Zeiten haben – Welten haben – Lücken haben

Gelegenheit macht Thesen. Und Antrittsvorlesungen, diese einerseits seltsamen, andererseits sozial ungemein förderlichen akademischen Ritualveranstaltungen sind Gelegenheiten. Es sind sogar eher seltene Gelegenheiten für die Antretenden. Sie bieten Raum für Allgemeines, wenn auch hoffentlich nicht für Allgemeinplatziges.

Am 22. April 2024 ergab sich für mich eine solche Gelegenheit, ein Hallo-hier-bin-ich an meiner neuen Heimatuniversität Konstanz. Anstatt Monate, wenn nicht gar Jahre auf eine mögliche Veröffentlichung in gedruckter Form zu warten, erscheint es mir angebracht, die Möglichkeiten des Blog zu nutzen und den sowohl überarbeiteten wie auch erweiterten Text des Vortrags an dieser Stelle in die Welt (Von Welt) zu setzen – zugänglich sofort und für alle. Eine andere Version wird es nicht geben.

Dieser Veröffentlichungsort ist auch deswegen passend, weil es im Text inhaltlich um die Angelegenheiten geht, denen dieser Blog gewidmet ist. Die These wäre sogar nicht ganz verfehlt, die Antrittsvorlesung wäre ein Kommentar zu diesem Blog. Oder ist es eher umgekehrt?

Wie auch immer: Es handelt sich um den vielleicht solipsistisch erscheinenden, aber als Angebot für alle gedachten Versuch, angesichts der Herausforderungen der Klimakrise andere Möglichkeiten für die Beschreibung von Welten in Zeiten zu denken. Also das zu tun, was auch in diesem Blog geschehen soll. Und als Zugabe gibt es noch ein paar konkrete Einblicke in die Konstitution von Welten angesichts von deren Lückenhaftigkeit.

Viel Vergnügen und herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit!

(24.06.2024)

Mobiliar-Detektei.

Wie den Zusammenhängungen nachzuspüren ist, lässt sich an unterschiedlichen Stellen lernen: Arthur Conan Doyle lesen und Sherlock Holmes imitieren; dem Rat der Akteur-Netzwerk-Theorie (ANT) folgen und den Wegen der Ameise (ant) nachgehen; oder die Geduld für Walter Benjamin aufbringen und zum Schnüffler der Inneneinrichtung werden:

„Das Interieur ist nicht nur das Universum, sondern auch das Etui des Privatmanns. Wohnen heißt Spuren hinterlassen. Im Interieur werden sie betont. Man ersinnt Überzüge und Schoner, Futterals und Etuis in Fülle, in denen die Spuren der alltäglichen Gebrauchsgegenstände sich abdrücken. Auch die Spuren des Wohnenden drücken sich im Interieur ab. Es entsteht die Detektivgeschichte, die diesen Spuren nachgeht. Die ‚Philosophie des Mobiliars‘ sowie seine Detektivnovellen erweisen Poe als den ersten Physiognomen des Interieurs. Die Verbrecher der ersten Detektivromane sind weder Gentlemen noch Apachen, sondern bürgerliche Privatleute.“

Nach- und Hinweise: Walter Benjamin: Das Passagen-Werk. Gesammelte Schriften, Bd. V/1, hg. v. Rolf Tiedemann, 7. Aufl. Frankfurt a.M. 2015, 53; Carlo Ginzburg: Spurensicherungen. Über verborgene Geschichte, Kunst und soziales Gedächtnis, Berlin 1983; Andréa Belliger/David J. Krieger (Hg.): ANThologie. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie, Bielefeld 2006.

(01.02.2024)

Das Da.

Sich auf etwas zu beziehen, was auch immer es sein mag, um dieses Etwas zum Bestandteil einer Welt zu machen, vielleicht sogar nur zum Bestandteil genau dieser einen kleinen Welt und keiner anderen, um das also zu tun, genügt es zu sagen: „Das da“.

Mit diesem Satz, der ob seiner ungehörigen Kürze kaum als vollständiger Satz angesehen zu werden vermag, weil eine Aus-dem-Bauch-heraus-Grammatik grummeln möchte, dass dieses Gestammel kaum als Satz durchgehen kann, mit diesem Satz also taucht vor dem inneren Auge ein etwas pummeliges, motorisch durchaus noch herausgefordertes und im Schneidersitz auf dem Boden hockendes Kind vor dem geistigen Auge auf (das könnte ich gewesen sein), das mit der deiktischen Bewegung schlechthin, mit dem ausgestreckten Zeigefinger auf einen Gegenstand zeigt, der zum Das-Da wird. Es bedarf daher noch nicht einmal der wenigen Worte. Das Zeigen würde bereits genügen, um das da zu einem Das-Da zu machen.

Ist Welt damit nicht schon weitgehend erklärt? Durch das Zeigen und das Da sind wesentliche Elemente einer Bezugnahme vorhanden, ist alles da (sic!), was es für eine Relationierung braucht, ist alles bereitet für die ach so alltäglichen Vorgänge von Verwirklichung und Verweltlichung. Notwendig ist ein Subjekt, das das Da identifiziert und bezeichnet. Und es bedarf eines zu identifizierenden Objekts, eines Da, das hervorgehoben und durch die Bezeichnung verwirklicht werden kann. Und es bedarf der Praxis des Da-ens, um beide Elemente miteinander zu koppeln. Fertig ist die Relationierung! So lässt sich Welt machen, indem zwei Dinge miteinander gekoppelt werden, die nicht notwendigerweise Weise miteinander gekoppelt werden müssen, die aber durch und aufgrund ihrer Kopplung nicht einfach nur bestimmte Funktionen übernehmen, sondern sogar Sinn erzeugen können. Und wenn das Da nicht nur in der Präsenz des Hier und Jetzt vorhanden ist, sondern darüber hinaus auch in Abwesenheiten ausgemacht wird, in anderen Räumen und anderen Zeiten, dann wird es unter anderem für zeitliche Fragen interessant.

Doch eine Sache sollte nicht unter den Tisch fallen (unter genau den Tisch, der in seiner abstrahierten Form selbst ein bekanntes Das-Da ist): dass – ganz im Sinne von Bruno Latour – nicht nur das Da zu einem Objekt gemacht wird, sondern es sein Gegenüber ebenso zu einem Da macht. Denn nicht nur das Subjekt macht etwas mit dem Objekt. Auch das Objekt macht das Subjekt etwas machen. Relationen sind insofern mehrdirektional, sie verändern beide Relata. Auch das bitte in die Gebrauchsanweisung für ein Das-Da mit hineinschreiben.

(05.02.2023)

Poppige Vergangenheit.

Als Historiker habe ich zuweilen den Eindruck, mich rechtfertigen zu müssen. Vor mir selbst. Denn dient die Beschäftigung mit diesem alten Kram nicht nur noch der Befriedigung eines verrenteten Weltbildes? „Früher war auch mal wichtig“ – ja sicherlich, während gleichzeitig die Erdplatte verrutscht, auf der wir stehen, und wir in etwas Künftiges rutschen, das sich immer mehr als schon Gegenwärtiges aufdrängt. Gibt es da nicht Drängenderes als, sagen wir mal, das 17. Jahrhundert?

Gibt es. Gibt es immer (also: Drängenderes). Desorientierte Geschäftigkeit ist dann wohlmöglich aber nicht die beste Lösungsstrategie.

Neben dem immer wieder Drängenderen drängt sich mir auch immer wieder die Notwendigkeit auf, zwei Vermeidungsstrategien miteinander zu verknüpfen. Zu vermeiden ist erstens, als gedächtnislose und vergangenheitsverlustige Eintagsfliege herumzuschwirren, zweitens aber auch, als Gedächtnisgreis der Gegenwart gänzlich verloren zu gehen. Positiv gewendet: Wie kann man das Prinzip Historie mit der Methode Pop verbinden.

Prinzip Historie ist klar? Materialbasierte, methodisch und theoretische reflektierte Beschäftigung und Einordnung von all dem Übriggebliebenen in der Welt. Machen wir alle, beständig, auf die eine oder andere Weise.

Dann darf man sich aber auch immer wieder fragen, warum und wozu wir das machen. Eine Antwort könnte die Methode Pop sein, wie sie Eckhard Schumacher formuliert hat. Gegenwärtiges durch Beschreibungen, Protokolle, Zitate, Kopien und Inventare solcherart zu diagnostizieren, dass es nicht gleich schon wieder durch Erklärungen, fixe Meinungen oder unhinterfragbares Verständnis stillgestellt wird. Pop kann und soll – gemäß seiner lautmalerischen Qualitäten – etwas kurzzeitig hervorheben, etwas aufploppen lassen, das nicht unbedingt bedeutungsschwer daherkommen muss, sondern auch marginal oder oberflächlich sein darf, das aber gerade deswegen erwartbare Zusammenhänge auf unerwartete Weise unterbrechen kann.

Könnte ich bitte eine Portion von diesen bunten Streuseln auf mein Stück Geschichte bekommen? Danke!

Es geht um „alles, was knallt“, wie Rainald Goetz das 1992 in einem Spiegel-Artikel formuliert hat, jener Rainald Goetz, der ja vormacht, wie man radikale Gegenwartsorientierung und Gegenwartsdiagnostik mit historischem Bewusstsein verknüpfen kann. Um dieses Alles geht es aber nicht deswegen, weil es knallen würde oder weil es bunt wäre oder weil es uns aufdringlich entgegenploppte, sondern weil es der Gewissheit des Immergleichen und Kontinuierlichen in die Parade fährt. Irritation heißt das Spiel. Und von dieser Irritation des Langfristigen oder Weitzurückliegenden durch das schreckhafte, wilde Jetzt könnte ich ein bisschen mehr vertragen.

Noch ein Stück davon, bitte!

Literatur: Eckhard Schumacher: Gerade Eben Jetzt. Schreibweisen der Gegenwart, Frankfurt a.M. 2003, S. 13f.; Rainald Goetz: Alles, was knallt, in: Der Spiegel 2/1992, S. 143-147.

(02.11.2022)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search