Der Staub und die Möglichkeit der Frage.

Aber sicherlich, eine Weltgeschichte schreiben, weshalb auch nicht? Die Welt ist voll von Geschichten über sie selbst. Unausgesetzte Auskunftserteilung, unaufgefordert. Dann aber mit diesem So-isses-Brustton. Und mit Ausrufezeichen. Endlich hat es uns mal jemand gesagt (zum wiederholten Mal).

Also mal frisch drauflos mit der Weltgeschichte, der richtigen. Nehmen wir uns der Sache an und beginnen – mit diesem Staubflusen zum Beispiel. Können Sie ihn erkennen?

Hat vielleicht nicht die ganz entscheidende Rolle gespielt bei den letzten Großereignissen. Aber wer kann das schon mit Bestimmtheit sagen? Dazu müsste ja erst einmal herausgefunden werden, wo er denn herkommt, der kleine Flusen, aus was er besteht, wie er gefertigt wurde, ob er nicht vielleicht aus verschiedenen Bestandteilen zusammengesetzt ist. Und vor allem; Wie ist er an diese Stelle gekommen, wo war er vorher überall schon, wie sieht seine Lebensgeschichte aus und hat er für die Tatzeit ein Alibi? Ist das abgearbeitet, wenden wir uns dem nächsten Stäubchen zu, und damit wären wir doch schon einmal ein ganzes Stück weiter, auf dem Weg zur Weltgeschichte.

Nun gut, niemand hat behauptet, mit einer Weltgeschichte würden sämtliche Weltschichten belichtet. Da entgeht schon einmal das eine oder andere Partikelchen der Aufmerksamkeit. Weltgeschichten werden ja doch eher konventionell so genannt, weil sie die großen, alles umspannenden Zusammenhänge in den Blick nehmen, die tatsächlich entscheidend und bedeutend sind.

Nur: Woher wissen die Weltgeschichtsschreibenden denn schon, was weltentscheidend ist, noch bevor sie mit ihrer Schreibe angefangen haben? Und woher wissen sie eigentlich, was Welt ist (wenn sie Welt nicht einfach mit dem Planeten gleichsetzen)?

Geschichte und Welt passen vielleicht einfach nicht zusammen, zumindest nicht in dieser singularischen Form. Das liegt wohl an beiden Seiten. Welt als Gänze, als Absolutheit, als Vollständigkeit und als tatsächliche oder vermeintliche Einheit entzieht sich jeder Erfassung. Schon der Staubflusen tut das. Jede Behauptung, ein vollständiges Bild von Wasauchimmer liefern zu wollen, muss sich – selbst wenn diese Behauptung nie aufgestellt wurde – die Gegenfrage gefallen lassen, in welcher anderen Vollständigkeit denn dieses Bild aufgehängt oder abgestellt werden könnte. Spätestens beim Gegenstand Welt gerät man mit einer solchen Gegenfrage in die Bredouille.

Vielleicht ist aber auch bei den Geschichten (und nicht der Geschichte) von Welten (und nicht der Welt) weniger bedeutsam, Welt als Welt (und einer irgendwie gearteten Vollständigkeit) beschreiben zu können, sondern die Frage überhaupt aufzuwerfen. Das ist kein argumentativer Taschenspielertrick, um die eigene Unfähigkeit zur Bestimmung von Welt zu kaschieren, sondern das ist ein Ausweg vor der ungenügenden Vorstellung, bei Welt handele es sich um ein petrifiziertes, unveränderliches Etwas, das es (endlich!) angemessen zu erfassen gelte. Dabei zeigt nicht nur, aber gerade die historische Sicht- und Beschreibungsweise, dass und wie beständig an Welt gearbeitet wird, dass und wie Welt immer wieder neu gestaltet wird (wenn auch vielfach nur in Nuancen), dass und wie Welt gerade nicht als ein unbewegliches Etwas begriffen werden kann. Der Staubflusen kann auf seien bescheidene Art davon Zeugnis ablegen.

Der historische Beschreibungsweg ist sicherlich nicht der einzige, um mit Welt umzugehen. Er kann schon deswegen keine Exklusivität für sich reklamieren, weil ja auch diese Idee von Geschichte schon Teil einer zu beschreibenden Welt ist. Deswegen müssten Weltgeschichten, oder besser: Geschichten von Welten eben immer schon in sich selbst vorkommen, weil damit die Besonderheiten und Fallstricke historischen Fragens selbst in Frage stehen. Welt ist dann eben nicht einfach etwas zu Beschreibendes. Welt ist die Möglichkeit der Frage. Und das gilt selbst für eine Welt, die am Staubflusen hängt.

Nach- und Hinweise: Joachim Kalka: Staub. Ein Montage-Essay, Berlin 2019; Dirk Baecker: Was ist noch mal Wirklichkeit?, in: Merkur 71 (2017) Heft 820, 5-12.

(06.01.2022)

Unmögliche Möglichkeit einer Geschichte von Welt II.

Geschichte(n) von Welt zu schreiben, bedeutet eher nicht, Weltgeschichte zu schreiben. Auch keine Universal-, Menschheits- oder Globalgeschichte. Oder sonst irgendetwas mit einem ähnlich holistischen Anspruch, mit diesem Versuch, jeden halbwegs bedeutenden Flecken Erdoberfläche zumindest einmal erwähnt zu haben, um den Eindruck erwecken zu können, es ließen sich die großen Zusammenhänge begreifen. Je mehr von diesen großen Zusammenhängen ich vorgestellt bekomme, desto weniger verstehe ich.

Holistische Geschichten setzen nicht nur einen Planeten als Handlungsort voraus, sondern auch eine Geschichte als alles umgreifenden Zeitzusammenhang. Das alles wird, so die implizite Annahme, bei angemessener Verstandesanwendung seine innere Logik wohl schon offenbaren. Zeit und Geschichte solcherart zu denken, als gerichtete, universale und gradlinige Formen, ist jedoch Metaphysik reinsten Wassers. Gottersatz. Ich bin immer noch damit beschäftigt, nachhaltig von diesem Glauben abzufallen, dem ich selbst lange genug anhing. Meine Erfolge in diesen atheistischen Übungen sind eher so mittel.

Dabei könnte die Zeitlichkeit von Welt auch anders erzählt werden. So, wie es menschliche Individuen und Kollektive gemeinsam mit allem, von dem sie täglich umgeben sind, praktizieren. Und das lässt sich nur mit sehr viel Mühe, um nicht zu sagen: mit gehöriger intellektueller Gewaltanwendung in den Rahmen einer Weltgeschichte pressen.

Daher: Versuch zur Verabschiedung von einer etablierten Historiographie. Von Anfang bis Ende. Von Epochenschnitt zu Epochenschnitt. Entlang der Chronologie der Ereignisse. Einleitung – Hauptteil – Schluss.

Die Alternative? Kaum mehr als eine Ahnung. Sie kann aber kaum darin bestehen, bisher Eingeübtes einfach nur zu unterlassen. Die Geschichte lässt sich nicht schreiben. Die Welt nicht beschreiben. Für die Weltgeschichte sieht es kaum besser aus. Aber gerade weil das nicht geht, kann das (Be)Schreiben nicht aufhören, ein Schreiben nämlich entlang der Unmöglichkeit einer Beschreibung von Welt, das gerade auch diese Unmöglichkeit zum Inhalt haben soll (und noch einiges andere). Samuel Beckett übernimmt auf diesem Weg die Rolle des Heiligen Christophorus, auf dass ich immer wieder fehlgehe, aber jedes Mal besser fehlgehen möge.

Geschichten von Welt schreiben zu müssen und immer wieder schreiben zu dürfen, hat nicht einfach mit der Unfähigkeit zu tun, diese Gegenstände letztgültig zu erfassen. (Eher steht die Vorstellung, es handele sich um einen ‚Gegenstand‘, für eine bestimmte Unfähigkeit.) Dieses produktive Scheitern scheint mir Ausdruck der Einsicht, dass gerade die zeitliche Verfasstheit von Welt durch Abwesenheiten und Negationen bestimmt ist und damit weitestgehend verschlossen bleibt. Wir können Welt nicht beschreiben, müssen an ihren Geschichten immer scheitern. Und gerade deswegen ist es immer wieder zu versuchen.

Also nicht die Welt und die Geschichte, sondern Welt (ohne bestimmten Artikel) und Historisches, weil die Leerstellen, die sich in vermeintlich eindeutigen Begriffen wie die Welt und die Geschichte finden, immer um ein Vielfaches größer sind als das wenige Positive, das sich eruieren lässt. Diesen Leerstellen den angemessenen Platz einzuräumen, wäre eine Möglichkeit, um der Metaphysik der einen Welt und der einen Geschichte zu entgehen.

Auch der Heilige Beckett hat das im Lauf seines Schreibens versucht – und nach einer größtmöglichen Verknappung irgendwann konsequenterweise nichts mehr geschrieben. Ist das der Weg eines anderen Schreibens von Geschichte(n): das Aufhören lernen?

Bevor jedoch beim Aufhören anzukommen ist, kann eine der vielen Lücken, die immer in einer der vielen Weltgeschichten lauert, als dunkler Anlass dienen, um das Schreiben noch nicht zu unterlassen, kann eine Leerstelle als schwarzes Loch die Energie einer unmöglichen Weltbeschreibung aufsaugen – eine Energie, die jedoch zuerst einmal aufzubringen ist. Um diese Leerstelle kann eine Beschreibung kreisen, die sich an ihren Rändern orientiert, die keinen Anfang und kein Ende hat (und auch nicht haben kann), die mehr als nur einen roten Faden hat, die eher ein vielfarbiges Fadenknäuel ist, die weniger der Chronologie entnommene Kausalitäten als eher verschlungene Bezugnahmen aufweist.

Eine unmögliche Möglichkeit zu behaupten, wenn es um das Schreiben von Geschichten von Welt geht, ist jedoch kein Anlass für Melancholie oder gar Resignation. Anlass zu existentieller Tristesse würde ja nur bestehen, wenn es etwas zu verlieren gäbe, das man einst sein eigen nennen konnte. Doch alles, was es zu verlieren gibt, ist die Illusion von dem einen großen Zusammenhang, vom jenseitsimprägnierten Kollektivsingular mit eingebautem Diesseitsversprechen, den wir die Geschichte genannt haben, ist die Chimäre von der Welt, die sich mit unseren bescheidenen menschlichen Mitteln erfassen lassen sollte.

Stattdessen ist etwas zu gewinnen, zum Beispiel andere Geschichten und andere Welten; und auch die verpflichtende Freiheit, wie sie mit der Verantwortung für unsere Version von Welt einhergeht; oder auch die wenig Aufsehen erregende, aber keineswegs zu unterschätzende Freude an einer Arbeit, die kein implantiertes Ziel zu erreichen hat, sondern sich in ihrer eigenen Verkomplizierung verlieren darf, um sich solcherart vor der Komplexität von Welt zumindest zu verneigen (und ohne der Hybris zu erliegen, sie wirklich erfassen zu können).  

(07.11.2021)

Unmöglich.

Beschreibungen von Welt, Modelle von Welt, Bilder von Welt, Geschichten von Welt, Theorien von Welt. Soll es im Ernst darum gehen? Ein megalomanisches Vorhaben. Man könnte auch sagen: gänzlich irrsinnig. Welt! Wer macht denn sowas (noch)? 

Deswegen wohl dieser selbstdistanzierende Untertitel: Arbeitsjournal einer unmöglichen Geschichte. Weil das Blog nicht nur von Welt handelt, sondern von einem eigentlich undurchführbaren Vorhaben. Eine (auch, aber nicht nur) historisch grundierte Beschreibung über verschiedene Modelle von Welt und einem daraus resultierenden Angebot für andere Beschreibungen von Welt.

In Von Welt ist ziemlich viel von Welt die Rede. Von was reden wir auch sonst die ganze Zeit? Weil Welt nun einmal das begriffliche Auffangbecken für Alles ist, für alle Dinge, Lebewesen, Ereignisse, Zustände, wird auch verständlich, weshalb es sich um eine unmögliche Geschichte handeln muss. Aber sind nicht alle Geschichten unmöglich, die wir uns vornehmen, weil wir nie einen Anfang finden, nie zu einem Ende kommen und dazwischen immer zu viel (genau genommen: fast alles) weglassen müssen? 

Also keine Übung in der ach so beliebten Altherrendisziplin, der guten, alten „Weltgeschichte“.

Welt gerade nicht (wie bei den Weltgeschichten so häufig) als Gegebenes voraussetzen. Dem Weltbegriff auch keine irgendwie geartete Vollständigkeit unterstellen.

Eher schon: Geschichte von Welt (und zwar absichtlich ohne bestimmten oder unbestimmten Artikel). Oder noch besser: Geschichten von Welten. Partikel, Facetten, Perspektiven, die selbst in ihrer Aneinanderreihung höchstens eine Gewissheit vermitteln: Der Anspruch auf Vollständigkeit ist trügerisch, wenn nicht gar gefährlich. Die Erde ist eine, das ist sicherlich richtig, aber der Welten sind auf ihr viele. 

Aber warum das gerade jetzt? Auch wenn Kulturen als Bedeutungskollektive sich selbst häufig als auf einer Schwelle stehend wahrnehmen, eine alte Welt verlassend und eine neue Welt betretend, scheint der Eindruck doch nicht ganz zu täuschen, die Wende vom 20. zum 21. Jahrhundert sei in besonderer Weise durch solche Übergangsbeschreibungen geprägt. Es geht nicht mehr nur darum, eine bestehende Weltversion zu verbessern oder zu reparieren. Es bedarf eines anderen Verständnisses von Welt.

Denn auf welche Weise und in welche Richtung diese Änderung vonstattengehen soll, scheint weniger klar. Dreht sich nicht genau darum der Streit – um die Richtung? Gibt es überhaupt eine Richtung?

Davon wird Von Welt wohl handeln, von einer Suche (wie auch von meiner Suche), die noch kein Ziel angeben kann.

Ich weiß zwar noch nicht, wie das Ergebnis dieses Vorhabens aussehen wird. Wäre auch seltsam – denn wüsste ich das, wäre es ja keine Erforschung mehr, sondern nur noch eine Feststellung, richtig? Und Herodot verwendete das griechische Wort historíē doch gerade im Sinne einer Erforschung der Umstände und Ursachen, nicht wahr?

 Zu erforschen ist daher unter anderem die gegenseitige Veränderung, die Beschreibung, Beschriebenes und Beschreiber im Lauf der Tätigkeit durchmachen.

Zu erforschen ist aber auch das Scheitern dieses Vorhaben als unmögliche Geschichte eines unmöglichen Gegenstandes.

Was gelingen kann? Die Dokumentation des Scheiterns auf dem Weg zu einem besseren Scheitern.

(14.03.2021)

Anfang von allem.

Geschichten haben keinen Anfang. Man lässt sie beginnen. Ihr angeblicher Anfang ist Ausdruck einer hypertrophen Willkürentscheidung durch sich schöpfergottgleich wähnende Lebewesen.

Nicht unähnlich der Situation, als würde jemand irgendwo ein Schild in den Boden rammen und behaupten, dies sei der Anfang der Welt.

Hat sich das schon mal jemand getraut? Den räumlichen Anfang der Erde markieren zu wollen?

Die Erde verfügt ja über zahlreiche Orte, die sich selbst als das Ende der Welt bezeichnen: Land’s End, Finistère, Fisterra, Verdens Ende. Aber gibt es auch Orte, die von sich behaupten, der Anfang der Erde zu sein? Wo fängt eine Kugel an?

In der Zeit fängt sie an. Es war einmal. Damit ist dann alles klar. Scheinbar. Mit dem Verweis auf einen zeitlichen Anfang wird aber nichts anderes getan, als auf dem Zeitstrahl dieses Schild aufzustellen mit der Aufschrift „Hier geht’s los.“ Vor 6.000 Jahren. Oder vor 14 Milliarden Jahren. Da ist es dann passiert. Das Passieren passierte. Die Trennung von Oben und Unten, Hell und Dunkel, Nass und Trocken.

Und das wäre ja nur die biblisch-urknallige Variante dieses Anfang-der-Erde-Schildes. Schöpfungsmythen in all ihren Varianten sind sehr phantasiebegabt, wenn es darum geht, die Frage nach eben genau diesem und keinem anderen Anfang zu beantworten.

Und gibt es nicht genau deswegen Geschichten? Weil es die Frage nach dem Anfang gibt? Weil diese Frage danach verlangt, beantwortet zu werden?

Ich bekenne mich einer Verweigerung schuldig. Ich will diese Frage nicht beantworten. Ich entdecke keinen Anfang. Ich lasse beginnen. Und versuche bei diesem Beginnenlassen nicht so naiv zu sein, tatsächlich zu meinen, damit nicht trotz allem einen Anfang gemacht zu haben.

So landet man (lande ich) irgendwann zwangsläufig bei Beckett-Texten als Absurditätstrostpflastern. Und so sieht man sich (sehe ich mich) zurückgeschleudert in Allgemeinheiten und Grundsätzlichkeiten, in denen man (ich) gar nicht landen wollte. Mit einem Mal geht es um Genesis, Urknall, Planet, Kosmos. So schnell so groß geworden. Das kann nicht gesund sein.

Aber sind die Korrespondenzen zu vermeiden? Keinen Anfang setzen zu wollen, ruft die Kugelgestalt der Erde auf. Ihr Mangel an räumlichen Anfängen ruft die Beliebtheit zeitlicher Ursprungslegenden auf. Und die Beschreibung dieser Ursprünge muss irgendwann die ketzerische Frage nach dem Davor provozieren.

Korrespondenzen überall. Denn auch die Urknalltheorie kann ihre christlichen Wurzeln nicht verhehlen, maßgeblich entworfen durch den belgischen katholischen Theologen und Astrophysiker Georges Lemaître und bereits 1951 durch den Vatikan als Theorie akzeptiert, weil sie sich so füglich mit dem göttlichen Schöpfungsakt zu verbinden vermag.

Ich habe mit der Geschichte also noch gar nicht angefangen, bin noch nicht einmal über ihren Nicht-/Anfang hinweggekommen, schon ist der ganze Planet auf meinem Schreibtisch geknallt. (Und ich denke immer noch, dass das nicht gesund sein kann.)

Aber dann: Jürgen Osterhammel hat in seiner Globalgeschichte des 19. Jahrhunderts gleich eingangs diesen Satz geschrieben, der seither schon so vielfach zitiert wurde (Nota bene: Knallereinstiegssatz für die eigene Veröffentlichung ausdenken, weil manche Menschen vielleicht nicht sehr viel weiter lesen werden, dann muss wenigstens dieser eine Satz hängenbleiben.): „Alle Geschichte neigt dazu, Weltgeschichte zu sein“. Also bin ich schon längst Mitglied in der Neigungsgruppe Weltgeschichte, ohne es bisher geahnt zu haben?

Ich bin noch nicht ganz überzeugt. Denn selbst wenn man sagen könnte, was denn Geschichte ist, bliebe ja immer noch die Frage, was Welt ist. Wo Welt ist. Wann Welt ist. Wer Welt ist. Wie Welt ist. Wozu Welt ist.

Eines ist klar: Welt ist nicht gleich Erde. Oder alle Menschen. Oder alle Lebewesen und Dinge zu allen Zeiten und in allen Räumen. Welt ist ja so viel weniger. Ist unsere Welt. Oder sogar nur meine Welt. Deshalb gibt es ja so viele Welten, so unendlich viele. Und das ist doch erst einmal verwunderlich. Dass es Welt gibt, immer wieder, immer wieder neu, in immer wieder anderen Varianten. (Der Planet kullert gerade gemächlich von meinem Schreibtisch herunter und entschwebt dann ganz leicht und leise.)

Ich setze daher mal dagegen: Alle Welt neigt dazu, Geschichte zu werden.

Oder in Variation (und inhaltlich treffender): Alle Welten neigen dazu, Geschichten zu werden.

Neigungsgruppe Geschichten von Welt. (Wichtig: keine Artikel vor Welt.) Darum könnte es gehen.

Nach- und Hinweise: Hans-Joachim Blome: Die Entdeckung des Urknalls. Georges Lemaître und die moderne Kosmologie, München 2016; Jürgen Osterhammel: Die Verwandlung der Welt. Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts, München 2010.

(14.02.2021)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search