Endloses Anfangen / Anfangsloses Ende.

Verwunderlich, wie schnell sich mit dem Anfangen zu einem Ende kommen lässt.

Mit großen Schritten in einen vollkommen weißen Bedeutungsraum hineingestürmt, über dessen Eingang gerade noch in großen und freundlich einladenden Lettern die Worte „Zum Anfang“ strahlten. Doch kaum ist die Tür durchschritten, verschwindet sie auch schon. Und nicht nur das. In diesem vollkommen weißen, gänzlich unterschiedslosen Raum gibt es auch keinen Ausgang mehr. Anfang als Ende.

Wenn es um das Anfangen geht, verfällt das kulturell geprägte Gedächtnis schnell auf eingeübte Formulierungen. Das innewohnende Anfangszauber-Dings von Hermann Hesse lässt sich zitieren (in Hesses Gedicht, dem der vielzitierte Satz entstammt, gibt es ebenfalls Räume, die dort aber durchschritten werden können, sogar vom „Weltgeist“ befördert; und natürlich geht es darin auch ums Sterben), und mir kommt immer ein in Kindheitserinnerungen hängender Sinnspruch-Wandteller vor Augen, auf dem zu lesen war: „Höre nie auf, anzufangen. Fange nie an, aufzuhören.“ Die eifrige Sprichwort- und Lebensweisheiten-Industrie hat sicherlich noch mehr zu bieten.

Nur: Das stimmt doch alles nicht. Mit dem Anfangen ist es häufig viel schwieriger als vermutet. Nicht mit dem Anfangen als individueller oder kollektiver Praxis (denn auch das wissen die Spruchweisheiten schon längst), sondern mit dem Verstehen des Anfangens. Wie kann das ernsthaft gelingen, dieses Anfangen? Wo soll das hinführen?

Solcherart fragend, wird der differenzlose und deswegen auch endlos erscheinende weiße Bedeutungsraum eröffnet. Jede einkerbende Markierung, die versucht, einen Anfang zu definieren, setzt sich wissentlich der Lächerlichkeit aus. Die Überzeugung vom vermeintlichen eigenen Anfang dokumentiert ehestens das Übersehen schon gewesener Anfänge. Dann aber auch noch mit diesem Anfangen aufhören zu wollen, weil es ja nun so richtig losgehen soll und man ins Weitermachen kommen muss, wirkt kaum weniger als überheblich. Schließlich kann auch das nur gelingen, wenn man sich selbst erfolgreich davon überzeugt, bereits angefangen zu haben – und schon klopft einem die Lächerlichkeit wieder auf die Schulter.

Aber lässt sich denn etwas anderes tun, als immer wieder anzufangen? Das nicht zu unternehmen, würde ja bedeuten, bereits am Ende zu sein. Und das wäre selbst schon wieder grotesk. Wie sollte eine entsprechende Zielerreichung aussehen? Jeder Abschluss eines Vorhabens belegt doch immer wieder aufs Neue, dass sich damit nur noch mehr Fragen, Probleme und Gründe zur Fortsetzung ergeben als zuvor bereits existierten. (Und genau deswegen machen wir das doch alles: um mehr Probleme zu bekommen.)

So also konstituiert sich der weiße Bedeutungsraum des differenzlosen Anfangs: als auswegloses, blasenartiges Gebilde, in dem sich die Gefangenen eines endlosen Anfangens tummeln, immer hoffend auf ein niemals anfangendes Ende.

(29.01.2024)

Anfang von allem.

Geschichten haben keinen Anfang. Man lässt sie beginnen. Ihr angeblicher Anfang ist Ausdruck einer hypertrophen Willkürentscheidung durch sich schöpfergottgleich wähnende Lebewesen.

Nicht unähnlich der Situation, als würde jemand irgendwo ein Schild in den Boden rammen und behaupten, dies sei der Anfang der Welt.

Hat sich das schon mal jemand getraut? Den räumlichen Anfang der Erde markieren zu wollen?

Die Erde verfügt ja über zahlreiche Orte, die sich selbst als das Ende der Welt bezeichnen: Land’s End, Finistère, Fisterra, Verdens Ende. Aber gibt es auch Orte, die von sich behaupten, der Anfang der Erde zu sein? Wo fängt eine Kugel an?

In der Zeit fängt sie an. Es war einmal. Damit ist dann alles klar. Scheinbar. Mit dem Verweis auf einen zeitlichen Anfang wird aber nichts anderes getan, als auf dem Zeitstrahl dieses Schild aufzustellen mit der Aufschrift „Hier geht’s los.“ Vor 6.000 Jahren. Oder vor 14 Milliarden Jahren. Da ist es dann passiert. Das Passieren passierte. Die Trennung von Oben und Unten, Hell und Dunkel, Nass und Trocken.

Und das wäre ja nur die biblisch-urknallige Variante dieses Anfang-der-Erde-Schildes. Schöpfungsmythen in all ihren Varianten sind sehr phantasiebegabt, wenn es darum geht, die Frage nach eben genau diesem und keinem anderen Anfang zu beantworten.

Und gibt es nicht genau deswegen Geschichten? Weil es die Frage nach dem Anfang gibt? Weil diese Frage danach verlangt, beantwortet zu werden?

Ich bekenne mich einer Verweigerung schuldig. Ich will diese Frage nicht beantworten. Ich entdecke keinen Anfang. Ich lasse beginnen. Und versuche bei diesem Beginnenlassen nicht so naiv zu sein, tatsächlich zu meinen, damit nicht trotz allem einen Anfang gemacht zu haben.

So landet man (lande ich) irgendwann zwangsläufig bei Beckett-Texten als Absurditätstrostpflastern. Und so sieht man sich (sehe ich mich) zurückgeschleudert in Allgemeinheiten und Grundsätzlichkeiten, in denen man (ich) gar nicht landen wollte. Mit einem Mal geht es um Genesis, Urknall, Planet, Kosmos. So schnell so groß geworden. Das kann nicht gesund sein.

Aber sind die Korrespondenzen zu vermeiden? Keinen Anfang setzen zu wollen, ruft die Kugelgestalt der Erde auf. Ihr Mangel an räumlichen Anfängen ruft die Beliebtheit zeitlicher Ursprungslegenden auf. Und die Beschreibung dieser Ursprünge muss irgendwann die ketzerische Frage nach dem Davor provozieren.

Korrespondenzen überall. Denn auch die Urknalltheorie kann ihre christlichen Wurzeln nicht verhehlen, maßgeblich entworfen durch den belgischen katholischen Theologen und Astrophysiker Georges Lemaître und bereits 1951 durch den Vatikan als Theorie akzeptiert, weil sie sich so füglich mit dem göttlichen Schöpfungsakt zu verbinden vermag.

Ich habe mit der Geschichte also noch gar nicht angefangen, bin noch nicht einmal über ihren Nicht-/Anfang hinweggekommen, schon ist der ganze Planet auf meinem Schreibtisch geknallt. (Und ich denke immer noch, dass das nicht gesund sein kann.)

Aber dann: Jürgen Osterhammel hat in seiner Globalgeschichte des 19. Jahrhunderts gleich eingangs diesen Satz geschrieben, der seither schon so vielfach zitiert wurde (Nota bene: Knallereinstiegssatz für die eigene Veröffentlichung ausdenken, weil manche Menschen vielleicht nicht sehr viel weiter lesen werden, dann muss wenigstens dieser eine Satz hängenbleiben.): „Alle Geschichte neigt dazu, Weltgeschichte zu sein“. Also bin ich schon längst Mitglied in der Neigungsgruppe Weltgeschichte, ohne es bisher geahnt zu haben?

Ich bin noch nicht ganz überzeugt. Denn selbst wenn man sagen könnte, was denn Geschichte ist, bliebe ja immer noch die Frage, was Welt ist. Wo Welt ist. Wann Welt ist. Wer Welt ist. Wie Welt ist. Wozu Welt ist.

Eines ist klar: Welt ist nicht gleich Erde. Oder alle Menschen. Oder alle Lebewesen und Dinge zu allen Zeiten und in allen Räumen. Welt ist ja so viel weniger. Ist unsere Welt. Oder sogar nur meine Welt. Deshalb gibt es ja so viele Welten, so unendlich viele. Und das ist doch erst einmal verwunderlich. Dass es Welt gibt, immer wieder, immer wieder neu, in immer wieder anderen Varianten. (Der Planet kullert gerade gemächlich von meinem Schreibtisch herunter und entschwebt dann ganz leicht und leise.)

Ich setze daher mal dagegen: Alle Welt neigt dazu, Geschichte zu werden.

Oder in Variation (und inhaltlich treffender): Alle Welten neigen dazu, Geschichten zu werden.

Neigungsgruppe Geschichten von Welt. (Wichtig: keine Artikel vor Welt.) Darum könnte es gehen.

Nach- und Hinweise: Hans-Joachim Blome: Die Entdeckung des Urknalls. Georges Lemaître und die moderne Kosmologie, München 2016; Jürgen Osterhammel: Die Verwandlung der Welt. Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts, München 2010.

(14.02.2021)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search