Wirkliche Welt.

Wie ist Welt denn nun in Wirklichkeit beschaffen? Nicht so ganz einfach. Wirklich nicht! Obwohl sich doch gerade Wirkliches dadurch auszeichnen sollte, möglichst einfach und eindeutig zu sein, weil es die allen zugänglichen, basalen, nicht mehr zu bezweifelnden Elemente umfasst, auf die sich alle verständigen können. Aber wie die Geschichte des menschlichen Nachdenkens über sich selbst und über die von diesen Menschen gebastelten Welten schon vielfach gezeigt hat, können die Divergenzen über die wirkliche Wirklichkeit nicht nur erheblich, sondern fundamental sein. (Hat da jemand das Stichwort Verschwörungstheorie fallen lassen?)

Sozial und kulturell herrscht an verschiedenen Stellen und zu verschiedenen Zeitpunkten immer wieder die Vorstellung vor, die Wirklichkeit der einen Welt müsste ein Fundament sein, auf das sich alle einigen können und auf dem alle stehen. Wir alle, und zwar zweifelsfrei. Andernfalls droht die allenthalben befürchtete Spaltung der Gesellschaft, die fundamentale Verunsicherung oder die allumfassende Irritation samt daraus folgender Desorientierung. Doch nicht erst dann, wenn man es mit Eidechsenmenschen, Schamanismus oder String-Theorien zu tun hat, können sich Fragen ob der Wirklichkeit von Welt auftun. Schon die Nachfrage, von welchem Wir und von welchem Fundament denn die Rede sein kann, lässt Zweifel unterschiedlicher Art aufkommen.

Die Suche nach alltäglichen Problematisierungen von Welten in ihrer wirklichen Verfasstheit zeigt: Es scheint sich um Gegenstände (und eben nicht nur um einen Gegenstand) zu handeln, die übersetzungsbedürftig sind. Wird nicht das Adjektiv wirklich vor allem dann eingesetzt, wenn Phänomene zur Rede stehen, die für die meisten anderen Wahrnehmungsfähigen gerade nicht unproblematisch gegeben sind? Wirklichkeitsbezeichnungen als Überbietungsgestus. Das ist wirklich so! Frisch bei einer leicht durchschaubaren Lüge erwischt, ist diese ausrufezeichenbewehrte Exklamation die letzte Hoffnung auf Rettung vor der Entlarvung. Und für jede Privatdetektivin ist sie Bestätigung, auf der richtigen Spur zu sein. Muss daher als „wirklich“ qualifiziert werden, was für die meisten unwirklich ist?

Dass beispielsweise in der Esoterik der Wirklichkeitswährung ein hoher Wert beigemessen wird, verwundert dann kaum noch. Innere Wirklichkeit wird gegen eine äußere Wirklichkeit ausgespielt. „Wer bin ich wirklich?“ Oder: „Was sind meine wirklichen Ziele?“ Als Antworten gibt’s Gemeinplätze, bei denen neoliberale Selbstoptimierungsphantasien mit pseudoreligiösem Weisheitsgemurmel verbrämt werden. Taugen für Wandtattoos mit Fremdschämgarantie. Doch nicht nur der mystische Umgang mit der Innenwelt, ebenso das Hantieren mit der Außenwelt hält überraschende Wirklichkeitserkenntnisse parat. Es gibt Bücher, die sogenannten Führungskräften aus der sogenannten Wirtschaft (zwei Substantive, deren Wirklichkeitsgehalt füglich bezweifelt werden kann) erklären, was deren Mitarbeiter:innen wirklich von ihnen erwarten. Das kommt dann zuweilen auch noch als Übersetzungshilfe daher: von der einen Wirklichkeit in die andere. Die Begegnung mit der Belegschaft als ethnologische Erfahrung. Oder ein anderes Buch (hier offenbart sich eine Wirklichkeit als Bücherwirklichkeit; auch schon exotisch geworden im 21. Jahrhundert): „Was Tiere wirklich wollen“. Tja, wer das zu sagen vermöchte … Dieser Buchtitel kann nicht einhalten, was er verspricht. Aber das Versprechen ist zu reizvoll: Die wirkliche Welt hinter einer nur oberflächlichen. (Der Autorin kann dabei kein Vorwurf gemacht werden. Im niederländischen Original heißt das Buch „De soldaat was een dolfijn“.) Aber spätestens dann, wenn bei historischen Gegenständen das aufmerksamkeitsheischende Adjektiv wirklich zum Einsatz kommt, ist mit Gewissheit Vorsicht geboten. Denn dann lauert die Gefahr, dass ausgerechnet etwas als wirklich apostrophiert wird, dessen Tatsächlichkeit füglich bezweifelt werden kann.

Verhält es sich möglicherwiese gerade umgekehrt? Ist unter Umständen vom Wirklichem eher dann die Rede, wenn davon wirklich nicht mehr die Rede sein muss, wenn es so selbstverständlich ist, dass eine Qualifizierung als wirklich gar nicht mehr nötig ist? (Unschwer zu erkennen: Wortspielereien mit dem Bedeutungsfeld wirklich bieten viele Möglichkeiten. Da droht nicht nur die rhetorisch-stilistische Übersättigungsgefahr, da deutet sich auch an, dass es mit der Wirklichkeit des Wirklichen wirklich nicht einfach ist… und es sieht nicht so aus, als könnte ich diesem Biest entgehen, denn der nächste Absatz beginnt wie folgt:)

Anmaßend wäre es, bestimmen zu wollen, was nun wirklich wirklich ist und wer möglicherweise in einer falschen Wirklichkeit lebt. Muss eine falsche Wirklichkeit denn für diejenigen, die sie verwirklichen, nicht trotzdem zu wirklichen Welt werden? Muss daher die Rede von einer falschen Wirklichkeit nicht letztendlich ins Absurde führen? Wird Wirkliches damit beliebig? Oder nur grundsätzlich absurd?

Der Absurditätsverdacht ist, so meine ich, grundsätzlich mit Wohlwollen zu betrachten. Absurdität resultiert allein schon aus der antagonistischen Grundgestaltung der obigen Fragen. Bevor daher auf die reichlich absurde Frage, ob es Wirkliches denn wirklich gibt, reichlich absurde Antworten gesucht werden, die auf die eine oder andere (und nicht selten unangenehme) Weise der Metaphysik dann doch nicht entkommen können, sollte der Ausweg in die Oberflächlichkeit nicht übersehen werden. Also nicht: Was ist Wirklichkeit? Sondern: Wie gehen Menschen, individuell und kollektiv, mit Wirklichem um? Wie haben sie Wirkliches? Wie haben sie Welten? Was bezeichnen sie ausdrücklich als wirklich? Und was wird als unausgesprochene Selbstverständlichkeit nur hingenommen?

Bei der Verfolgung solcher Fragen dürften sich Konsens und Dissens schnell als Eigenschaften wirklicher Welten herausstellen. Gänzlich unabhängig von der Frage, was Wirklichkeit nun wirklich, also in ihrem innersten Kern und ihrem Wesen nach denn sei, stellt sie sich nicht als umstritten heraus. In diesen Situationen kommt gerne die imperiale Versicherungsformel wirklich! zum Einsatz (als abgekürzter Ausruf, der besagen möchte: Ich merke zwar, dass du mir nicht glaubst, aber ich kann dir versichern, dass es sich tatsächlich so verhält, weil ich davon überzeugt bin.)

Ein erster Merksatz kann daher wie folgt lauten: Sobald das Adjektiv wirklich Verwendung findet, steigt die Wahrscheinlichkeit erheblich an, einem umstrittenen Segment von Welten auf der Spur zu sein. Deswegen gelingt es ja auch nie, wie Chantal Mouffe und Ernesto Laclau betont haben, in sich geschlossene und unveränderliche Totalitäten herzustellen, auf welchen Namen diese auch immer hören mögen und die ich hier behelfsweise als Wirklichkeit oder Welt anzeige. Das ist nicht etwa deswegen unmöglich, weil es nichts Wirkliches gäbe, sondern weil jede Form des Wirklichen, weil jede Welt irgendwann auf eine Grenze trifft, auf eine politische, soziale, räumliche, zeitliche Grenze. Jenseits der Grenze wird diese Welt als fremd wahrgenommen, skeptisch betrachtet, bleibt unverstanden, wird angezweifelt oder als unwirklich rundweg abgelehnt. Der Konsens von Welten reicht immer nur so weit, bis er Dissens auslöst.

Es stimmt, damit ist nichts über den Inhalt des Wirklichen ausgesagt, nur über seine Form. Aber wenn es die antagonistische Form ist, die Welten eigen ist, dann ließen sich zumindest Beschreibungswege identifizieren, mit denen Welten nahegekommen werden könnte. Diese Beschreibungsformen müssten sich wohl auf einen Deal einlassen, der unter Umständen nicht ganz leicht einzuhalten ist. Er widerspricht nämlich dem, was man einen natürlichen wissenschaftlichen Impetus nennen könnte. Während Wissenschaften – und gerade sogenannte Wirklichkeitswissenschaften – darauf getrimmt sind, Welt als positive, materielle, konkrete, eben: wirkliche Erscheinung zum Gegenstand von Beschreibungen machen zu wollen, nötigen die wirklichen Welten, also die sozial und kulturell verwirklichten und gelebten Welten zu einem paradoxen Vorgehen. Es heißt Abschied nehmen von der Positivität. Sicherlich nicht vollständig, aber doch zu einem nicht unwesentlichen Teil. Gerade in antagonistischen Konstellationen lässt sich das beobachten, also gerade dann, wenn emphatisch die Behauptung aufgestellt wird, etwas verhalte sich tatsächlich oder wirklich so – dann kann es sein, dass dieses Themengebiet des Wirklichen solcherart von Antagonismen durchzogen ist, dass es nicht den Status der Positivität, der Präsenz, der unhinterfragten Selbstverständlichkeit erlangt. Es bleibt umstritten, manifestiert sich als Negativität, bringt aber gerade diese Form der Negativität zur Präsenz. Welt würde mithin dann erkennbar, wenn von Nicht-Welt die Rede ist – zum Beispiel von den Leerstellen in Welten als Wirklichkeitslücken.

Nach- und Hinweise: Maren Lehky: Was Ihre Mitarbeiter wirklich von Ihnen erwarten. Die Übersetzungshilfe für Führungskräfte, Frankfurt a.M./New York 2009; Eva Meijer: Was Tiere wirklich wollen. Eine Streitschrift über politische Tiere und tierische Politik, München 2019; Ernesto Laclau/Chantal Mouffe: Hegemonie und radikale Demokratie. Zur Dekonstruktion des Marxismus, 2. Aufl. Wien 2000, S. 161, 169.

(22.01.2024)

Weltvergessenheit.

„Da fiel mir ein, daß ich fast vergessen hätte, zu berichten, wie alles in der Wirklichkeit gewesen ist.“

(Rainald Goetz: Kronos. Berichte, Frankfurt a.M. 2003, 240)

(22.01.2022)

Welträtsel gelöst. Nicht.

Einem Buch den Titel „Wirklichkeit“ geben. Und dann auch noch vollmundig behaupten, diese Wirklichkeit stelle für den Autor kein Problem mehr dar. Das zeugt von einem gewissen Selbstbewusstsein.

Theobald Ritter von Mossig war mutig genug, eben das zu tun. Ein österreichischer Marineoffizier, der Ende des 19. Jahrhunderts auf mehreren Schiffen Dienst getan hatte, nach seiner Pensionierung Reisen in diverse Erdteile unternommen hatte, vom Untergang des habsburgischen Kakaniens nach dem Ersten Weltkrieg offenbar so verstört, gar enttäuscht war, dass er in seine geschundene Heimat nicht mehr zurückkehren wollte, sondern in der spanischen Wahlheimat verblieb, wo er 1935 in Bilbao verstarb. Er schrieb mehrere Bücher, unter anderem zu volkswirtschaftlichen Themen. Aber eben auch ein Buch zur Beantwortung der generellsten Frage überhaupt: Was ist das (alles)?

Die ersten Worte in der 1927 erschienenen Abhandlung mit dem knappen Titel „Wirklichkeit“ lauten:

„Einer Schrift den Titel Wirklichkeit vorausschicken, kommt einer Behauptung gleich und enthält ein Versprechen. Mit diesem Titel behauptet der Autor, daß für ihn die Welt aufgehört hat rätselhaft zu sein und verspricht er, sein Möglichstes zu tun, um auf dem Wege schriftlicher Darstellung auch anderen seine Erkenntnis zugänglich zu machen.“

Habe versucht, danach noch ein wenig weiter zu lesen. Es wurde nicht mehr aufschlussreicher.

Ich stelle mir Theobald Ritter von Mossig ein wenig wie General Stumm von Bordwehr aus Musils „Mann ohne Eigenschaften“ vor. Ein Militär, der die zivile Welt in all ihren widersprüchlichen Ausfaltungen begreifen möchte und ihr eine übergreifende Ordnung zu entlocken versucht. Wenn im Militärischen alles eindeutig geregelt ist, könnte das im Zivilen nicht auch der Fall sein? Nach dem Untergang Kakaniens (wie überhaupt dem Zusammenbruch so vieler Welten in Folge des Ersten Weltkriegs) schien das Bedürfnis nach Bewahrung irgendeiner Ordnung beziehungsweise die Aufschlüsselung der einen universalen Ordnung, die sich widerständig zeigen würde gegen alle vergangenen, gegenwärtigen wie zukünftigen Anfeindungen, ungemein groß zu sein. Nicht anders kann ich mir zumindest Mossigs Buch über die Wirklichkeit erklären.

Immer wieder seltsam, dieses zweifelnde Stirnrunzeln, das sich regt, sobald jemand nicht nur mit einer Welterklärung anhebt, sondern zugleich auch selbstbewusst behauptet, nun endlich die Antwort gefunden zu haben. Weshalb winke ich innerlich gleich ab? Nicht nur wegen der ungeheuerlichen Hybris, die sich mit einem solchen Ansinnen verbindet. Welträtsellösungen dieser Art rücken sich selbst nahezu unweigerlich in die Nähe von Verschwörungstheorien. Aber weshalb bloß? Theobald Ritter von Mossig (der seit dem 10. April 1919 ja nur noch Theobald Mossig heißen konnte – auch das eine Variante von Wirklichkeit) wollte doch nur darlegen, was Wirklichkeit ist. Wo lauert da die Verschwörung?

Weniger in den Antworten, eher in den Methoden. Die eine Antwort, das eine Buch zur Wahrheit von Welt und Wirklichkeit muss nicht unbedingt Falsches enthalten. Aber es enthält mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Ungenügendes und Verkürzendes. Man könnte auf einen Zettel auch „42“ schreiben.

Daher meine letztlich billige, nicht minder unbefriedigende Ausflucht, eine solche eindeutige Antwort erst gar nicht geben zu wollen. Eine Entscheidung, die hervorgeht aus einer Paarung von Unlust und Unvermögen. (Können sich Unlust und Unvermögen paaren?) Stattdessen wähle ich den alten Geschichtenerzähltrick. Allerdings auch den in einer unbefriedigenden Variante. Denn meine Geschichte setzt sich von vornherein ein unmögliches Ziel, das gar nicht erreicht werden kann, so dass sie auch zu keinem befriedigenden (im Sinne von einem eindeutigen) Ende kommen kann. Sie wird wohl einfach aufhören.

Welträtsel nicht gelöst.

Nach- und Hinweise: Theobald Ritter v. Mossig: Wirklichkeit, Leipzig 1927 (S. 5). Zu Theobald v. Mossig: http://www.mossig.info/mossig/kapitaen.htm (zuletzt eingesehen 18.08.2021)

(21.09.2021)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search