns die Diskussionen um den Postkolonialismus gelehrt haben, dass es nicht nur darum geht, die Marginalisierten, also wörtlich: die Randständigen wahrzunehmen und aus ihrer Situation zu befreien, sondern die Marginalität, die Randhaftigkeit als einen Ort eigener Dignität anzuerkennen?  Und wird nicht mit einer solchen Sichtweise der Rand aus seiner Randständigkeit befreit, ja, zudem auch noch als wesentliches und konstituierendes Element sichtbar, weil er den ganzen Laden zusammenhält?

(Jacques Derridas Buch „Marges de la philosophie“, zu deutsch: „Randgänge der Philosophie“, aus dem Jahr 1972, das unter anderem den vielzitierten Aufsatz zur différance enthält, ist ein Beispiel dafür, wie eine selbst zuerkannte Marginalstellung mit der Zeit ins Zentrum (in diesem Fall der philosophischen Diskussion) rücken kann. In dem Einleitungstext zu diesem Band behandelt Derrida auch das Problem der Randzone selbst, „die nicht mehr eine zweitrangige Leerzone, sondern eine unerschöpfliche Reserve ist“, und zwar eine Reserve, die es ermöglicht, den linear und homogen umschlossenen Raum der Beschreibungsobjekte aufzubrechen.)

Zeigt nicht gerade das Leere, wie sehr der Rand das Alleszusammenfassende ist? Und als Konstituens ist der Rand nicht mehr nur Rand, er ist dann ja auch Oberfläche: Oberfläche von Atomen, Seifenblasen, Wassertropfen, Äpfeln, Planeten. Der Rand ist Hülle, Haut, Schale, Kruste, er ist als Oberfläche nicht nur das, womit wir es üblicherweise zu tun haben, wenn wir es mit Dingen zu tun haben, der Rand ist auch das, worauf alles Leben auf diesem Planenten beruht: die dünne Schicht der Erdkruste, die wir Heimat nennen.

Wenn es um Leerstellen geht, bleibt oft kaum anderes übrig als ein Gang an die Ränder. Will man ihrer habhaft werden, müssen die Kontaktzonen mit der Fülle aufgesucht werden. Das ist nötig aus physikalischen Gründen, um nicht abzustürzen. Es ist aber auch nötig aus epistemologischen Gründen, um überhaupt etwas erkennen zu können. Und es ist nötig, weil der Rand sich als der beziehungsstiftende Ort erweisen kann, an dem Leere nicht nur auf Fülle trifft, sondern an dem sich die unheimlichere Frage auftut, was Leere überhaupt ist.

Nach- und Hinweise: Kurt Tucholsky: Zur soziologischen Psychologie der Löcher, in: Gesammelte Werke, Bd. 9 (1931), hg. v. Mary Gerold-Tucholsky/Fritz J. Raddatz, Reinbek bei Hamburg 1995, 153; Jacques Derrida: Randgänge der Philosophie, 2. Aufl. Wien 1999, 24f.; über die immer wieder paradoxe Zentralität des Randes in der postkolonialen Diskussion: Homi K. Bhabha: Die Verortung der Kultur, Tübingen 2011, 226-235.

(23.06.2023)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search