Ich habe unfertig.

Immer wieder gerate ich an diese Mikropartikel kulturellen Weltverständnisses, an die Elementarteilchen eingeübter Realitätsverständnisse, immer wieder lande ich bei Floskeln, Sprichwörtern, Alltagswahrheiten. Diese massenhaft und endlos wiederholten Selbst- und Fremdbestätigungen über den Stand der Dinge sind hervorragende, wenn zuweilen auch unterschätzte Untersuchungsobjekte zur näheren Analyse von Weltverständnissen. Darin manifestieren sich, auf Stecknadelkopfgröße konzentriert, ansonsten häufig unausgesprochene, unterschwellig mitlaufende, möglicherweise auch gar nicht explizit formulierbare Theoreme über das große Dortdraußen mit all seinen Ver- und Entwicklungen. In kürzestmöglicher Form: Isso!

Giovanni Trappatoni hat auf unnachahmliche Art eine solche Floskel in die Welt gesetzt, als er am 10. März 1998 in seiner Funktion als Trainer des FC Bayern München weniger eine Pressekonferenz gab als vielmehr eine Performance aufführte. Er schloss seine Wortexplosion, indem er das italienische ho finito umweglos ins Deutsche übersetzte: „Ich habe fertig!“. Danach verließ er – immer noch wutentbrannt – das Podium. Mit diesen Worten beendete er seine Geschichte. Nicht nur die Geschichte, die er bei dieser Pressekonferenz präsentierte, sondern auch seine Geschichte als Trainer des deutschen Fußballrekordmeisters, der er nicht mehr lange bleiben sollte. Im Englischen gibt es eine ähnliche Floskel, um anzuzeigen, dass es zu einer Sache nichts mehr zu sagen gibt: end of story. Will man sich im Deutschen nicht der Trapattoni-Formel bedienen, bietet sich das dreigetaktete „Schluss, Aus, Ende“ an, wenn man nicht gleich auf Trapattonis Muttersprache ausweichen und die Basta-Formel zum Einsatz bringen möchte.

Diese Auflistung darf ob ihrer vielzähligen Verlängerungsmöglichkeiten mit anderen Beispielen aus anderen Sprachen noch nicht einmal als begonnen gelten. Sie ist höchstens ein zarter Hinweis, und in ihrer allzu großen Verkürztheit zugleich bereits ein Indiz an eine Erwartungshaltung, dass es mit gewissen Angelegenheiten nun tatsächlich mal gut sei. Im Anschluss kommt dann die Nachwelt. Und mit der Nachwelt kommt die Historisierung.

Der rhetorische Schlussstrich soll den Übergang von der Aktualität in die Historizität markieren. Zu einem gewissen Grad gelingt das auch, andernfalls käme es kaum zu Zustandsveränderungen. Gleichzeitig erweist sich die Hoffnung auf eine Finalisierung nicht selten als Trugschluss, weil die Historisierung ja nicht ein Ende, sondern die Fortsetzung mit anderen Mitteln ist. Giovanni Trapattoni durfte das feststellen, weil er mit seinem ho finito überhaupt nichts fertig hatte, der ganze Schlamassel vielmehr so richtig losging und seither ja auch nicht aufgehört hat. Gibt man in deutschsprachigen Internetsuchmaschinen den Namen „Trapattoni“ ein, kommt mit ziemlicher Sicherheit als erster Ergänzungsvorschlag nicht der Vorname, sondern die Wortfolge „ich habe fertig“.

Und trotz allem ist da nicht nur diese Erwartungshaltung, sondern zudem auch die unausgesprochene Voraussetzung, dass es historische Darstellungen nicht nur mit abgeschlossenen Zuständen zu tun hätten, sondern dass sie selbst aufgrund ihres Gegenstandes in sich abgeschlossen wären, bruchlos gefügt und nahtlos gefertigt. Das betrifft keineswegs ausschließlich historische Darstellungen, die dem engeren Kreis einer akademischen Geschichtswissenschaft entstammen. Das lässt sich mindestens ebenso gut und sicherlich noch bedeutsamer in unser aller Praxis des Erzählens von Geschichten (aus der Vergangenheit) feststellen, dass die Angelegenheiten mit einem gewissen zeitlichen Abstand so klar werden, so eindeutig, so erklär- und verstehbar – historisch eben. Das scheint nicht zuletzt einer der Gründe zu sein, weshalb man sich den Anstrengungen und Vergnügungen der historischen Arbeit zuwendet, weil sich im Nachhinein und mit einer gewissen Distanz wesentlich besser verstehen lässt, was bei all dem Geschehenen denn geschehen ist.

Was aber, wenn es gerade anders herum wäre? Was, wenn die historische Arbeit nicht unternommen würde, weil man späterhin viel besser verstehen kann, was zuvor geschah, sondern weil das Nachhinein den Versuch unternimmt, Dinge zu verklaren und zu verdeutlichen, die alles andere als klar und deutlich sind? Denn im Ernst: Warum sollten wir, bloß weil ein wenig Zeit verstrichen ist, die unendlich komplexen Vorgänge in welchen vergangenen Zeiträumen auch immer besser verstehen als die unendlich komplexen Vorgänge im unmittelbar zugänglichen (also zumindest theoretisch unmittelbar zugänglichen) Hier und Jetzt? Weil wir uns einbilden, ‚früher‘ seien die Dinge ‚einfacher‘ gewesen? Oder weil die uns zur Verfügung stehenden Informationen über dieser Vergangenheit notwendig schütter sein müssen? Oder weil wir tatsächlich der Überzeugung sind, ein wenig historischer Abstand führe mehr oder minder zwangsläufig zu einem besseren Überblick?

Nachfrage und Angebot nach historischen Überblicken, Einordnungen und Zusammenhangserklärungen sind so unübersehbar groß, dass sich zumindest Gesellschaften des globalen Nordens eine recht elaborierte historische Infrastruktur leisten (können). Wie aber wäre es, wenn man bei diesen Geschichten und Historien nicht der Versuchung erläge, ihnen eindeutig definierbare Anfänge und Ende zu geben, sondern sie stattdessen so zu präsentieren, wie sie vielleicht schon immer waren und auch bleiben werden: unfertig?

Ist historisches Arbeiten nicht dadurch gekennzeichnet, immer unfertig zu bleiben? Oder besser: Darf es nicht immer unfertig bleiben, darf es nicht darauf verzichten, diesem beständig unfertigen Leben und dieser beständig unfertigen Welt vermeintlich abgeschlossene Geschichten aufzutischen, weil diese Unfertigkeit gerade sein inhärentes Privileg ist? Lässt sich nicht der Verzicht auf Eindeutigkeit üben – und zwar nicht aus Gründen der Beliebigkeit oder der Verantwortungslosigkeit, sondern gerade weil diese Geschichten unfertig sind und bleiben? Gerade wegen dieser Unfertigkeit haben wir doch immer noch Verantwortung für sie. Als abgeschlossene, beendete Geschichten würden sie nicht nur in der Asservatenkammer der Vergangenheit landen, sondern könnten wir uns auch der Verantwortung für sie entledigen.

Eine unfertige Geschichte verweist auf Möglichkeiten, auf Unabgegoltenes (um das Wort von Ernst Bloch zu bemühen), das darin lauern könnte, und dem man durch Vereindeutigung nicht zuvorkommen sollte. Geschichten unfertig zu belassen, macht es möglich, Wirkliches und Historisches anders wahrzunehmen, möglicherweise sogar Welten und Geschichten wahrzunehmen, von denen man noch gar nicht wusste, dass sie existieren (können). Daher kann die Verweigerung gegenüber vorfabrizierten Klischees gelingen, kann die Verdopplung bereits bestehender Wirklichkeiten unterlassen werden, müssen Widersprüche nicht harmonisiert, muss Unklares nicht vereindeutigt und muss vor allem auch dem Verlangen nach eindeutigen Identifikations- und Orientierungsangeboten nicht nachgegeben werden. Stattdessen darf man versuchen, wie Heiner Müller das einmal ausgedrückt hat, die Wirklichkeit unmöglich zu machen.

P.S.: Noch ein Grund, weshalb die Orientierungsfunktion durch den Kollektivsingular Geschichte abzulehnen ist: weil es sich ja vornehmlich um eine westlich ausgerichtete Okzidentierung handelt! Nota bene.

(29.01.2023)

Ungehöriger Singular.

Da ist immer dieses Unbehagen – oder ist es ein Unwohlsein, gar ein Ungenügen? Wie auch immer, es äußert sich zuweilen nur als Zögern, kurz bevor die Fingerkuppen die Computertastatur zu berühren und etwas festzuhalten hätten, manchmal auch als Andeutung einer Magenverstimmung, zumeist jedoch als gedankliches Abklopfen eines Gegenstandes, der sein leeres Inneres nicht preiszugeben gewillt ist. Dieses Unbehagen, dem eigenen Tun ein großes Fragezeichen übergestülpt zu sehen.

Denn hat Geschichteschreiben nicht etwas Ungehöriges? Schließlich sorgt es für die Abschaffung eines erheblichen Teils dessen, was es selbst behandelt. Deswegen dieses Zögern, wenn zu schreiben (und damit festzuhalten) wäre: Dies ist die Geschichte von Wasauchimmer, und ich erzähle euch nun, was geschehen ist. Obwohl es doch immer nur eine Geschichte sein kann. Ja sicherlich, diese eine Geschichte, die sich als die Geschichte ausgibt, kann mehr oder weniger gelungen, mehr oder weniger überzeugend sein. Sie bleibt aber doch nur eine. Doch mit einer Geschichte macht man eben keine Wissenschaft, sondern nur Beliebigkeit, wie allgemein bekannt.

Ist aber auch allgemein bekannt, wie sehr das Fixieren des historischen Geschehens für die Abschaffung dieses Geschehens sorgt? Geschichte zu haben und zu bestimmen – also im Sinne dieses kollektivsingularischen Superprozesses, dieses ereignisgekerbten Zeitpfeils –, bedeutet, an die Stelle der Geschichten die Geschichte zu setzen. Kann man machen. Dann muss man aber auch damit zurechtkommen, dass Alternativen, Möglichkeiten, Abweichungen, Potenziale, Latentes und sonstwie Vorhandenes aus der Geschichte hinauskomplimentiert werden. Nur um mit einer angemessenen generationellen Verzögerung diese bedauerlichen Verluste zu beklagen, von denen man selbst gerade wieder ganz frische produziert.

Ich möge nicht missverstanden werden: Mir geht es nicht um Vollständigkeit. Die wäre nicht nur unmöglich, sondern auch noch unsinnig. Mir geht es um Aufmerksamkeit für die Kosten, die durch die Geschichte entstehen. Denn an der Unilinearität des sogenannten historischen Prozesses festzuhalten, produziert nicht nur jede Menge Ausschuss (zu denen alle, die das lesen (und schreiben) mit hoher Wahrscheinlichkeit auch gehören werden), sondern zudem noch den Eindruck der Natürlichkeit und Selbstverständlichkeit derjenigen Elemente, die als Ergebnisse des historischen Prozesses apostrophiert werden – in diese Rolle aber nicht selten deswegen schlüpfen können, weil parallele Entwicklungsstränge der Unerheblichkeit überantwortet werden.

Der angebliche Gegensatz von Kultur und Natur klappt damit einmal mehr zusammen. Schon Demokrit, der griechische Philosoph der atomistischen Schule, hat formuliert, wie uns Gemachtes zur Selbstverständlichkeit gerinnt: „Die Natur und die Erziehung kommen einander gleich. Denn auch die Erziehung strukturiert den Menschen um, und indem sie umstrukturierend tätig ist, schafft sie Natur.“

Nach- und Hinweise: Pierre Bourdieu: Meditationen. Zur Kritik der scholastischen Vernunft. Frankfurt a.M. 2001 (S. 223); Jaap Mansfeld/Oliver Primavesi (Hg.): Die Vorsokratiker. Griechisch/Deutsch, Stuttgart 2012, 689.

(29.11.2021)

Unmögliche Möglichkeit einer Geschichte von Welt III.

Geschichten von Welt zu schreiben, kollidiert mit zwei Unmöglichkeiten. Erstens wird Welt nicht nur in der Alltagssprache, sondern auch in allen reflektierten, theoretisch fundierten Definitionen synonym gesetzt mit Allem; dummerweise hat außerhalb der göttlichen Sphäre niemand Zugriff auf und Einsicht in dieses Alles. (Sind Götterwelten nicht erschaffen worden, um genau diese Unmöglichkeit zu beschreiben?) Zweitens hängt jede Bestimmung von Welt aus differenztheoretischen Gründen davon ab, Welt von etwas anderem abzugrenzen. Von was aber will man Alles abgrenzen? Jede Behandlung von Welt muss ein unmögliches Unterfangen sein – das im geglückten Fall zumindest aber seine Unmöglichkeit vorführt.

Welt, verstanden als Gesamtheit von Allem, ist nicht nur komplexer als wir es uns vorstellen. Welt ist komplexer als wir es uns vorstellen können. Eine unmögliche Geschichte.

Eine unmögliche Geschichte, die aber zu schreiben ist, gerade weil sie unmöglich ist. Der japanische Regisseur Akira Kurosawa soll einmal sinngemäß gesagt haben, er habe keine Ahnung, was ein Film sei, deswegen mache er ja immer wieder neue. Ich werde mich nun nicht neben Kurosawa zu stellen versuchen. Aber seine Aussage weckt Assoziationen. Ich habe nicht nur keine Ahnung, was Welt ist und wie man der Gesamtheit habhaft werden könnte, die darin eingeschlossen sein soll. Ich bin auch zunehmend ahnungslos geworden, was die sogenannte Geschichte als zeitlich übergreifender Gesamtprozess angeht. Deswegen befasse ich mich immer wieder damit. Und deswegen auch dieses donquixotische Unterfangen, eine (nicht: die) Geschichte zu schreiben, die notwendigerweise ihr Ziel verfehlen wird (und soll). Denn vielleicht lässt sich bei diesem Verfehlen etwas anderes finden.  

(07.11.2021)

Unmögliche Möglichkeit einer Geschichte von Welt II.

Geschichte(n) von Welt zu schreiben, bedeutet eher nicht, Weltgeschichte zu schreiben. Auch keine Universal-, Menschheits- oder Globalgeschichte. Oder sonst irgendetwas mit einem ähnlich holistischen Anspruch, mit diesem Versuch, jeden halbwegs bedeutenden Flecken Erdoberfläche zumindest einmal erwähnt zu haben, um den Eindruck erwecken zu können, es ließen sich die großen Zusammenhänge begreifen. Je mehr von diesen großen Zusammenhängen ich vorgestellt bekomme, desto weniger verstehe ich.

Holistische Geschichten setzen nicht nur einen Planeten als Handlungsort voraus, sondern auch eine Geschichte als alles umgreifenden Zeitzusammenhang. Das alles wird, so die implizite Annahme, bei angemessener Verstandesanwendung seine innere Logik wohl schon offenbaren. Zeit und Geschichte solcherart zu denken, als gerichtete, universale und gradlinige Formen, ist jedoch Metaphysik reinsten Wassers. Gottersatz. Ich bin immer noch damit beschäftigt, nachhaltig von diesem Glauben abzufallen, dem ich selbst lange genug anhing. Meine Erfolge in diesen atheistischen Übungen sind eher so mittel.

Dabei könnte die Zeitlichkeit von Welt auch anders erzählt werden. So, wie es menschliche Individuen und Kollektive gemeinsam mit allem, von dem sie täglich umgeben sind, praktizieren. Und das lässt sich nur mit sehr viel Mühe, um nicht zu sagen: mit gehöriger intellektueller Gewaltanwendung in den Rahmen einer Weltgeschichte pressen.

Daher: Versuch zur Verabschiedung von einer etablierten Historiographie. Von Anfang bis Ende. Von Epochenschnitt zu Epochenschnitt. Entlang der Chronologie der Ereignisse. Einleitung – Hauptteil – Schluss.

Die Alternative? Kaum mehr als eine Ahnung. Sie kann aber kaum darin bestehen, bisher Eingeübtes einfach nur zu unterlassen. Die Geschichte lässt sich nicht schreiben. Die Welt nicht beschreiben. Für die Weltgeschichte sieht es kaum besser aus. Aber gerade weil das nicht geht, kann das (Be)Schreiben nicht aufhören, ein Schreiben nämlich entlang der Unmöglichkeit einer Beschreibung von Welt, das gerade auch diese Unmöglichkeit zum Inhalt haben soll (und noch einiges andere). Samuel Beckett übernimmt auf diesem Weg die Rolle des Heiligen Christophorus, auf dass ich immer wieder fehlgehe, aber jedes Mal besser fehlgehen möge.

Geschichten von Welt schreiben zu müssen und immer wieder schreiben zu dürfen, hat nicht einfach mit der Unfähigkeit zu tun, diese Gegenstände letztgültig zu erfassen. (Eher steht die Vorstellung, es handele sich um einen ‚Gegenstand‘, für eine bestimmte Unfähigkeit.) Dieses produktive Scheitern scheint mir Ausdruck der Einsicht, dass gerade die zeitliche Verfasstheit von Welt durch Abwesenheiten und Negationen bestimmt ist und damit weitestgehend verschlossen bleibt. Wir können Welt nicht beschreiben, müssen an ihren Geschichten immer scheitern. Und gerade deswegen ist es immer wieder zu versuchen.

Also nicht die Welt und die Geschichte, sondern Welt (ohne bestimmten Artikel) und Historisches, weil die Leerstellen, die sich in vermeintlich eindeutigen Begriffen wie die Welt und die Geschichte finden, immer um ein Vielfaches größer sind als das wenige Positive, das sich eruieren lässt. Diesen Leerstellen den angemessenen Platz einzuräumen, wäre eine Möglichkeit, um der Metaphysik der einen Welt und der einen Geschichte zu entgehen.

Auch der Heilige Beckett hat das im Lauf seines Schreibens versucht – und nach einer größtmöglichen Verknappung irgendwann konsequenterweise nichts mehr geschrieben. Ist das der Weg eines anderen Schreibens von Geschichte(n): das Aufhören lernen?

Bevor jedoch beim Aufhören anzukommen ist, kann eine der vielen Lücken, die immer in einer der vielen Weltgeschichten lauert, als dunkler Anlass dienen, um das Schreiben noch nicht zu unterlassen, kann eine Leerstelle als schwarzes Loch die Energie einer unmöglichen Weltbeschreibung aufsaugen – eine Energie, die jedoch zuerst einmal aufzubringen ist. Um diese Leerstelle kann eine Beschreibung kreisen, die sich an ihren Rändern orientiert, die keinen Anfang und kein Ende hat (und auch nicht haben kann), die mehr als nur einen roten Faden hat, die eher ein vielfarbiges Fadenknäuel ist, die weniger der Chronologie entnommene Kausalitäten als eher verschlungene Bezugnahmen aufweist.

Eine unmögliche Möglichkeit zu behaupten, wenn es um das Schreiben von Geschichten von Welt geht, ist jedoch kein Anlass für Melancholie oder gar Resignation. Anlass zu existentieller Tristesse würde ja nur bestehen, wenn es etwas zu verlieren gäbe, das man einst sein eigen nennen konnte. Doch alles, was es zu verlieren gibt, ist die Illusion von dem einen großen Zusammenhang, vom jenseitsimprägnierten Kollektivsingular mit eingebautem Diesseitsversprechen, den wir die Geschichte genannt haben, ist die Chimäre von der Welt, die sich mit unseren bescheidenen menschlichen Mitteln erfassen lassen sollte.

Stattdessen ist etwas zu gewinnen, zum Beispiel andere Geschichten und andere Welten; und auch die verpflichtende Freiheit, wie sie mit der Verantwortung für unsere Version von Welt einhergeht; oder auch die wenig Aufsehen erregende, aber keineswegs zu unterschätzende Freude an einer Arbeit, die kein implantiertes Ziel zu erreichen hat, sondern sich in ihrer eigenen Verkomplizierung verlieren darf, um sich solcherart vor der Komplexität von Welt zumindest zu verneigen (und ohne der Hybris zu erliegen, sie wirklich erfassen zu können).  

(07.11.2021)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search